Trainer Steer nach Riessersee und vor Viertelfinale

"Wir machen keine Kaffeefahrt nach Bietigheim!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Starbulls-Coach Franz Steer will mit seiner Mannschaft auch in Bietigheim angreifen.
  • schließen

Rosenheim - Eine bärenstarke Leistung zeigten die Starbulls am Dienstagabend gegen Riessersee. Dies wurde völlig zurecht mit einem 3:1-Sieg und dem Einzug ins Playoff-Viertelfinale belohnt.

Trainer Franz Steer lobte seine Mannschaft hinterher für seine Verhältnisse geradezu überschwänglich: "Meine Spieler haben überragend gekämpft und die Schüsse geblockt. Die Jungs wollten unbedingt. Außerdem hat Timo Herden herausragend gehalten. Das Vertrauen in unsere beiden jungen Torhüter hat sich ausgezahlt. Ich bin sehr stolz!"

Die taktische Umstellung, im dritten Match gegen Garmisch von Beginn an mit nur drei Reihen zu spielen, begründete Steer schlüssig: "Andrej Strahkov war angeschlagen und Leo Tausch war am Tag vor dem Spiel krank!" Als Motivationsspritze dienten dem Team mit Sicherheit auch die verbalen Provokationen von Garmischer Seite. SCR-Geschäftsführer Ralph Bader und Trainer Tim Regan hatten den Starbulls-Kontis Schauspielerei vorgeworfen.

"Vielen Dank für die Steilvorlage mit den ausländischen "Divern". Das hab ich meinen Kontingentspielern erzählt, das war eine gute Motivation für meine Jungs. Weil das lasse ich nicht so auf mir und meiner Mannschaft sitzen. Da müsst ihr zwei (Anm. der Redaktion: Ralph Bader und Tim Regan) und der Schiedsrichter euch das Video noch einmal anschauen!" Wie berichtet, war CJ Stretch am Freitag im ersten Spiel mit einem Stockstich umgenietet und Tyler McNeely von Josef Staltmayr übel an der Bande zusammengefahren worden. In beiden Fällen verhängten die Referees jeweils nur kleine Strafen gegen die Garmischer Akteure.

Video: Die Stimmen nach dem Garmisch-Spiel

Aber lange wollte sich der Rosenheimer Coach gar nicht mehr mit der Riessersee-Serie aufhalten. Für ihn zählt ab sofort nur noch Bietigheim. "Wir werden uns gut vorbereiten und alle verfügbaren Spieler einsetzen, um die schweren Spiele gegen Garmisch, die uns alles abverlangt haben, besser zu verkraften", so Steer. Dass der Gegner nun Bietigheim geworden ist, darüber ist Steer nicht unglücklich: "Da müssen wir nicht elf Stunden wie gegen Bremerhaven im Bus sitzen. Außerdem hat Bietigheim den kleineren Kader!"

Zur Frage, ob und was denn gegen den Hauptrundenmeister drin sei, hatte Steer eine klare Ansage parat. "Meinst du, wir machen eine Kaffeefahrt nach Bietigheim?", fragte er den Moderator der Pressekonferenz am Dienstag. "Wir wollen natürlich gewinnen. Dass Bietigheim natürlich eine Top-Mannschaft ist, darüber brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Mir ist da aber nicht angst und bange, die Jungs werden das schon machen!"

Die Termine für das Viertelfinale:

Freitag

11.03.

19.30 Uhr

Bietigheim Steelers - Starbulls (Spiel 1)

Sonntag

13.03.

17.00 Uhr

Starbulls - Bietigheim Steelers (Spiel 2)

Dienstag

15.03.

19.30 Uhr

Bietigheim Steelers - Starbulls (Spiel 3)

Freitag

18.03.

19.30 Uhr

Starbulls - Bietigheim Steelers (Spiel 4)

Sonntag

20.03.

17.00 Uhr

Bietigheim Steelers - Starbulls (Spiel 5*)

Dienstag

22.03.

19.30 Uhr

Starbulls - Bietigheim Steelers (Spiel 6*)

Donnerstag

24.03.

19.30 Uhr

Bietigheim Steelers - Starbulls (Spiel 7*) (Gründonnerstag)

*=falls erforderlich

Ab dem Viertelfinale wird im "Best of Seven"-Modus gespielt. Das heißt, ein Team braucht vier Siege, um in die nächste Runde einzuziehen.

mw

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser