1:6-Pleite beim SC Riessersee

Nach Böllerwurf böse "Derby-Watschn" für die Starbulls

+
  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Anständig begonnen, übel nachgelassen und am Ende haushoch verloren: Das galt für die Leistung der Starbulls am Freitagabend beim zweiten Derby der Saison in Garmisch-Partenkirchen. *NEU: Videos*

Trainer Franz Steer hatte nach der Länderspielpause eine "Leistungssteigerung" von seinen Jungs gefordert, doch die Selbstreflexion scheint bei den Akteuren nichts bis kaum etwas gebracht zu haben: Vor 3.321 Zuschauern unterlagen die Rosenheimer Eishockeyspieler am Freitagabend letztlich auch in der Höhe verdient mit 1:6 (1:0, 0:4, 0:2) beim SC Riessersee und rangieren damit in der DEL2-Tabelle wieder auf dem vorletzten Tabellenplatz. Nur Crimmitschau ist derzeit noch schlechter!

Böllerwurf sorgt für Unterbrechung

Dabei spielten die ohne Christian Neuert und Dominik Daxlberger angetretenen Starbulls ein ansehnliches erstes Drittel und überzeugten mit hier noch konsequenter Defensivarbeit. Tyler Scofield brachte die Gäste zudem nach einem schweren Fehler von Benjamin Hüfner und einem idealen Querpass von Simon Fischhaber per "One Timer" früh in Führung. Auch nach einer unfreiwilligen, rund zehnminütigen Unterbrechung wegen eines Böllerwurfes - die mutmaßlichen Verursacher wurden wenig später von der Polizei abgeführt - waren die Grün-Weißen Herr der Lage im altehrwürdigen Olympia-Eisstadion und hätten das 1:0 durch Joseph Lewis und Peter Lindlbauer eigentlich ausbauen müssen.

Erst gegen Drittelende, als sich die Strafbänke zunehmend füllten, kam Riessersee etwas besser ins Spiel und "schnüffelte" erstmals am Ausgleich. Dieser fiel aber erst in der 27. Minute, als Topscorer Louke Oakley die Scheibe technisch versiert mitnahm und dann an Starbulls-Keeper Lukas Steinhauer vorbei bugsierte. Zweieinhalb Minuten später führten die Blau-Weißen erstmals, als Michi Rimbeck die halbe Rosenheimer Abwehr mit einem Haken ins Leere laufen ließ und das Spielgerät ins lange Kreuzeck zimmerte (29.).

Video: Die Highlights der Partie

In neun Minuten alles verspielt

Anschließend hatten die Gäste, deren Abwehr ab dem Mittelabschnitt teilweise wie von allen guten Geistern verlassen wirkte, ein kurzes "Zwischenhoch" und sowohl Greg Gibson als auch Tyler McNeely hätten eigentlich den Ausgleich erzielen müssen. Diese Fahrlässigkeiten bestraften die Gastgeber wenig später knallhart, als Oakley Steinhauer erst völlig freistehend zum 3:1 "tunnelte" (35.) und nur 39 Sekunden später den mitgelaufenen Simon Mayr per Querpass bediente, der schließlich im Fallen zum vierten SCR-Tor einnetzte (36.). Kurz vor der zweiten Sirene hatten die Starbulls sogar noch Dusel, dass Schiri Müns ein vermeintliches Schlagschuss-Tor von Stephan Wilhelm - es wäre das 5:1 gewesen - nach Konsultation des Videobeweises wegen Torraum-Abseits annullierte.

Wer im Schlussabschnitt auf Besserung seitens der Gäste gehofft hatte, wurde bitter enttäuscht. Es passte exakt ins Bild, dass Cameron Burt den Schuss von Andreas Driendl zum 1:5 ins eigene Netz abfälschte (43.). Nach einem Pfostenschuss von Gibson machte schließlich Tobias Draxinger auf der Gegenseite das halbe Dutzend voll. Zu diesem Zeitpunkt stand bei den Starbulls bereits Timo Herden zwischen den Pfosten, der Steinhauer nach dem fünften Einschlag "erlöst" hatte. 

Zum verkorksten Abend passte auch, dass Tyler McNeely kurz vor Schluss noch einen Penalty verschoss (58.). Mehr als Ergebniskosmetik wäre dies aber ohnehin nicht gewesen. Alles in allem war es vielmehr eine rundum enttäuschende Vorstellung der Grün-Weißen, die am Sonntag im Heimspiel gegen Kassel einen richtigen "Brocken" vor der Brust haben (17 Uhr, emilo-Stadion) und ihren enttäuschten Anhängern dort hoffentlich eine entsprechende Reaktion zeigen werden.

Video: Die Stimmen der Trainer

Das Spiel in der Statistik:

SC Riessersee - Starbulls Rosenheim 6:1 (0:1, 4:0, 2:0)

Tore: 0:1 (3.) Tyler Scofield (Simon Fischhaber, Tyler McNeely), 1:1 (27.) Louke Oakley (Andreas Driendl, Julian Eichinger), 2:1 (29.) Michael Rimbeck (Benjamin Hüfner, Julian Eichinger), 3:1 (35.) Louke Oakley (Andreas Thomas, Valentin Gschmeißner), 4:1 (36.) Simon Mayr (Louke Oakley, Felix Thomas), 5:1 (43.) Andreas Driendl (Felix Thomas, Stephan Wilhelm), 6:1 (45.) Tobias Draxinger (Nick Endress, Felix Thomas).

Schiedsrichter: Cori Müns (EHC Klostersee).

Strafen: Riessersee 24 - Rosenheim 17 plus Spieldauerstrafe gegen Simon Fischhaber.

Zuschauer: 3.321.

mw

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT