STARBULLS ROSENHEIM:SELBER WÖLFE  4:3 n.V. 

Vollmayer in Overtime beschert elften Heimsieg in Folge

+

Rosenheim - Am Sonntag wollen die Starbulls dann ihre Rolle als beste Heimmannschaft der Liga vor den eigenen Fans untermauern und gegen die Selber Wölfe den elften dreifachen Punktgewinn in Folge im ROFA-Stadion eintüten.

Der 44.Spieltag der OL-Süd(Meisterrunde) - Rosenheim : Selb

Rosenheim: G: 70 Endres; (50 Mechel);

D: 7 Reiter, 8 Draxinger, 49 Linden, 52 Bergmann, 98 Vollmayer;

F: 17 Daxlberger (A), 19 Litesov, 20 Heidenreich, 21 Höller, 26 Bucheli (A), 40 Baindl (C), 

51 Robinson-Smith, 72 Mitchell, 81 Slezak, 91 Zick;

Trainer: John Sicinski

Selber Wölfe: G: 29 Deske, 72 (Mnich);

D: 10 Böhringer, 17 Ondruschka (C), 22 Müller, 25 Bär, 28 Kolb, 98 Kremer;

F: 9 Schiener, 11 Kabitzky, 16 McDonald (A), 18 Gare (A), 24 Hirschberger, 27 Turner, 36 Klughardt,

67  Schmidt, 91 Pisarik;

Trainer: Herbert Hohenberger

Tore: 1:0 Daxlberger (9.), Höller (16.), 2:1 Pisarik (24.), 3:1 Smith PP1 (39.), 3:2 Turner (41.), 3:3  PP1 (58.),

4:3 Vollmayer (63.)

Strafminuten: Rosenheim: 8 ;Selb: 6                                                                         

Zuschauer: 1904


Pressemitteilung der Starbulls Rosenheim:

Die Starbulls Rosenheim haben am Sonntagabend zum elften Mal in Folge einen Heimsieg bejubeln dürfen. Am 12. Spieltag der Meisterrunde der Eishockey-Oberliga Süd mussten die Starbulls gegen die Selber Wölfe allerdings einen Punkt abgeben, da der Rosenheimer Erfolg erst in der Verlängerung durch einen Treffer von Maximilian Vollmayer zu Stande kam. Nach Ende der regulären Spielzeit stand es 3:3, weil die stark spielenden Hausherren zu viele gute Chancen ungenutzt ließen und eine 2:0- bzw. 3:1-Führung nicht über die Zeit brachten.

Den 1.904 Zuschauern im Rosenheimer ROFA-Stadion bescherten die Starbulls trotz prominenter Ausfälle (Tadas Kumeliauska, Enrico Henriquez-Morales, Michael Fröhlich) ein überaus attraktives Eishockeyspiel. Beflügelt vom 7:4-Auswärtssieg am Freitag in Lindau setzten die Grün-Weißen die um Platz acht kämpfenden Gäste aus Hochfranken vor allem im ersten Drittel mächtig unter Druck. 


Dominik Daxlberger, der einen Schuss von Jake Smith unhaltbar ins Tor verlängerte (9.) und Alexander Höller, der nach einer Finte aus dem Handgelenk abzog und damit Gästekeeper Niklas Deske auf dem falschen Fuß erwischte (17.), sorgten für eine verdiente Rosenheimer 2:0-Führung zur ersten Pause. Diese hätte noch deutlich höher ausfallen können, doch der gute, mit zahlreichen sehenswerten Paraden aufwartende Gästetorwart sowie der Pfosten (Fabian Zick/14.) hatten etwas dagegen.

Die Starbulls hatten im ersten Spielabschnitt nahezu alle Zweikämpfe gewonnen und zeigten sich den Gästen aus der Porzellanstadt auch läuferisch und spielerisch deutlich überlegen. Aber die Wölfe deuteten Ihre Gefährlichkeit in einigen Szenen bereits an. So traf Landon Gare ebenfalls den Pfosten (6.) und verfehlte danach das von Luca Endres gehütete Rosenheimer Gehäuse zweimal nur knapp. Den Beweis, auch bei des Gegner Überlegenheit immer für einen Treffer gut zu sein, lieferte die Selber Paradereihe dann in der Anfangsphase des zweiten Drittels. Pavel Pisarik wurde von Gare ideal bedient und versenkte freistehend vor Torwart Endres eiskalt zum 2:1 (23.). 

Unmittelbar davor hatte Höller frei vor Torwart Deske abschließend die große Chance zum 3:0 ausgelassen. Die Hochfranken wirkten nun besser organisiert und agierten zweikampstärker als noch vor der Pause, die Starbulls aber hatten weiterhin mehr Torabschlüsse und die hochkarätigeren Einschussmöglichkeiten. Es dauerte jedoch bis zum Anbruch der letzten Spielminute vor der zweiten Pause, bis es wieder im Gästetor klingelte. Jake Smith traf im Rahmen des dritten Rosenheimer Überzahlspiels an diesem Abend mit einem platzierten Schuss aus dem linken Bullykreis zum 3:1 (40.).

Im dritten Spielabschnitt brauchten die Gäste dann nur 58 Sekunden, um den erneuten Anschlusstreffer zu erzielen. Allerdings halfen die Starbulls kräftig mit, indem sie die hinter dem eigenen Tor zunächst gut eroberte Scheibe wieder leichtfertig herschenkten. 

Gare sagte „danke“, legte in den Slot und der heranbrausende Kenneth Turner traf per Direktabnahme flach zum 3:2 (41.). Daniel Bucheli hätte zweimal den Zwei-Tore-Abstand wiederherstellen können. Als er Torwart Deske bereits ausgespielt hatte, hielt Gästeverteidiger Dominik Müller die Scheibe vor Überschreiten der Torlinie mit dem Schlittschuh auf, kurz danach stand der Selber Pfosten dem vierten Rosenheimer Treffer im Wege (48.). Im Gegenzug scheiterte Marius Schmidt völlig alleine auf Luca Endres zufahrend am stark reagierenden Rosenheimer Schlussmann.

In der Schlussphase traf Höller Gästeverteidiger Böhringer mit dem Schläger unglücklich im Gesicht und wurde von Hauptschiedsrichter Alexander Polaczek dafür mit einer doppelten kleinen Strafe belegt. Über drei Minuten lang konnten sich die Starbulls in Unterzahl jeglicher Gefahr für ihr Tor erfolgreich erwehren, ehe Landon Gare aus kurzer Distanz per Rückhand doch noch der Ausgleichstreffer zum 3:3 gelang (58.).

Die Verlängerung gestaltete sich von Beginn an spektakulär mit hochkarätigen Torchancen auf beiden Seiten. Nachdem Luca Endres bravourös gegen den alleine auf ihn zufahrenden Pisarik gerettet hatte, wuchtete im Gegenzug Maximilian Vollmayer die von Daxlberger servierte Scheibe per Direktabnahme zum 4:3-Siegtreffer in die Maschen (63.). Zum ersten Mal in der laufenden Spielzeit haben die Starbulls damit ein Spiel durch einen Overtime-Treffer für sich entscheiden können.

Ihr nächstes Heimspiel bestreiten die Starbulls Rosenheim am kommenden Freitag. Zu Gast im ROFA-Stadion (Spielbeginn 19:30 Uhr) sind dann die Eisbären Regensburg, die jetzt als Tabellenzweiter noch zwei Plätze, aber nur noch einen Zähler vor den Starbulls Rosenheim rangieren. Mit einem weiteren Heimsieg haben es die Starbulls also selbst in der Hand, sechs Spieltage vor Beginn der Playoffs am Kontrahenten aus der Domstadt an der Donau vorbeizuziehen. Karten für dieses Topspiel sind jederzeit online buchbar im Ticketshop auf www.starbulls.de und am Montag und Freitag zwischen 9 und 12 Uhr sowie am Dienstag und Donnerstag zwischen 14 und 19 Uhr auch in der Geschäftsstelle am Stadion erhältlich.

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V. (M.H.)

>>> Live-Ticker aktualisieren <<< 

+++Fazit zum Spiel: Irgendwie kann man nicht zufrieden sein. Rosenheim dominierte das 1.Drittel und hätte mit einem deutlichen Vorsprung führen müssen. Im 2.Drittel hatten die Selber Wölfe dann die passenden Antworten auf das Rosenheimer Angriffsspiel. Ab dem  3.Drittel dann ein Spiel auf Augenhöhe. Eine fragwürdige Strafzeit gegen die Grün-Weißen hatte dann den Ausgleich der Wölfe zur Folge.

Wir wünschen allen einen guten Heimweg und verabschieden uns bis zum nächsten Freitag, wo die Starbulls Rosenheim die Eisbären aus Regensburg zum Spitzenspiel empfangen werden. Es wird eine Leistungssteigerung brauchen, um am Freitag gegen Regensburg zu gewinnen.

Zum Abschluss noch ein paar Zwischenergebnisse:

Peiting : Lindau 4:1

Riessersee : Regensburg 3:1 

Weiden : Füssen 2:0

Deggendorf : Memmingen 0:2

Das wars für heute vom Liveticker, wir sagen allen, die nicht ins Stadion kommen konnten danke fürs dabei sein, bis zum nächsten Mal - servus!

+++63.Minute: TOOOOOR für die Starbulls Rosenheim! Bei 3 gegen 3 ist einfach mehr Platz auf dem Eis. Zuerst Selb noch mit der Riesenchance und dann der Konter über Daxlberger, der über rechts ins Selber Drittel fährt und dann in die Mitte passt. Vollmayer packt den Onetimer aus und hämmert den Puck unhaltbar zum 4:3 in die Maschen. Das Spiel ist damit beendet.

+++62.Minute: Smith wollte gerade Deske austanzen, kam aber leider zu Fall - Chance vertan.

+++Verlängerung - 61.Minute: Rosenheim hat jetzt bereits mindestens 1 Punkt verloren.

+++60.Minute: Rosenheim bemüht doch noch die drei Punkte einzufahren, aber das wird knapp!

+++58.Minute: Überzahltor für Selb!  Und dann ist es doch passiert. McDonald spielt den im Slot lauernden Gare an und der kann Endres erneut durch die Hosenträger überwinden. Das ging zu einfach.

+++56.Minute: Rosenheim verteidigt jetzt leidenschaftlich, den Rest erledigt Endres, der heute der notwendige Rückhalt ist.

+++54.Minute: Strafzeit für die Starbulls. Höller bekommt 2+2 Minute wegen Hohem Stock. Das könnte jetzt die spielentscheidende Phase werden!

+++54.Minute: Selb fightet hier und will unbedingt den Ausgleich! Böhringer wird da von Höller gerade gefoult.

+++52.Minute: Rosenheim agiert geschickt und hält die Selber Wölfe von der Gefahrenzone fern. Die Starbulls wieder mit 5 Mann auf dem Eis!

+++50.Minute: Strafzeit für Rosenheim! Vollmayer muss wegen Stockschlag in die Box. 1.Überzahlspiel für Selb.

+++49.Minute: Jetzt die Wölfe mit dem Eisentreffer. McDonald nagelt den Handgelenkschuss an den rechten Pfosten. Das war knapp!

+++47.Minute: Und schon wieder hört man , wie der Puck an den Pfosten geht. Und im Gegenzug muss Endres sein ganzes Können aufweisen, weil sich ein Selber Stürmer alleine zur Mittellinie davongeschlichen und das Zuspiel bekommen hat. Endres mit dem Fanghandsave!

+++46.Minute: Da wurde wohl ein Selber Spieler vom Puck getroffen. Nach einer kurzen Spielunterbrechung geht es nun weiter.

+++43.Minute: Rosenheim jetzt mit wütenden Gegenangriffen. Viel Betrieb vor dem Selber Gehäuse.

+++41.Minute: TOR für die Wölfe! Die Starbulls anscheinend noch in der Kabine. McDonald kann ungehindert hinter das Rosenheimer Gehäuse fahren und sieht im Slot den lauernden Turner. Der trockene Flachschuss findet den Weg zwischen die "Hosenträger" von Endres und es steht 3:2.

+++41.Minute: Das 3.Drittel hat soeben begonnen.

+++Fazit zum 2.Drittel: Lange Zeit war es ein Drittel auf Augenhöhe. Chancen auf beiden Seiten. Selb hatte sich auf die Starbulls taktisch besser eingestellt und ging nun auch besser auf den Körper. Der letzten Strafzeit der Selber Wölfe war ein böses Foul an der Bande vorangegangen. Warum der Unparteiische da keine 2+2 Minuten oder sogar eine Matchstrafe gepfiffen hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben. In der Folge konnten sich die Grün-Weißen dann im Drittel festsetzen und ihre Überzahlformation einnehmen. Ein kluger Pass von Mitchell auf Smith erlöste das Rosenheimer Fanlager.

+++40.Minute: Das 2.Drittel ist gespielt und mit einer 3:1 Führung geht es für die Starbulls in die Kabine.

+++39.Minute: TOOOR in Überzahl für die Starbulls! Ja und dann bringen die Grün-Weißen die Scheibe doch noch im Gehäuse der Selber Wölfe unter! Mitchell sieht den mit gelaufenen Smith, der einen unglaublichen Handgelenkschuss hat. Smith ansatzlos und schon zappelt die Hartgummischeibe im Netz.

+++39.Minute: Rosenheim am Drücker!

+++38.Minute: Strafzeit für die Selber Wölfe! Schmidt muss 2 Minuten wegen Bandencheck auf die Sünderbank. Die Fans forderten eine große Strafe.

+++38.Minute: Selb spielt es jetzt klüger als im 1.Drittel und lassen nur Fernschüsse zu.

+++36.Minute: Klughardt gerade mit  einem Gewaltschuss nahe der Mittellinie. Aber Endres läßt sich nicht überraschen.

+++34.Minute: Und dann kommt auch noch Pech dazu. Soeben setzte Mitchell den Puck zum 3.Mal an den Pfosten!

+++32.Minute: Die Starbulls einfach zu ungenau in den Zuspielen. Und dann kommen die Selber Wölfe schnell mit drei Mann aus dem eigenen Drittel heraus und es wird brandgefährlich für die Grün-Weißen.

+++30.Minute: Ein ums andere Mal geht ein Raunen durch das Stadion, weil es die Rosenheimer Angreifer immer wieder schaffen, den Puck am Tor vorbei zu bringen.

+++28.Minute: Slezak wird zentral vor dem  Tor angespielt, der Goalie ist sogar leicht aus seiner Position, das Tor ist eigentlich leer und trotzdem verzieht der Stürmer und schlenzt die Scheibe am Gehäuse vorbei in die Bande. Unfassbar die heutige Torausbeute der Starbulls.

+++27.Minute: Ganz schwaches Überzahlspiel der Grün-Weißen. Und mit Ablauf der Strafe fast noch der Ausgleich für die Wölfe.

+++25.Minute: Strafzeit für die Selber Wölfe. Schmidt muss wegen Beinstellen für zwei Minuten in die Kühlbox. Rosenheim mit dem 2.Überzahl am heutigen Abend.

+++24.Minute: TOR für Selb! Und dann ist es passiert! Gare kann ungehindert zu Pisarik spielen und der lässt Endres keine Chance und es steht nur noch 2:1 für Rosenheim.

+++24.Minute: Selb jetzt ein wenig präsenter auf dem Eis. Rosenheim tut gut daran, weiter auf den Körper zu spielen.

+++22.Minute: Jetzt die erste nennenswerte Aktion von Selb. McDonald kommt über rechts ins Rosenheimer Drittel und prüft Endres mit einem Handgelenkschuß. Kein Problem für Endres, die Fanghand packt sicher zu.

+++21.Minute: Schiedsrichter Polaczek hat die Scheibe eingeworfen, das 2.Drittel läuft!

+++Fazit zum 1. Drittel: 

Das es hier nur 2:0 steht ist dem Umstand geschuldet, dass Rosenheim nicht ganz so geradlinig wie noch am Freitag spielt, der Selber Torwart einen Sahnetag erwischt hat und der Pfosten zwei weitere Einschläge im  Selber Gehäuse verhindert hat.

Kann Rosenheim die Führung im 2.Drittel weiter ausbauen oder kommen die Selber Wölfe mit dem Anschlusstreffer ins Spiel zurück!

+++20.Minute: Die Sirene beendet ein Drittel, in dem die Starbulls die dominierende Mannschaft gewesen ist. Einbahnstraßenhockey an der Jahnstraße.

+++16.Minute: TOOR für die Starbulls! Und dann muss sich der Selber Goalie doch geschlagen geben. Baindl kann von rechts ungehindert ins Selber Drittel eindringen und sieht den zentral mit gelaufenen Höller. Das sich diese Beiden auf dem Eis  quasi blind verstehen, dürfte in der Oberliga bekannt sein. Höller sträflich allein gelassen kann Deske mit einem platzierten Handgelenkschuß über die Fanghand überwinden. 

+++15.Minute: Momentan hält Deske seine Farben im Spiel. 

+++13.Minute: Die Starbulls gerade mit einem Sturmlauf auf das Selber Tor. Gerade scheitert Zick am rechten Pfosten! Die Grün-Weißen die dominierende Mannschaft auf dem Eis. 

+++11.Minute: Rosenheim im Anschluss noch mit einem Pfostentreffer von Vollmayer. Da wäre Deske erneut chancenlos gewesen.

+++9.Minute: TOOOR für die Starbulls! Bergmann kommt über rechts ins Selber Drittel, spielt quer zu Smith, der mit viel Übersicht Richtung Tor schlenzt. Daxlberger fälscht im Slot stehend unhaltbar für Deske ab und der Selber Goalie muss das erste Mal hinter sich greifen.

+++7.Minute: Selb hat die Starbulls früh gestört und somit von der gefährlichen Zone fern gehalten. Gutes Penaltykilling der Wölfe! Selb wieder komplett!

+++5.Minute: Strafzeit gegen Selb. Müller muss wegen Halten für zwei Minuten in die Box. Powerplay Rosenheim!

+++3.Minute: Gerade drei richtig gute Chancen für Rosenheim. Zuerst spielt Slezak vom rechten Bullypunkt den zentral völlig frei stehenden Stanik an, aber der scheitert an den Schonern von Deske. Dann versuchen es Höller und Baindl nochmal, aber beide Schüsse sind kein Problem für Deske.

+++2.Minute: Noch nicht viel passiert. Beide Mannschaften tasten sich gerade noch ein wenig ab. 

+++17:00 Uhr: Die Scheibe ist im Spiel, das 1.Drittel  läuft!

+++16:50 Uhr: Noch wenige Minuten, dann wird HSR Polaczek die Partie eröffnen.

Können die Starbulls heute erneut drei Punkte einfahren, um die Teams aus Memmingen, Regensburg und Deggendorf unter Druck zu setzen? Nach dem torreichen Auswärtssieg in Lindau, dürfte die Favoritenrolle heute wohl an die Starbulls gehen. Man of the match in Lindau war übrigens Smith, der am Freitag vier Punkte zum Erfolg der Grün-Weißen beisteuern konnte. Endlich war der in der Ferne verloren gegangene "Killerinstinkt" wieder zurückgekehrt.

+++16:40 Uhr: Vorab schon einmal die Starting-Six beider Mannschaften:

Starbulls Rosenheim: Endres - Bergmann, Vollmayer - Daxlberger, Robinnson-Smith, Mitchell;

Selber Wölfe: Deske - Bär, Kremer - Schiener, Klughardt, Schmidt;

Das Spiel wird heute von Hauptschiedsrichter Aleksander Polaczek, Michael Sauer und Thomas Weger geleitet.

+++Warm-Up vor Spielbeginn:

Ein herzliches Grüß Gott liebe Eishockeyfreunde von der Jahnstraße in Rosenheim, wo die Starbulls Rosenheim heute im ROFA-Stadion die Selber Wölfe in Empfang nehmen werden. Spielbeginn ist um 17:00 Uhr - bis dahin haben wir noch wie gewohnt ein paar Infos rund um die Partie und zu unserem heutigen Gegner.

Die Selber Wölfe im Fakten-Check:

Die Selber Wölfe befinden sich momentan vor Lindau und Weiden auf dem begehrten 8.Tabellenplatz. Mit 57 Punkten und einem Torverhältnis von 154:162 ist die Tordifferenz nahezu ausgeglichen.

Topscorer im Team ist Ian McDonald, der mit 72 Scorerpunkte auf dem dritten Platz der Oberliga-Süd steht.

Trend: Die Mannschaft von Trainer Herbert Hohenberger hat sich im Kampf um die Play-Off-Plätze von seinen Kontrahenten Lindau und Weiden ein wenig absetzen können. Grund zum Ausruhen gibt es jedoch noch keinen, dazu ist der Vorsprung zu gering. Die Starbulls sollten vor allem ein Auge auf Topscorer McDonald haben und ihm im eigenen Drittel keine Freiräume gewähren.

Vorbericht:

Allerdings hat sich die personelle Lage bei den Grün-Weißen im Vergleich zum Vorwochenende, als man den EC Peiting zuhause deutlich mit 7:1 besiegte und gegen den gleichen Gegner am Sonntag auswärts trotz klarem Chancenplus 1:4 unterlag, noch einmal verschlechtert.

Die Stürmer Tadas Kumeliauskas, Michael Fröhlich, Enrico Henriquez-Morales und Henry Wellhausen müssen weiterhin verletzungsbedingt aussetzen. Bei Dennis Schütt hat sich die Hoffnung auf eine Genesung einer Schulterverletzung ohne Operation jüngst zerschlagen; für den erst im Januar von den Hannover Scorpions an die Mangfall gewechselten Offensiv-Verteidiger ist die Saison leider beendet. 

Stürmer Kevin Slezak muss krankheitsbedingt pausieren, und aus dem Nachwuchsbereich wird diesmal kein Akteur in den Kader des Oberligateams berufen werden, da für das DNL-Team ein wichtiges Auswärtsspiel am Samstagabend in Iserlohn auf dem Programm steht. 

„Wenn alle übrig gebliebenen Spieler gesund bleiben, dann haben wir genau neun Stürmer und sechs Verteidiger“, rechnet Starbulls-Coach John Sicinski vor, um gleich nachzuschicken: „Das ist aber keine Ausrede. Wir wollen am Freitag endlich die Negativserie auswärts beenden und in Lindau gewinnen!“ – Warum das gelingt? „Weil wir die Schnauze voll haben, auswärts gutes Eishockey zu spielen und nichts mitzunehmen. Wir haben viel gesprochen über fehlenden Killerinstinkt und einfache Fehler, die zu Gegentoren führen, jetzt müssen Taten folgen!“

Eben auf diesem begehrten achten Tabellenplatz rangieren derzeit die Selber Wölfe, die am Sonntag im Rosenheimer ROFA-Stadion (Spielbeginn 17 Uhr) zu Gast sind. Auch bei den Hochfranken hat ein Österreicher das Sagen an der Bande: Herbert Hohenberger, vielfacher Nationalspieler, seit Montag 51 Jahre alt und als Trainer von Nord-Oberligist Halle an der Saale in die laufende Saison gegangen. In Sachsen-Anhalt Anfang November freigestellt, heuerte er vor zwei Wochen bei den Selber Wölfen an. Die haben nach der Entlassung von Henry Thom unter Interimscoach Marc Thumm gleich sensationell klar mit 7:3 in Deggendorf gewonnen und dann bei Hohenbergers Trainer-Premiere Tabellenführer Memmingen einen Punkt abgerungen (2:3 n.V.).

Es folgte aber ein enttäuschendes Wochenende für Selb mit zwei Niederlagen gegen den SC Riessersee (1:4 und 3:7). Gegen einen sehr gut aufgestellten Gegner – die DEL pausierte, sodass Kooperationspartner RB München hochkarätige Spieler abstellte – waren die Hochfranken beide Male chancenlos. Nachdem parallel die direkten Platz-acht-Mitstreiter Weiden (zweifach) und Lindau (vierfach) punkteten, stehen die Selber Wölfe nun wieder gewaltig unter Zugzwang. 

Wie akut dieser Zugzwang am Sonntagnachmittag in Rosenheim sein wird, hängt vor allem vom Ausgang der Freitagsspiele ab: Selb hat Weiden zu Gast und könnte Platz acht nicht nur verteidigen, sondern sich sogar ein Polster verschaffen – wenn die Starbulls es parallel verhindern können, dass Lindau zu Punkten kommt.

Karten für das Starbulls-Heimspiel am Sonntag um 17 Uhr im ROFA-Stadion gegen die Selber Wölfe sind rund um die Uhr zum Selbstausdruck oder Download des Eintritts-Codes auf das Smartphone im Starbulls-Ticketshop (www.starbulls.de) buchbar. Die Abendkasse am Stadion öffnet zwei Stunden vor Spielbeginn um 15 Uhr. In der Starbulls-Geschäftsstelle können Karten im Vorverkauf auch am Freitag zwischen 9 und 12 Uhr erstanden werden.

Das Starbulls-Heimspiel wird auch live und kommentiert in bewegten Bildern aus mehreren Kameraperspektiven und mit zahlreichen Zusatzservices per Internet übertragen. Der Livestream ist für eine Gebühr von 5,50 Euro über das Portal www.sprade.tv buch- und abrufbar.

Pressemeldung Starbulls Rosenheim

Kommentare