Kanadischer Torjäger wird nächste Woche an der Schulter operiert

Saisonende für Asselin

OVB
+
Physiotherapeut Alex Seifert bei der Behandlung von Patrick Asselin, der definitiv mit einer Schulterverletzung bis zum Saisonende ausfällt.

Rosenheim - Seit gestern steht fest: Top-Scorer Patrick Asselin wird diese Saison nicht mehr einsatzfähig sein. Voraussichtlich nächste Woche wird er an der Schulter operiert.

Patrick Asselin weiß wo das Tor steht: In 44 Punktspielen für die Starbulls erzielte der Kanadier 34 (!) Tore.

Es war fast zu befürchten nach der Attacke von Schwenningens Verteidiger Adam Borzecki am Ostermontag auf Rosenheims Torjäger Patrick Asselin, dass der 24-jährige Kanadier in dieser Saison nicht mehr auf das Eis zurückkehrt. Seit gestern ist es amtlich: Asselin fällt bis zum Saisonende aus und wird voraussichtlich nächste Woche an der verletzten Schulter operiert. Für die Starbulls ist das natürlich eine Hiobsbotschaft: Asselin bildete mit Corey Quirk das Traumpaar der 2. Eishockey-Bundesliga. Vor dem Start des Finales gestern Abend (siehe Bericht oben) führte Asselin die Play-off-Torjägerliste mit zehn Toren in zwölf Spielen an, außerdem lag er bei den Topscoren mit 19 Punkten (10 Tore/9 Assists) an der Spitze und die meisten Siegtore (3) erzielte Asselin ebenfalls. Die Zahlen sprechen für sich, aber nicht nur deshalb haben die Starbulls Rosenheim Asselin unabhängig von seiner Verletzung ein Vertragsangebot für die nächste Saison unterbreitet. "Er passt einfach menschlich und charakterlich hervorragend in unsere Truppe. Er ist und bleibt ein Wunschkandidat für die nächste Saison", sagt sein Trainer Franz Steer.

Natürlich hat der Stürmer durch seine Tore auch das Interesse anderer Vereine geweckt, ob die aber Asselin nach der Verletzung trotzdem noch verpflichten wollen ist fraglich. Da ticken die Uhren in Rosenheim eben anders.

Live-Ticker vom ersten Finalspiel gegen Landshut zum Nachlesen

Asselin befindet sich wie die ebenfalls verletzten beziehungsweise angeschlagenen Spieler Simon Wenzel und Stephan Gottwald derzeit zur Therapie im Ambulanten Reha- und Gesundheitszentrum Rosenheim, wo sie unter fachmännischer Betreuung ihre Rehabilitation durchführen. Während Gottwald die verbleibenden Finalspiele trotz Schulterverletzung noch bestreiten wird, ist für Asselin und Wenzel (Knieverletzung) die Saison definitiv gelaufen.

bz/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare