Hannover Scorpions - Starbulls Rosenheim 3:2 nach OT

Schmid trifft für Hannover - Starbulls verlieren Spiel Eins nach Overtime

+
  • schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

Rosenheim - Revanche für das Viertelfinal-Aus im Vorjahr nehmen und ins Halbfinale der Playoffs der Eishockey-Oberliga einziehen – das ist der Traum, den Fans, Mannschaft und Verantwortliche der Starbulls Rosenheim für die am Freitag beginnenden Serie gegen die Hannover Scorpions haben. Das erste Spiel der Serie ging mit 2:3 nach Overtime verloren.

Die Starbulls können sich im ersten Spiel der Serie in Hannover für eine starke Vorstellung nicht belohnen. Sie verlieren nach einer 2:0-Führung gegen die Scorpions mit 2:3 nach Verlängerung. Damit steht es 1:0 in der Serie für die Niedersachsen. Am Sonntag geht es weiter. Dann in Rosenheim - mit einem Heimspiel für die Starbulls. 

Wir berichten auch dann wieder live von vor Ort. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend. Bleiben Sie sportlich.

Live-Ticker zum Nachlesen:

>>> Live-Ticker aktualisieren <<<

+++ 64. Tor für die Scorpions!

Schmid entscheidet Spiel Eins mit einer starken Einzelaktion. Er holt sich in der Ecke die Scheibe, zieht vor das Tor, lässt Steinhauer aussteigen und legt den Puck ins Tor. 

+++ 64.: Das Spiel lebt aktuell von seiner Spannung. Keine nennenswerten Aktionen.

+++ 63.: Noch tut sich hier nicht viel. Keiner will den entscheidenden Fehler machen. 

+++ 61.: Witala direkt mit der ersten Annäherung. Sein Schuss wird geblockt. Bully im Drittel der Scorpions. 

+++ 61.: Die Overtime hat begonnen. 

Ende 3. Drittel: So schnell kann es gehen im Eishockey. Nach zwei überragenden Drittel führen die Grünen noch mit 2:0. Und nun müssen die Jungs von Kofler in die Overtime. Die Scorpions haben sich diese Verlängerung aber auch wirklich verdient. Ärgerlich war sicherlich der Anschlusstreffer der Hausherren. Diese agierten zu diesem Zeitpunkt in Unterzahl.

+++ 60.: Und fast der Siegtreffer für die Hausherren, die hier deutlich an Oberwasser gewonnen haben. Keiner der Roten kann am Ende die Scheibe jedoch über die Linie drücken. 

+++ 59.: Die Starbulls überstehen diese Situation. Es deutet sich eine Overtime an.

+++ 58.: Steinhauer hat keinen Schläger mehr. Die Scorpions drücken auf die Entscheidung

+++ 58.: Baindl mit einer starken Aktion. Seinem Rückhandschuss fehlt es aber an Wucht.

+++ 57.: Unglaublich. Großes Glück für die Starbulls. Bombis trifft wieder das leere Tor nicht.

+++ 55.: Und fast die Antwort der Gäste. Mathis hält einen Schlagschuss von Witala.

+++ 54.: Tor für Hannover

Und dann fällt doch das Tor. Bombis legt auf Schmid. Der fackelt nicht lange und trifft aus dem Slot.

+++ 54.: Was für ein Save. Unglaublich was Steinhauer hier heute rausholt. Er zeigt abermals eine klasse Reaktion mit der Fanghand.

+++ 54.: Wieder ein super Powerplay-Killing der Rosenheimer. Und dann das noch. Wilkins muss zum dritten Mal heute in die Kühlbox. Zwei Minuten wegen Haken. Es geht mit Vier gegen Vier weiter.

+++ 53.: Strafzeit gegen die Starbulls. Bilek erhält zwei Minuten wegen Beinstellen.

+++ 52.: Die Scorpions können die Starbulls in deren Drittel einschnüren. Sie erhöhen nochmals den Druck.

+++ 51.: 2019 Zuschauer sind vor Ort und sehen ein hochklassikes Spiel.

+++ 50.: 10 Minuten sind hier in Hannover noch zu gehen. Starbulls befinden sich noch auf Kurs.

+++ 49.: Ein wirklich klasse Spiel von beiden Mannschaften. Beide Teams haben nun zahlreiche Möglichkeiten.

+++ 47.: Die nächste Riesentat von Steinhauer. Schmid fälscht einen Schuss der Gastgeber gefährlich ab. Aber Steinhauer hält die Führung vorerst fest. 

+++ 44.: Unterzahltor für die Scorpions.

In Überzahl agieren die Starbulls zu sorglos. Eine Zwei-Gegen-Eins-Situation vollendet Sean Fischer mit einem Tor. Den Querpass von Fischer kann Neumann noch blocken, doch die Scheibe kommt wieder zu Fischer, der einnetzen kann.

+++ 43.: 1.40 Minute Überzahl für die Rosenheimer.

+++ 42.: Was für ein klasse Unterzahlspiel der Gäste. Torhüter Mathis holt Pauker von den Beinen - zwei Minuten für den Goalie. 

+++ 42.: Die Starbulls verteidigen clever. Die Scorpions können sich im Angriffsdrittel nicht festspielen.

+++ 41.: Ein möglicherweise spielentscheidendes Unterzahlspiel für die Starbulls.

+++ 41.: Baindl erhält wegen Behinderung zwei Minuten.

+++ 41.: So weiter geht die wilde Fahrt. Das dritte Drittel läuft.

Fazit zweites Drittel: Die Starbulls führen nach zwei Drittel mit 2:0. Und das auch nicht unverdient. Lukas Steinhauer hat einen Sahne-Tag erwischt. Die Scorpions beißen sich die Zähne aus. Die Starbulls zeigen sich pünktlich zu den Playoffs in Top-Form. 

+++ 40.: Eine Drei-gegen-Zwei-Möglichkeit spielt Witala nicht gut aus - damit geht es mit 0:2 aus Sicht der Scorpions in die Pause. 

+++ 38.: Der nächste Monster-Save von Steinhauer. Wilkins steht völlig frei vor dem Schlussmann, kann aber wieder nicht verwerten.

+++ 37.: Die ersten beiden Reihen der Starbulls erhalten viel Eiszeit. Vielleicht macht sich die längere Pause doch positiv bemerkbar.

+++ 36.: Thomson zieht vor das Tor von Steinhauer und hämmert das Spielgerät an den Pfosten.

+++ 35.: Steinhauer wieder mit einer starken Parade gegen Martin.

+++ 33.: TOOOOOR für die Starbulls:

Ein eigentlich schwaches Überzahlspiel der Gäste relativiert Höller. Er schlenzt einen Pass von Baindl von hinter dem Tor ins rechte Kreuzeck.

+++ 33.: Möglichkeit für die Starbulls durch Slanina. Mathis hält die Scheibe.

+++ 32.: Strafzeit gegen Hannover. Wilkins muss wegen Haken für zwei Minuten in die Kühlbox.

+++ 30.: Die Hälfte der Spielzeit ist um. Die Starbulls führen weiterhin mit 1:0.

+++ 29.: Es scheint so, als hätte Steinhauer einen Sahne-Tag erwischt. Fast jeden Schuss der Gastgeber hält der Schlussmann sicher.

+++ 28.: Es entwickelt sich hier ein sehr schnelles Spiel. Wenige Unterbrechungen. Es geht hin und her. 

+++ 27.: Die Rosenheimer konnten das Spiel mittlerweile wieder etwas beruhigen.

+++ 25.: Die Starbulls schwimmen jetzt. Wieder ist es Bombis, der das leere Tor nach einem Querpass nur knapp verpasst. 

+++ 24.: Jetzt geht es rund hier. Im Gegenzug die Scorpions. Bombis prüft Steinhauer gleich dreifach. 

+++ 23.: Die nächste Chance für die Starbulls. Fröhlich legt quer auf den völlig freistehenden Slanina. Der scheitert an Mathis.

+++ 21.: Neumann mit einem Fehlpass an der eigenen blauen Linie. Steinhauer ist mit der Stockhand zur Stelle. Und direkt im Gegenzug die Riesenchance für die Starbulls. Mathis liegt bereits auf dem Eis. Einen Pass von hinter dem Tor bringt ein Starbulls-Spieler nicht im leeren Gehäuse unter.

+++ Das zweite Drittel läuft.

Fazit erstes Drittel: Die Starbulls zeigen sich hier in Hannover kampfstark. Sie verteidigen wirklich gut und lassen nur wenigen Torchancen der Scorpions zu. Nach vorne setzen die Jungs von Kofler immer wieder Nadelstiche. Und was Bilek in der dritten Spielminute gemacht hat, hat das Prädikat "Weltklasse" verdient. Die Starbulls führen auf jeden Fall nicht unverdient nach den ersten 20. Minuten mit 1:0. 

Ende erstes Drittel:

+++ 19.: Starkes Penaltykilling der Rosenheimer. Starbulls sind wieder komplett.

+++ 17.: Nächste Strafzeit für die Starbulls. Echtler kassiert zwei Minuten wegen Stockcheck.

+++ 16.: Großchance für die Scorpions. Den ersten Schuss kann Steinhauer mit der Schiene abwehren. Beim Nachschuss rettet der Außenpfosten.

+++ 15.: Gute Aktion von Neumann. Er spielt einen Verteidiger aus und kommt zum Schuss. Mathis ist aber zur Stelle. Im Gegenzug kann sich auch Steinhauer mit einer Parade auszeichnen.

+++ 14.: Das Spiel hat sich etwas beruhigt. Die Starbulls verteidigen gut und kommen immer wieder gefährlich vor das Tor von Mathis. 

+++ 11.: Einen Schlagschuss von der Mittellinie pflückt Steinhauer locker mit der Fanghand.

+++ 9.: Konterchance für Rosenheim. Erst ist es Daxlberger der einen Pass von Echtler nicht verwerten kann, dann Pauker der aus der Drehung zum Schuss kommt. Ohne gegnerischen Torschuss übersteht Rosenheim die Unterzahl.

+++ 8.: Die erste wirklich Drucksituation der Scorpions. Sie können sich lange im Drittel der Starbulls festsetzen. Am Ende gibt der Schiedsrichter zwei Minuten gegen die Starbulls wegen unkorrekten Körperangriffs.

+++ 7.: Daxlberger mit einem Handgelenkschuss von der halbrechten Position. Mathis ist aber mit der Stockhand zur Stelle. Die Scorpions überstehen somit diese Unterzahlsituation ohne Gegentreffer.

+++ 6.: Die große Chance zum 2:0. Baindl verpasst einen Querpass alleinstehend vor dem leeren Tor. Scorpions wieder zu Viert.

+++ 5.: Und gleich noch eine Strafzeit für die Scorpions oben drauf. Patrick Schmid erhält zwei Minuten wegen Stockschlag. Nun fünf gegen drei für knapp eine Minute.

+++ 4.: Strafzeit für Hannover. Zwei Minuten für Wilkins wegen Cross-Check.

+++ 3.: Toooooor für die Starbulls:

Was für eine weltklasse Aktion von Vitezlav Bilek. Er tunnelt einen Verteidiger, zieht vor das Tor, umkurvt Mathis und schiebt zum 0:1 ein.

+++ 2.: Die Teams tasten sich noch etwas ab. Bislang noch kein Torschuss auf beiden Seiten.

+++ 1. Minute: Es ist angerichtet. Die Partie läuft. Auf mindestens 60 spannende, intensive Minuten.

+++ Die Stimmung ist gut. Auch etwa 70 Fans der Starbulls haben den weiten Weg nach Niedersachsen auf sich genommen. 

+++ Die Teams betreten die Eisfläche. Die Spannung steigt. Die Starbulls haben aufgrund der längeren Pause vielleicht einen kleinen Vorteil, wenngleich die Hannover Scorpions als Favorit in die Serie gehen. 

+++ Das Aufwärmen ist beendet. Manuel Kofler wird die Rosenheimer nun in der Kabine nochmal heiß auf die Partie machen. 

+++ Manuel Kofler schickt folgende Starting Six auf das Eis: Lukas Steinhauer (G), Tobias Draxinger, Manuel Neumann, Alexander Höller, Michael Baindl und Chase Witala. 

+++ Hier die Starting Six der Gastgeber: Christoph Mathis (G), Sebastian Lehmann, Robin Thomson, Damian Martin, Björn Bombis und Sean-Alexander Fischer. 

+++ Einen wunderschönen Abend aus der „hus de groot Eisarena“ in Mellendorf. Wir dürfen Sie herzlich zu Spiel eins der best-of-five Viertelfinalserie der Starbulls Rosenheim gegen die Hannover Scorpions begrüßen. In knapp einer halben Stunde kommt es hier zur Revanche. In der vergangenen Saison gelang den Starbulls gegen die Hannover Scorpions nur ein einziger Sieg, was das Playoff-Aus nach vier Partien im Viertelfinale bedeutete.

Der Vorbericht:

Drei Siege in maximal fünf Spielen sind dafür notwendig – eine Riesenherausforderung für das Team von Trainer Manuel Kofler, das als klarer Außenseiter in den Vergleich mit dem in der Wedemark nördlich von Hannover beheimaten Scorpions geht. 

Die Serie startet am Freitag, den 29. März, in Niedersachsen. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der „hus de groot Eisarena“ in Mellendorf. Am Sonntag kommt es dann zum ersten von maximal zwei Viertelfinal-Heimspielen der Starbulls im emilo-Stadion; Spielbeginn ist um 17 Uhr. 

Im vergangenen Jahr gelang den Starbulls gegen die Hannover Scorpions nur ein einziger Sieg, was das Playoff-Aus nach vier Partien im Viertelfinale bedeutete. Damals galten aber – zumindest nominell – die Grün-Weißen als leicht favorisiert. Diesmal sind die Rollen klar verteilt. Die Scorpions gehen als der klare Favorit in den Vergleich. 

Powerplay als "Waffe" bei den Scorpions

Die Mannschaft, die nach wie vor von Dieter Reiss trainiert wird, schloss die starke Oberliga Nord als Tabellenzweiter hinter der niederländischen „Übermannschaft“ Tilburg Trappers ab. In 48 Spielen ergatterten die Wedemarker 102 Punkte, trafen 237 Mal ins Tor (4,94 Treffer pro Partie) und mussten 142 Gegentore hinnehmen. 

Eine echte „Waffe“ ist dasPowerplay der Scorpions, das nach der Hauptrunde eine herausragende Erfolgsquote von 30,43 Prozent aufwies. Mit Björn Bombis (31 Tore/70 Assists) und Patrick Schmid (37 Treffer/56 Vorlagen) haben die Hannover Scorpions zudem die beiden punktbesten Spieler der Oberliga Nord in ihren Reihen. Die beiden Stürmer Chad Niddery und Matt Wilkins zählen zu den komplettesten Importspielern der deutschen Oberligaszene. 

Der im Vergleich zur Vorsaison individuell aufgerüstete und zudem breiter aufgestellte Kader ist gespickt mit namhaften und höherklassig erfahrenen Spielern in allen Mannschaftsteilen, unter anderem Sean Fischer, Sachar Blank, Marian Dejdar oder Marius Garten, die auch schon in der DEL2 zu den herausragenden Akteuren ihrer Teams zählten.  Und die Scorpions können gegen die Starbulls nahezu komplett antreten, lediglich Verteidiger Dennis Schütt fehlt aufgrund einer Schulterverletzung.

Dass sich die Starbulls-Stürmer nicht mehr wie im Vorjahr an Torwart Björn Linda die Zähne ausbeißen können, kann auch nicht unbedingt als Vorteil gewertet werden. Denn mit dem aus Freiburg stammenden Christoph Mathis hat sich der Rosenheimer Viertelfinalgegner auch auf dieser Position definitiv nicht verschlechtert. "Die Scorpions haben bis in die hinteren Reihen höchstes Oberliga-Niveau. Wenn wir sie schlagen wollen, dann muss bei uns alles passen“, sagt Starbulls-Coach Manuel Kofler. 

Er konnte den Gegner am vergangenen Freitag bei dessen Achtelfinal-Gastspiel in Weiden – der 4:3-Sieg nach Verlängerung bedeutete den letztlich souveränen Viertelfinaleinzug – beobachten. „Statistisch sind wir eigentlich chancenlos, aber wir freuen uns auf die Serie. Wir dürfen aber nie in der Serie, nie von Spiel zu Spiel und nie von Drittel zu Drittel denken, sondern wie schon gegen die Moskitos Essen nur von Wechsel zu Wechsel. Wir sind top vorbereitet und jeder Spieler weiß, was zu tun ist“, so Kofler, der harte, schnelle und hochinteressante Spiele erwartet. 

Starbulls Rosenheim/mw/mz

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT