Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 3:1

Ende in Rosenheim! Starke Starbulls holen sich den Sieg gegen Tabellenführer Selb!

Die Starbulls Rosenheim belegen nach Punkten (46) derzeit Rang zwei vor den Eisbären Regensburg (44), die aber weniger Spiele absolviert haben und deshalb mit 2,44 den besseren Quotienten aufweisen als die Starbulls (2,19).
+
Die Starbulls Rosenheim belegen nach Punkten (46) derzeit Rang zwei vor den Eisbären Regensburg (44), die aber weniger Spiele absolviert haben und deshalb mit 2,44 den besseren Quotienten aufweisen als die Starbulls (2,19).

Die Starbulls Rosenheim gewinnen mit 3:1 gegen die Selber Wölfe. Hier gibt‘s den Live-Ticker zum Nachlesen.

Starbulls Rosenheim - Selber Wölfe 3:1 (1:1,2:0,0:0):

Tore: 0:1 (5.) Miglio (SH1) (Gare), 1:1 (20.) Leinweber (Kolb), 2:1 (31.) Heidenreich (Meier, Daxlberger), 3:1 (40.) Vollmayer (Baindl)
Strafminuten: Rosenheim: 10; Selb: 4

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Schlussfazit: Auch im letzten Drittel lieferten die Starbulls eine grandiose Leistung ab und holen sich somit die hochverdienten drei Punkte gegen Tabellenführer Selb. Der Schlussoffensive der Gäste hielt man über die kompletten 20 Minuten über stand und ließ kaum große Chancen zu. Wenn doch, dann war Andreas Mechel stets zur Stelle.

Ein ausführlicher Spielbericht folgt am Samstagmorgen!

60. Ende des 3. Drittels.

60. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Kyle Gibbons erhält zwei Strafminuten wegen Haltens. Noch 22,5 Sekunden.

60. Brad Snetsinger kommt im Slot an die Scheibe, Mechel ist aber mit dem Schoner da!

59. Mnich fährt vom Eis.

58. Die Wölfe kommen seit langem mal wieder vors Tor, Brad Snetsinger schiebt die Scheibe nach einem starken Solo aber neben das Tor.

57. Kevin Slezak schüttelt einen Verteidiger im Laufduell ab und steht vor Mnich, scheitert dann aber am Gästetorwart. Beim Schussversuch wird er noch von einem Selber hart von hinten angegangen, der Schiedsrichter hat in der Aktion aber kein Foul gesehen.

56. Noch fast genau vier Minuten sind auf der Uhr und aktuell machen die Wölfe nicht den Anschein, als hätten sie die Kraft, das Spiel hier noch zu drehen.

54. Die Starbulls spielen das jetzt clever und suchen in der Offensive nicht mehr den direkten Abschluss. Stattdessen fahren die Stürmer mit der Scheibe viel ins Eck und nehmen dort etwas Zeit von der Uhr. Selb braucht jetzt einen schnellen Anschluss, will man hier noch die Chance auf Punkte.

51. Nach Bullygewinn zieht Maxi Vollmayer direkt ab, die Scheibe landet aber in der Fanghand von Florian Mnich.

50. Wieder lassen die Gäste die Scheibe gut laufen, dann fängt Mechel aber einen Schuss von Slavetinsky.

49. Florian Krumpe tankt sich jetzt durch und fährt um das Selber Tor, scheitert dann aber an Mnich.

47. Die Gäste drängen jetzt auf den Ausgleich, Rosenheim kann sich aktuell kaum befreien. Die Defensive steht aber bis jetzt noch sicher.

46. Wieder Mechel! Nach einem Querpass kommt Carl Zimmermann im Slot frei zum Schuss, der Rosenheimer Goalie reagiert aber erneut klasse und pariert mit dem Schoner.

44. Auf dem Weg zum Wechseln wird Kyle Gibbons abseits der Scheibe von einem Selber umgecheckt, was allerdings allen vier Schiedsrichtern verborgen bleibt. Gibbons fährt mit schmerzverzerrtem Gesicht zur Bank.

42. Dennis Schiener zieht aus spitzem Winkel ab, Andreas Mechel ist aber zur Stelle.

41. Ab ins letzte Drittel! Holen sich die Starbulls jetzt auch den Sieg im Spitzenspiel?

Fazit nach dem zweiten Drittel: Nach wie vor liefern die Starbulls eine starke Leistung ab. Die Wölfe agierten zwar jetzt deutlich stärker als noch im ersten Durchgang, doch die Abwehr war stets auf dem Posten und Andreas Mechel parierte nicht nur einmal glänzend. Im Gegenzug erspielte man sich auch in der Offensive wieder zahlreiche Chancen, welche auch zu den Toren von Simon Heidenreich und Maxi Vollmayer führten. Außerdem überstanden die Rosenheimer im Mitteldrittel sogar eine doppelte Unterzahl, ohne eine gefährliche Torchance zuzulassen.

40. Ende des 2. Drittels.

40. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Wahnsinn! Erst rettet Andreas Mechel in höchster Not gegen Feodor Boiarchinov. Im Gegenzug kontern die Starbulls über Michael Baindl, der den mitgelaufenen Maxi Vollmayer sieht. Vollmayer lässt sich viel Zeit und schlenzt die Scheibe dann überlegt unhaltbar ins Kreuzeck.

39. Rosenheim ist wieder komplett.

38. Klasse Parade von Andreas Mechel. Von hinter dem Tor springt die Scheibe in den linken Bullykreis zu Brad Snetsinger, der direkt abzieht, der Rosenheimer Goalie reagiert aber glänzend und sichert den Puck.

38. Rosenheim spielt wieder mit vier Feldspielern.

37. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Florian Krumpe erhält zwei Strafminuten wegen hohen Stocks. 47 Sekunden lang agieren die Starbulls jetzt in doppelter Unterzahl.

36. Selb ist wieder komplett.

36. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Kyle Gibbons erhält zwei Strafminuten wegen Behinderung. 41 Sekunden lang wird jetzt Vier-gegen-Vier gespielt.

34. Strafzeit gegen die Selber Wölfe. Die Gäste erhalten eine zweiminütige Bankstrafe wegen Spielens mit sechs Feldspielern.

33. Glanzparade von Florian Mnich! Michael Baindl schnappt sich die Scheibe im eigenen Drittel und läuft dann zusammen mit Enrico Henriquez einen Konter - mitten hinein in einen Wechsel der Gäste. Baindl verzichtet auf den Querpass und macht es überraschen selbst, Mnich fährt allerdings seinen Schoner aus und kann das 3:1 gerade so verhindern.

31. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Die Starbulls drehen das Spiel! Tobias Meier sprintet einem Puck hinterher und erkämpft sich diesen ganz stark im gegnerischen Drittel, wo auf einmal nur noch ein Selber Verteidiger im Weg ist. Die Scheibe kommt zu Dominik Daxlberger und der sieht Simon Heidenreich am langen Pfosten. Sein Direktschuss trifft zuerst beide Innenpfosten und springt von da über die Linie.

29. Die nächste Chance! Kevin Slezak probiert es aus dem Slot mit der Rückhand, Mnich bekommt gerade noch seinen Schoner an den Puck.

28. Riesenchance für die Starbulls! Tobias Draxinger hebelt mit einem Pass aus dem eigenen Drittel die ganze Selber Abwehr aus. Tobias Meier läuft alleine auf Tor zu, schießt dann aber links vorbei.

27. Die Selber jetzt mit einer guten Phase, in der sich die Starbulls nur schwer befreien können. Eine echte Torchance springt dabei aber nicht heraus.

24. Chance für Selb! Einen Schuss aus zentraler Position kann Andreas Mechel nicht festhalten. Nicholas Miglio bekommt den Abpraller auf den Schläger, kann die Scheibe dann aber nicht kontrollieren.

23. Tobias Draxinger fährt einen harten Check gegen Jan Hammerbauer, der erst liegen bleibt, das Eis dann aber selbstständig verlassen kann. Die Selber reklamieren lautstark, der Arm des Schiedsrichters bleibt aber unten.

22. Rosenheim ist wieder komplett.

22. Sam Verelst probiert es direkt, Andreas Mechel kann den Schuss aber fangen.

21. Nach einem Abpraller im Slot hat Jan Hammerbauer die Scheibe in einer gefährlichen Position, im letzten Moment ist aber ein Rosenheimer dazwischen und entschärft die Situation.

21. Weiter geht‘s! Das Mitteldrittel läuft.

Fazit nach dem ersten Drittel: Die Starbulls liefern wirklich starke erste 20 Minuten ab. Die Defensive steht sehr sicher, außer dem Gegentreffer zum 0:1 - in eigener Überzahl - ließ man keine einzige Torchance des Tabellenführers zu. Im Gegenzug hätten die Rosenheimer hier auch schon zwei oder drei Tore schießen können, doch man scheiterte zu oft am erneut starken Florian Mnich oder an der eigenen Chancenverwertung. Kurz vor der Pause war es dann endlich soweit: Nachdem Dominik Kolb nur die Latte traf, schob Curtis Leinweber die Scheibe zum verdienten Ausgleich ins Tor.

20. Ende des 1. Drittels.

20. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Michael Baindl erhält zwei Strafminuten wegen Stockchecks.

20. TOOOR für die Starbulls Rosenheim! Da ist der verdiene Ausgleich! Dominik Kolb zieht von der blauen Linie ab, der Puck geht erst an die Unterkante der Latte und springt dann auf die Torlinie. Die Starbulls jubeln schon, doch der Schiedsrichter winkt ab. Dann schaltet Curtis Leinweber am schnellsten und schiebt die Scheibe endgültig über die Linie.

19. Michael Baindl wird von Enrico Henriquez freigespielt und zieht direkt ab. Sein erster Abschluss wird von Felix Linden geblockt, der zweite Schuss landet in der Fanghand von Florian Mnich.

17. Sebastian Stanik versucht es aus spitzem Winkel, doch Mnich hat aufgepasst und macht das kurze Eck zu.

17. Tobias Meier kommt jetzt aus guter Position zum Schuss, der wird aber im letzten Moment abgeblockt und landet im Fangnetz.

16. Florian Ondruschka blockt einen Schlagschuss mit der Wade. Dafür erhält er zwar viel Applaus von seinen Mitspielern, muss aber auch humpelnd vom Eis.

15. Die Starbulls haben jetzt wieder zu ihrer Stärke aus der Anfangsphase zurückgefunden. Die Scheibe läuft gut im Selber Drittel, auch die gefährlichen Abschlüsse sind da. Die Gäste können sich nur einmal mit einem Icing befreien.

14. Curtis Leinweber erkämpft sich den Puck in der gegnerischen Zone und legt direkt quer, dort verpasst Sebastian Stanik aber knapp.

13. Rosenheim ist wieder komplett.

12. Sehr gutes Powerplay der Gäste, die Starbulls können sich fast gar nicht befreien.

12. Florian Ondruschka zieht von der blauen Linie direkt ab, die Scheibe geht aber über das Tor.

11. Strafzeit gegen die Starbulls Rosenheim. Curtis Leinweber erhält zwei Strafminuten wegen Hakens.

9. Alex Höller zieht aus dem linken Bullykreis ansatzlos ab, Florian Mnich bekommt aber noch seinen Körper hinter den Puck. Den Abpraller verpasst Michael Baindl knapp.

8. Die Gäste fahren erneut einen gefährlichen Angriff über Landon Gare, doch Dominik Kolb hat gut aufgepasst und wirft sich in den Querpass.

8. Kevin Slezak bringt die Scheibe vors Tor, die Direktabnahme von Kyle Gibbons wird geblockt.

6. Selb ist wieder komplett.

5. TOR für die Selber Wölfe! Nach dem starken Beginn der Starbulls gehen die Gäste jetzt ausgerechnet in Unterzahl in Führung. Kyle Gibbons verliert die Scheibe im gegnerischen Drittel, dann geht es schnell. Vor dem Tor legt Landon Gare quer und Nicholas Miglio muss nur noch einschieben.

4. Strafzeit gegen die Selber Wölfe. Lukas Miculka erhält zwei Strafminuten wegen Haltens.

3. Die nächste Großchance! Die Starbulls legen los wie die Feuerwehr. Über Dominik Daxlberger kommt die Scheibe vors Tor, wo Simon Heidenreich die Führung auf den Schläger hat. Der Rosenheimer verfehlt das Tor am Ende aber knapp.

2. Der erste Angriff der Gäste. Maxi Vollmayer verspringt die Scheibe an der gegnerischen blauen Linie, dann laufen die Wölfe einen Zwei-auf-Eins-Angriff. Krumpe steht gut, so findet der Querpass von Nicholas Miglio keinen Abnehmer.

2. Jetzt Maxi Vollmayer mit einem Schuss von der blauen Linie. Mnich hat zwar verdeckte Sicht, fängt die Scheibe aber trotzdem.

1. Riesenchance für die Starbulls! Nach nur einer halben Minuten bekommt Curtis Leinweber vor dem Tor einen Abpraller auf den Schläger, doch Florian Mnich kann den Versuch des Kanadiers parieren. Kurz darauf fängt der Selber Goalie einen Direktschuss von Florian Krumpe.

1. Spielminute: Los geht‘s! Der Hauptschiedsrichter hat die Scheibe eingeworfen.

+++ 19.28 Uhr: Die Starting Six der Starbulls Rosenheim: Andreas Mechel (G), Dominik Kolb, Dennis Schütt, Kyle Gibbons, Curtis Leinweber, Kevin Slezak.

+++ 19.27 Uhr: Die Starting Six der Selber Wölfe: Florian Mnich (G), Felix Linden (D), Lukas Slavetinsky (D), Lukas Miculka (F), Sam Verelst (F), Brad Snetsinger (F).

+++ 19.20 Uhr: Der Topscorer der Gäste ist Nicholas Miglio, gleichzeitig ist dieser auch der beste Scorer der Liga mit 45 Punkten (25 Tore, 20 Assists). Punktbester der Starbulls ist Kyle Gibbons mit 33 Punkten (19 Tore, 14 Assists).

+++ 19.15 Uhr: Gästetorwart Florian Mnich ist statistisch gesehen aktuell der beste Torwart der Liga. In 20 Spielen kassiert er im Schnitt nur 1,44 Tore/Spiel, bei einer Fangquote von 95,2%. Die Starbulls starten heute mit Andreas Mechel, sein Gegentorschnitt beträgt bisher 2,78 Tore/Spiel, seine Fangquote 89,8%.

+++ 19.10 Uhr: Für die Starbulls stand in den letzten Tagen seit langem mal wieder eine normale Trainingswoche an. Trainer John Sicinski kündigte nach dem 10:0-Sieg gegen Landsberg an, auch das Überzahlspiel zu trainieren. Das ist bitter nötig, denn mit einer Ausbeute von nur 16,3% steht man in der Überzahltabelle auf dem zehnten Platz. Die Selber Wölfe belegen hier den zweiten Platz mit einer Ausbeute von 26,6%. In Unterzahl sind die Wölfe sogar Spitzenreiter (87,4%), Rosenheim steht hier auf Platz acht (80,0%).

+++ 19.05 Uhr: Die Selber Wölfe gastieren heute als unangefochtener Tabellenführer an der Mangfall. In 24 Spielen verlor man nur drei Mal (einmal davon in Rosenheim). Die Starbulls stehen aktuell auf Platz drei, von 21 Spielen konnte man immerhin 15 gewinnen.

+++ 19 Uhr: Erfreuliche Nachrichten für alle Starbulls-Fans: Pünktlich zum heutigen Spitzenspiel ist nicht nur Michael Gottwald wieder zurück im Aufgebot, auch Enrico Henriquez trägt wieder das Grün-Weiße Trikot. Der 19-Jährige, der am vergangenen Freitag sein DEL-Debüt im Dress des ERC Ingolstadt feierte, läuft heute wieder neben Michael Baindl und Alexander Höller auf. Auch Kevin Slezak, der letzte Woche aufgrund seiner langen Verletzungspause nur wenig Eiszeit bekam, ist heute wieder als Stürmer in der ersten Reihe im Aufgebot.

+++ 18.45 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem Rosenheimer Rofa-Stadion, wo die Starbulls Rosenheim heute die Selber Wölfe empfangen. Es ist das absolute Spitzenspiel am heutigen Freitag, wenn der Tabellendritte den Spitzenreiter empfängt. Vergangene Freitag verloren die Starbulls knapp und unglücklich mit 4:5 in Selb, weswegen die Mannschaft von John Sicinski heute natürlich auf den Sieg brennt.

Die Aufstellungen:

Rosenheim: G: 50 Mechel (Stettmer); D: 28 Kolb, 58 Schütt - 98 Vollmayer, 55 Krumpe - 8 Draxinger, 88 Gottwald (Biberger); F: 81 Slezak, 11 Leinweber (A), 9 Gibbons - 18 Henriquez, 40 Baindl (C), 21 Höller - 83 Meier, 17 Daxlberger (A), 20 Heidenreich - 74 Maierhofer, 14 Stanik, 12 Steinmann
Selb: 72 Mnich (Weidekamp) - D: 49 Linden, 50 Slavetinsky - 17 Ondruschka, 2 Silbermann - 10 Böhringer, 13 Wenisch (Gimmel); F: 33 Verelst, 29 Miculka, 41 Snetsinger - 47 Miglio, 18 Gare, 63 Boiarchinov - 9 Schiener, 90 Hammerbauer, 23 Geisberger - 24 Hirschberger, 4 Zimmermann, 69 Hechtl

Der Vorbericht:

Für Starbulls-Cheftrainer John Sicinski spielt es keine Rolle, dass sein Team am anstehenden Wochenende nur dieses eine Spiel gegen die Selber Wölfe bestreitet: „Wir sind natürlich voll auf das Spiel am Freitag fokussiert – aber unsere Konzentration gilt immer nur dem jeweils nächsten Gegner. Der Gedanke, dass wir am Sonntag spielfrei sind, ist in unseren Vorbereitungen auf Selb überhaupt nicht da“.

Bei diesen Vorbereitungen spielt natürlich auch das jüngste Aufeinandertreffen mit den Selber Wölfen, das am vergangenen Freitag auswärts mit 4:5 verloren ging, eine große Rolle: „Die Art und Weise, wie wir da Eishockey gespielt haben, hat mir sehr gut gefallen. Genauso müssen wir wieder auftreten, zusätzlich aber einfach noch konzentrierter über die volle Spielzeit sein, um diese einfachen Gegentore nicht zu bekommen, die für die unnötige Niederlage entscheidend waren“, sagt Siciniski, der sich natürlich auch an den ersten Saisonvergleich im ROFA-Stadion vom 6. Dezember erinnert: „Da haben wir Selb mit 2:1 besiegt – aber das war ein völlig anderes Spiel als letzte Woche. Wir mussten auf sieben Stammspieler verzichten und haben mit vielen jungen Spieler die Partie über den Kampf gewonnen.“

Diesmal müssen die Starbulls wohl nur auf den schon länger fehlenden Verteidiger Benedikt Dietrich und auf Stürmer Michael Bakos verzichten, der sich eine leichte Trainingsverletzung zugezogen hat. Aber auch die Gäste aus Hochfranken kommen mit breitem Aufgebot an die Mangfall. Lediglich Steven Deeg und Richard Gelke fallen weiterhin aus. Dafür feiert Feodor Boiarchinov sein Debüt im Trikot der Wölfe. Der 27-jährige Stürmer mit der Erfahrung von 353 Zweitligaspielen, der als Center wie als Rechtsaußen eingesetzt werden kann, wechselte von den Lausitzer Füchsen nach Hochfranken. Mit seiner Verpflichtung haben die Selber Wölfe ihre Aufstiegsambitionen noch einmal dick unterstrichen. Mit Brad Snetsinger und vor allem Nick Miglio, dessen individuelle Klasse letzte Woche dafür verantwortlich war, dass die Wölfe gegen die stark spielenden Starbulls gewinnen konnten, war die Selber Offensive bereits zuvor herausragend besetzt.

Mit 60 Punkten aus 24 Spielen und einem daraus resultierenden Quotienten von 2,5 Zählern pro Partie führen die vom Österreicher Herbert Hohenberger trainierten Selber Wölfe das Klassement der Eishockey-Oberliga Süd souverän an. Die Starbulls Rosenheim belegen nach Punkten (46) derzeit Rang zwei vor den Eisbären Regensburg (44), die aber weniger Spiele absolviert haben und deshalb mit 2,44 den besseren Quotienten aufweisen als die Starbulls (2,19). Am Sonntag treffen Selb und Regensburg aufeinander und nehmen sich gegenseitig Punkte bzw. Quotienten-Zehntel. Die Starbulls können sich also trotz Spielfreiheit auch am Sonntag ein bisschen als Sieger fühlen – vorausgesetzt natürlich, dass sie am Freitagabend selbst im ROFA-Stadion (erstes Bully um 19:30 Uhr) die Punkte gegen Selb einfahren. 

Kommentare