Kaufbeuren siegt mit 5:2

Niederlage gegen ESVK: Starbulls müssen in die Abstiegsrunde!

Kaufbeuren - Der ESVK setzte sich letztlich verdient mit 5:2 gegen die Starbulls durch. Damit geht es für diese nun in die Abstiegsrunde!

Live-Ticker

Hier können Sie das Spiel im Live-Ticker nachlesen.

Schlußfazit aus unserem Live-Ticker:

Der ESVK setzt sich letztlich verdient mit 5:2 gegen die Starbulls durch, die im letzten Abschnitt nicht mehr zulegen konnten. Kaufbeuren spielte das Ganze souverän runter und Oppolzer machte 34 Sekunden vor Schluss mit seinem "Empty Net Goal" endgültig alles klar. Durch diese Niederlage steht nun übrigens auch rechnerisch fest, dass die Starbulls in dieser Saison in die Abstiegsrunde müssen!

Zwischenfazit 2. Drittel aus unserem Live-Ticker:

Nach 40 Minuten führt Kaufbeuren mit 4:2. Nach Wiederbeginn dauerte es diesmal 77 Sekunden, bis die Gastgeber ein zweites Mal zuschlugen. Anschließend wurde das Match besser und es gab Chancen auf beiden Seiten. Beim Stand von 3:0 bzw. 4:1 musste man aus Starbulls-Sicht kurz befürchten, dass die Felle bereits davon schwimmen, doch das 4:2 durch Scofield hat für neue Hoffnung gesorgt. Seither sind die Grün-Weißen mindestens ebenbürtig. Wir melden uns rechtzeitig zum letzten Drittel wieder.

Zwischenfazit 1. Drittel aus unserem Live-Ticker:

Nach 20 Minuten führen die Gastgeber durch den "Blitzstart" von Blomqvist knapp mit 1:0. Die Führung für Kaufbeuren in einer ingesamt bislang eher schwachen und zerfahrenen Begegnung geht durchaus in Ordnung, da die Rot-Gelben ein leichtes Chancenplus zu verzeichnen hatte. Rosenheim hingegen muss den Spielaufbau optimieren und mehr Zug zum Tor entwickeln. Wir melden uns zum zweiten Drittel wieder.

Der Vorbericht:

Für die Starbulls Rosenheim steht dabei am Freitag zunächst die Auswärtsfahrt zum ESV Kaufbeuren auf dem Programm, die diesmal ein ganz spezielles Merkmal hat: Zum letzten Mal wird dabei ein Spiel der DEL 2 zwischen Kaufbeuren und Rosenheim im altehrwürdigen Stadion am Berliner Platz ausgetragen werden, das zur kommenden Saison von einem Neubau in Steinwurfweite abgelöst werden wir. Starbulls-Coach Franz Steer lässt diese Tatsache aber kalt: „Das ist mir ehrlich gesagt wurscht. Ich will das Spiel gewinnen und die Punkte einfahren, was aber schwer wird. Kaufbeuren ist stark, macht mit vier Reihen viel Tempo und schießt unheimlich oft auf das gegnerische Tor – daran müssen wir uns ein Beispiel nehmen.“

Der letzte Auswärtsauftritt der Starbulls in Kaufbeuren am 9. Dezember ging mit einem letztlich auch in der Höhe verdientem 0:5 völlig in die Hose. Jüngst kamen Ravensburg (2:6) und Crimmitschau (1:6) auf dem Kaufbeurer Eis gewaltig unter die Räder. Dazwischen feierten die Rot-Gelben von der Wertach drei Auswärtssiege am Stück gegen Bietigheim (2:1), Riessersee (2:1 nach Verlängerung) und Heilbronn (4:2). Dank dieser 14 von 15 möglichen erbeuteten Zähler in den letzten fünf Spielen hat der ESV Kaufbeuren nicht nur die Pre-Playoff-Teilnahme in trockene Tücher gebracht und sich auf Tabellenplatz sechs gehievt, sondern sogar noch realistische Chancen auf Rang vier im Hauptrunden-Schlussklassement gesichert. Der Rückstand auf Dresden beträgt zwei Punkte, der auf die Lausitzer Füchse nur einen Punkt. Allerdings haben die Rot-Gelben bereits ein Spiel mehr bestritten, als die Konkurrenz.

Gegen die Starbulls muss ESVK-Trainer Andreas Brockmann am Freitagabend aller Voraussicht nach nur auf den Ex-Rosenheimer Matthias Bergmann (Reha nach langer Verletzung) und auf Jeff Szewz (nach dritter Disziplinarstrafe gesperrt) verzichten. Außerdem wird Förderlizenspieler Simon Schütz, zuletzt in der Kaufbeurer Verteidigung gesetzt, an diesem Wochenende wohl für Kooperationspartner Ingolstadt in der DEL spielen.

Bei den Grün-Weißen hat sich die personelle Situation zumindest etwas entspannt. Tyler McNeely steht nach überstandener Grippe endlich wieder zur Verfügung. Auch Dominik Daxlberger ist wieder fit. Ein kleines Fragezeichen steht aber hinter dem Einsatz des angeschlagenen Christoph Gottwald. Michael Baindl und Michael Rohner absolvierten zuletzt wieder leichtes Training und wollen es bald auch zumindest mit Kurzeinsätzen versuchen; die Spiele am Faschingswochenende kommen aber wohl noch zu früh. Nicht absehbar ist ein Einsatz von Simon Fischhaber. Für Simon Heidenreich und Peter Lindlbauer ist die Saison abgehakt. Die Nachwuchs-Spieler Florian Krumpe, Valentin Hein und Veit Wieczorek sind vermutlich mit dem DNL-Team am Samstag und Sonntag in Iserlohn, für die Spiele in Kaufbeuren am Freitag und gegen die Lausitzer Füchse am Dienstag könnten sie aber eine Option für die DEL-2-Mannschaft sein.

Kartenvorverkauf für die Heimspiele

Eintrittskarten für die Heimspiele der Starbulls am Sonntag und am Dienstag sind im Vorverkauf bequem online und zum Selbstausdrucken im Starbulls-Ticketshop auf www.starbulls.de erhältlich, natürlich aber auch in der Starbulls-Geschäftsstelle am emilo-Eisstadion. Die Geschäftsstelle ist am Donnerstag von 17 bis 19 Uhr, am Freitag zwischen 9 und 12 Uhr sowie zwischen 17 und 19 Uhr und am Montag zwischen 9 und 12 Uhr geöffnet. Am Spieltag sind die Karten in der Geschäftsstelle bzw. an der Abendkasse jeweils ab zwei Stunden vor Spielbeginn erhältlich.

Die Spiele der Starbulls am Freitag in Kaufbeuren (Beginn 19:30 Uhr), am Sonntag gegen Heilbronn (17 Uhr) und am Faschingsdienstag gegen die Lausitzer Füchse (19:30 Uhr) werden auch live im Internet übertragen. Die Livestreams sind jeweils zum Preis von 5,50 Euro über das Portal sprade.tv buch- und abrufbar.

Das Spiel im Live-Ticker

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V.

Rubriklistenbild: © Starbulls Rosenheim/Ludwig Schirmer

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT