Ein Sturmwirbel zum Jahreswechsel

+
Micky Rohner (Nummer 28) hat getroffen - da freute sich die komplette Starbulls-Bank.

Rosenheim - Weder der Jahreswechsel noch fehlende Spieler (Möchel, Hannus, Quinlan) noch der zuletzt arg holprige Terminplan (spielfrei, Spielausfall, neun Tage ohne ein Spiel) konnten die Starbulls stoppen.

Obwohl die letzten drei Gegner das gesamte Spektrum der Tabelle repräsentieren (Ravensburg Spitze, Kaufbeuren obere Hälfte, Bietigheim Keller), mussten sie alle eines leidvoll feststellen: Gegen die Rosenheimer Offensive ist derzeit kein Kraut gewachsen!

Gleich acht Tore gegen Kaufbeuren, "nur" fünf gegen Ravensburg und nun sechs gegen Bietigheim - 19 Treffer in drei Spielen sprechen eine klare Sprache und sorgen dafür, dass nunmehr sechs Teams weniger Treffer erzielt haben als die Starbulls, obwohl diese die wenigsten Spiele aller Teilnehmer absolviert haben.

Und auch in der Defensive stand man um Neujahr herum sehr stabil. Zwischen dem Ravensburger Ausgleich zum 2:2 und Bietigheims erstem Tor lag die neue Rekordspanne von 84:32 Minuten ohne Gegentreffer! Und ebenso Saisonrekord bedeuten die sechs Rosenheimer Tore in Folge in dieser Zeit. Dazu kam auch, dass das Penalty-Killing nach einem kleinen "Durchhänger" wieder funktionierte. Lange Zeit waren die Starbulls hinter Weißwasser spitze in Unterzahl, doch in den letzten sechs Spielen des alten Jahres schluckte man zehn Gegentreffer in knapp 40 Unterzahlphasen (schoss dabei allerdings auch zwei Shorthander). Und das eigene Powerplay zählt zwar nach wie vor nur zum Durchschnitt der Liga, konnte aber in den vergangenen drei Matches immerhin viermal einnetzen.

Angreifer Florian Zeller fälschte einen Schuss knapp über das Bietigheimer Tor ab.

Aber wie gesagt: Besonders die Offensive begeistert derzeit die Rosenheimer Fans. Da sind zuerst einmal die Dauerbrenner: Neben dem am Sonntag erkrankten Tommi Hannus, der in seinen bisherigen fünf Punktspielen immer einen Treffer erzielt oder ersatzweise drei vorbereitet hatte, sind zurzeit vor allem der spektakulär stürmende Stephen Werner (in acht der letzten neun Spielen erfolgreich, meist sogar mit mehreren Scorerpunkten) und der immer stärker werdende Dominic Auger (Punkte in zehn der letzten elf Spiele) nicht mehr aus der Scorerliste wegzudenken, von Kapitän Stephan Gottwald, den in den letzten Wochen nur Verletzungen gelegentlich vom Scoren abhalten konnten, ganz zu schweigen. Aber gegen Bietigheim meldeten sich auch drei Spieler zurück, die zuletzt offensiv ihre Probleme hatten. Mitch Stephens hatte nach seiner Rekordserie von neun Spielen mit Scorerpunkt zuletzt siebenmal nicht mehr getroffen, und die beiden Blueliner Andi Paderhuber und Micky Rohner trafen nach 13 beziehungsweise zwölf torlosen Begegnungen wieder, Rohner gleich zweimal.

In den Schlussdritteln zuletzt immer stark

Nach Rohners Doppelpack stand es 2:0, und damit war - statistisch gesehen - das Spiel auch schon entschieden. Elfmal erarbeiteten sich die Starbulls im bisherigen Saisonverlauf einen Zwei-Tore-Vorsprung, und alle elf Spiele wurden auch gewonnen, und das in regulärer Spielzeit! Welche Formel erarbeiten wir daraus? Zwei Tore Vorsprung = drei Punkte! Franz Steer wird es sicher nicht versäumen, seinen Spielern darzulegen, dass dies kein Naturgesetz ist, sondern auf harter Arbeit und tollem Einsatz beruht... Hilfreich ist dabei sicher auch, dass sich sein Team in den letzten fünf Spielen trotz nicht vollzähligem Personal im letzten Abschnitt stets als konditionsstark erwies und keins dieser Schlussdrittel verlor.

Der letzte Gegner des alten Jahres, Ravensburg, in drei gemeinsamen Oberligajahren in acht von 14 Partien siegreich gegen die Starbulls, scheint sich, obwohl in der Tabelle zwölf Punkte weiter vorne, zum Lieblingsgegner zu entwickeln. Acht von neun möglichen Punkten, zwei von bisher drei Unterzahltreffern und einer von zwei Werner-Hattricks - alles gegen die Towerstars, die sich gegen Rosenheim, um ein Bild aus dem Schach heranzuziehen, bisher eher als Bauern statt als Türme erwiesen.

em/Oberbayerisches Volksblatt

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT