Mit zwei 16-Jährigen beim Spitzenspiel

Selber Löwen besiegen Starbulls deutlich mit 8:4

+
  • schließen

Rosenheim/Selb - Nach dem Kantersieg gegen Miesbach (11:3) am Sonntag war es für die Starbulls am Freitagabend wieder ernst. Die Grün-Weißen gastierten zum Spitzenspiel bei den Selber Wölfen und mussten eine herbe Niederlage einstecken.

>>> Hier gehts zum Live Ticker <<<

Drittel-Fazits aus dem Live-Ticker

3. Drittel

Ein turbolentes Spitzenspiel in der Selber Netzsch-Arena geht nach 60 Minuten dann letztendlich zwei bis drei Tore zu hoch aus aus Sicht der Starbulls. Die Rosenheimer müssen sich gegen den Tabellendritten aus Selb mit 8:4 geschlagen geben, die nun punktgleich mit den Starbulls in der Tabelle stehen. Die Rosenheimer haben den zweiten Tabellenplatz nach dem Sieg von Deggendorf nur durch das bessere Torverhältnis gegenüber Selb verteidigen können. Der Rückstand auf Deggendorf beträgt nun drei Punkte. 

Die Starbulls konnten immer stark aus der Kabine kommen und ihnen gehörten die ersten drei bis vier Minuten der jeweiligen Drittel, doch immer konnten die Wölfe relativ schnell mit zwei Toren in Führung gehen. Rosenheim konnte zweimal zurück kommen und jeweils den Zwei-Tore-Rückstand ausgleichen zum 2:2 und 4:4, doch im letzten Drittel konnten die Starbulls dann keinen Stich mehr machen. Sie haben alles versucht und dreieinhalb Minuten vor Schluss bereits Lennard Brunnert vom Eis genommen, um eventuell noch ein drittes Mal zurück zu kommen, doch letzten Endes trafen die Wölfe noch zwei Mal ins leere Starbulls-Tor. 

Die Mannschaft hat heute aber gut gekämpft und eine gute Leistung abgeliefert. Doch bei Rosenheim fehlen die acht Stammkräfte inkl. der beiden Stammtorhüter einfach, die kann man nicht ohne Weiteres ersetzen. Dies war auch immer auf den Rängen unter den Selber Fans zu hören, welche immer untereinander diskutierten, wie das Spiel wohl gelaufen wäre, wenn Rosenheim aus dem Vollen hätte schöpfen können. Aber vielleicht gibt es die Revanche dann ja im Rückspiel am 5.1.2018 in Rosenheim, wenn die Starbulls-Verletzten bis dahin wieder fit sind. Überragende Akteure bei den Wölfen waren heute Ian McDonald und Achim Moosberger, die jeweils an sage und schreibe sieben Toren beteiligt waren!

Für die Starbulls geht es nun am Sonntag zuhause gegen Sonthofen weiter, die Wölfe reisen am Sonntag nach Landshut, wo ebenfalls wieder ein Topspiel auf dem Programm steht!

2. Drittel

Das zweite Drittel war ein stellenweise spektakuläres und torreiches Drittel, bei dem erneut die Starbulls bockstark aus der Kabine kamen und mit einem Doppelschlag in der 22. Minute und 23. Minute schnell den Ausgleich erzielen konnten. Torschützen bei den Rosenheimern waren Manuel Neumann in Überzahl und nur Sekunden später Tobias Draxinger nach einem Konter. 

Doch die Freude währte nicht lange, ebenfalls in der 23. Minute konnten die Wölfe wieder in Führung gehen. Torschütze war erneut Ian McDonald, der bereits das erste Tor erzielte und das zweite Tor vorbereiten konnte. Er ist heute mit Abstand der Gefährlichste Wolf auf dem Eis. Anschließend hatten die Starbulls auch noch Glück, als Moosberger aus spitzem Winkel die Latte traf. In der 29. Minute konnten die Wölfe dann wieder mit zwei Toren Vorsprung in Führung gehen, erneut war Ian McDonald als Vorbereiter involviert, während Jared Mudryk die Scheibe ins Netz befördern konnte. 

Bis zur 36. Minute neutralisierten sich beide Teams dann weitgehend, ehe die Starbulls den 4:3 Anschluss erzielen konnten. Diesmal revanchierte sich Manuel Neumann bei Jussi Nättinen, der das Tor zum 2:1 für Bergmann auflegen konnte. Also legte der Neuzugang aus Duisburg diesmal quer auf Nättinen, der heute in der zweiten Angriffsreihe agiert. Der Finne erzielte das Tor mit einem schönen Handgelenksschuss in die rechte, obere Ecke. Niklas Deske im Wölfe-Tor hatte keine Chance den Anschlusstreffer zu verhindern. Die restlichen Minuten hatten dann die Rosenheimer wieder die Oberhand und drängten mehr und mehr auf den 4:4 Ausgleich. 

Knapp zwei Minuten vor Schluss erhielten die Wölfe dann noch eine Zwei-Minuten-Strafe, weshalb die Starbulls jetzt noch mit 38 Sekunden Überzahl ins zweite Drittel starten werden. Wenn sie erneut so stark aus der Kabine kommen können, sollte der Ausgleich im Powerplay durchaus machbar sein. Wir dürfen also gespannt sein auf den Schlussabschnitt!

1. Drittel

Ein unglückliches Drittel für die Starbulls, die gewohnt stark aus der Kabine kamen und die ersten Minuten wie so oft überlegen gestalten konnten. Ihre bisher einzige Überzahlmöglichkeit konnten sie nicht nutzen und kassierten zu allem Überfluss auch noch den 1:0 Rückstand, als sie in Überzahl den Puck im Angriffsdrittel nicht halten konnten und Selb auf den gerade von der Strafbank kommenden Moosberger spielt, der anschließend für McDonald auflegt. 

Anschließend dauerte es einige Minuten, bis die Starbulls wieder einen Fuß in die Partie bringen konnten und sich dann kurz vor Ende des ersten Drittels wieder mal im gegnerischen Drittel festspielen konnten. Doch genau in dieser Phase bissen die Wölfe zum zweiten Mal zu, als sie wieder schnell umschalten konnten und die Rosenheimer gnadenlos auskonterten. So war es ann Landon Gare, der zwei Minuten vor Drittelschluss auf 2:0 stellen konnte. 

Die Selber waren im ersten Drittel physisch stellenweise klar überlegen und gewannen deutlich mehr Zweikämpfe als die Jungs von der Mangfall, die aber jetzt noch 40 Minuten Zeit haben, das Spiel noch zu drehen. Noch ist nichts verloren!

Vorbericht

Die Rosenheimer reisen dabei als Tabellenführer zum Dritten in die Porzellanstadt nach Oberfranken. Spielbeginn in der Netzsch-Arena ist um 20 Uhr. Die Partie bei den Wölfen ist übrigens das einzige Duell, das bisher für die Starbulls in dieser Saison noch nicht auf dem Spielplan gestanden hat.

Die Gastgeber haben großen Respekt vor dem Gegner, rechnen sich aber auch einiges aus. "(...) Rosenheim ist DEL2-Absteiger und hat bisher durchaus eindrucksvoll bewiesen, dass sie nach dieser Saison da auch wieder hinwollen. Sie haben eine unfassbar ausgeglichene Mannschaft. Alle Reihen sind gleich torgefährlich und arbeiten alle stark zurück. Sie sind eine absolute Top-Mannschaft, die ihre Stärken im Tempo und in der Geschlossenheit hat. Aber wir sind auch nicht ganz schlecht. An einem guten Tag werden es auch die Starbulls schwer haben, uns in unserer Festung zu schlagen", wird Wölfe-Coach Henry Thom auf der Wölfe-Homepage zitiert.

Die Rosenheimer haben indes zwar nach wie vor mit Personalproblemen zu kämpfen. Ingesamt acht Spieler fallen aus, darunter auch Top-Scorer Petri Lammassari, der nach seiner Spieldauerstrafe aus dem letzten Match gesperrt ist. Deswegen werden die Rosenheimer wohl zwei 16-Jährige aufbieten, wie das Oberbayerische Volksblatt am Freitag berichtet. Neben Torhüter Lennard Brunnert, der bereits zwischen den grün-weißen Pfosten stand, wird diesmal wohl DNL-Top-Scorer Enrico Henriquez-Morales sein Oberliga-Debüt feiern. "Enrico ist erst im Juli 16 Jahre geworden, trainiert seit sechs Wochen bei uns mit und hält körperlich gut mit. Ich traue ihm das hundertprozentig zu", sagte Trainer Manuel Kofler dem OVB.

Spielbeginn in Selb ist um 20 Uhr. rosenheim24.de berichtet von der Partie wie gewohnt per Live Ticker!

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT