Endlich die ersten Punkte gegen die Steelers!

Starbulls gewinnen verdient mit 5:1 gegen Bietigheim!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Am Sonntagabend heißt es für die Starbulls: Im eigenen Stadion alle Kräfte mobilisieren! Zu Gast sind die Bietigheim Steelers, Tabellenführer der DEL2.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier morgen. Hier können Sie das Spiel im Ticker nachlesen.

Starbulls Rosenheim - Bietigheim Steelers (1:0; 5:0; 5:1)

Tore:

1. Drittel

1:0 (2.) Maximilian Vollmayer

2. Drittel

2:0 (27.) C.J. Stretch

3:0 (30.) David Vallorani

4:0 (33.) Tyler McNeely

5:0 (34.) Wade MacLeod

3. Drittel

5:1 (53.) René Schoofs 

Strafen:

1. Drittel

2 Min. (17.) Justin Kelly (Beinstellen, Kleine Strafe)

2. Drittel

2 Min. (22.)  C.J. Stretch ( Stockschlag, Kleine Strafe )

2 Min. (33.) Leopold Tausch ( Stockhalten, Kleine Strafe )

2 Min. (37.) Wade MacLeod ( Knie-Check, Kleine Strafe )

2 Min. (38.) Adam Borzecki ( Stockschlag, Kleine Strafe )

3. Drittel

2 Min. (50.) Justin Kelly ( Halten, Kleine Strafe )

2 Min. (51.) Andreas Mechel ( Beinstellen, Kleine Strafe )

2 Min. (54.) Bastian Steingroß ( Check gegen den Kopf oder Nacken, Kleine Strafe )

10 Min. (55.) Bastian Steingroß ( Check gegen den Kopf oder Nacken, Disziplinarstrafe )

2 Min. (58.) Peter Lindlbauer ( Stockhalten, Kleine Strafe )

2 Min. (59.) Robin Just ( Haken, Kleine Strafe )

1. Schiedsrichter: Stephan Bauer

1. Linienschiedsrichter: Kilian Hinterdobler

2. Linienschiedsrichter: Andreas Hofer

Punktrichter: Paul Wormuth

Zuschauer: 2324

Fazit 1. Drittel aus unserem Live-Ticker:

Die Starbulls führen nach dem ersten Drittel durch ein Tor von Max Vollmayer mit 1:0 gegen den Tabellenführer aus Bietigheim. Bisher ist kein großer Unterschied auszumachen, im Gegenteil die hochkarätigeren Torschancen hatten die Starbulls, die größe davon hatte Wade Macleod nach Zuspiel von Stretch als er in bester Position an den Pfosten schoß. Auf der Gegenseite konnte bisher Lukas Steinhauer alles halten was auf sein Tor kam.

Fazit 2. Drittel aus unserem Live-Ticker:

Stand nach dem zweiten Drittel: Die Starbulls führen mit 5:0 gegen den Tabellführer aus Bietigheim ! Es ist wohl das beste zweite Drittel was die Starb,mulls in dieser Saison gespielt haben. Konnten sie ich in Unterzahl gegen Bietigheim ohne Gegentor behaupten, und erzielten selbst dabei 2 Tore durch Wade Macleod und Tyler Mcneely. Die Starbulls stehen defensiv sehr konzentriert und versuchen schnell nach vorne zu spielen und kommen die Bietigheimer durch, ist immer Lukas Steinhauer zur Stelle.

Schlußfazit aus unserem Live-Ticker:

Der Endstand im Spiel zwischen Rosenheim und Bietigheim 5:1 für die Starbulls Rosenheim ! Die Rosenheimer gewinnen am Ende auch in dieser Höhe verdient mit 5:1, weil sie über das ganze Spiel die aktivere Mannschaft waren, in Unterzahl klasse standen und kein Tor zugelassen haben und selbst in Unterzahl 2 Tore erzielten. Auch im letzten Drittel waren die Starbulls die bessere Mannschaft und hätten das Ergebnis noch in die Höhe schrauben können, doch der eingewechselte Mechel auf Bietigheimer Seite ´konnte mehrere beste Chancen der Starbulls entschärfen. Nicht zu vergessen, auf Rosenheimer Seite ein überragender Lukas Steinhauer im Tor und eine geschlossene starke Mannschaft der Starbulls, wo Tyler Mcneely mit 2 Vorlagen und einem Tor etwas heraus stach. Weiter geht es am Freitagabend gegen Frankfurt. Bis dahin ein schöne Woche !

Vorbericht:

Nach der Partie bei den Roten Teufel Bad Nauheim am Freitag, das die Starbulls knapp aber verdient im Penalty-Schießen für sich entscheiden konnten, steht am heutigen Sonntag das Heimspiel gegen die Bietigheim Steelers an. Die Mannschaft von Trainerfuchs Kevin Gaudet, die als Vorjahresmeister erneut die Tabelle anführt, ist das einzige Team der Liga, gegen das die Starbulls in dieser Spielzeit überhaupt noch nicht punkten konnten.

1:5, 0:4 und 3:6 lauteten die Ergebnisse gegen Bietigheim aus Sicht der Starbulls bisher. Bei den beiden Auswärtsspiele am 4. und 23. Spieltag waren die Starbulls im Endeffekt chancenlos. Anders bei der 3:6-Heimniederlage am zweiten Weihnachtsfeiertag. Das Schuss- und Chancenverhältnis sprach deutlich für Rosenheim. Doch währen die Mannschaft von Franz Steer dafür unglaublich viel Aufwand trieb, agierten die Steelers im Stile einer Spitzenmannschaft, ließen die Scheibe abgezockt laufen, warteten geduldig auf gegnerische Fehler und verwerteten ihre Chancen eiskalt – zweimal sogar in Unterzahl. Dass die Gäste aus Bietigheim in dieser Partie nur mit 13 Feldspielern agieren konnten, fiel zu keinem Zeitpunkt des Spiels auf.

Gnadenlose Kaltschnäuzigkeit

Überhaupt verstehen es die Steelers wie kein anderes Team der Liga, personelle Ausfälle unglaublich erfolgreich wegzustecken. Am vergangenen Wochenende musste Trainer Kevin Gaudet unter anderem auf so herausragende und torgefährliche Spieler wie Marcus Sommerfeld, David Wrigley und Matt McKnight sowie auf Sebastian Alt, Marcel Kahle und Markus Gleich verzichten. Trotzdem gewannen die Steelers das Auswärtsspiel in Freiburg mit 6:4 und fertigten schließlich im Spitzenspiel den mit voller Kapelle angetretenen Tabellendritten aus Kassel mit 5:0 ab. In beiden Spielen hatte der Gegner mehr vom Spiel und das Gros an Torchancen, doch einmal mehr lieferte der amtierende Meister einen Beleg für seine gnadenlose Kaltschnäuzigkeit. Das Resultat: Bietigheim holte sich die Tabellenführung zurück und führte vor diesem Wochenende das Tableau mit fünf Zählern Vorsprung vor den Fischtown Pinguins an. Denen unterlagen sie – bei noch schlechterer Personalsituation (u.a. ohne Jason Pinizzotto und Frederik Cabana) – am Wochenende zuvor in Bremerhaven zwar deutlich mit 1:8, weisen aber trotzdem den besten Sturm (185 Tore) und die erfolgreichste Defensive (112 Gegentreffer) der Liga auf.

Bisher drei Saisonspiele gegeneinander

Großen Anteil an den jüngsten Siegen der Steelers hatte Torwart Sinisa Martinovic. Vor allem beim 5:0 gegen Kassel hielt Bietigheims etatmäßige Nummer eins bärenstark. Insofern wäre es keine Überraschung, wenn "Silo" heute auch einmal gegen die Starbulls das Tor der Steelers hüten würde. In den bisherigen drei Saisonspielen gegen Rosenheim schenkte Kevin Gaudet nämlich ausschließlich "Backup" Andreas Mechel das Vertrauen zwischen den Holmen. Nicht dabei sein werden bei den Gästen heute neben Marcus Sommerfeld (Bruch der linken Hand) wohl auch die angeschlagenen Stürmer Matt McKnight und David Wrigley. Mit Wrigley fehlt somit der effektivste Scorer (64 Punkte in 37 Spielen, 1,73 Punkte pro Spiel) im Team der Steelers. Liga-Topscorer Justin Kelly hat mit 74 Punkten zwar den besseren absoluten Wert vorzuweisen, stand aber in allen bisherigen 45 Spiel auf dem Eis (1,64 Punkte pro Spiel).

Das Spiel gegen Bietigheim um 17 Uhr wird in Internet-Liveübertragung angeboten. Der Live-Stream ist buchbar über das Portal sprade.tv. Die Starbulls Rosenheim weisen darauf hin, dass für das Heimspiel gegen Meister und Tabellenführer Bietigheim Steelers ein Topzuschlag für Einzelkarten (2 Euro für Stehplätze, 4 Euro für Sitzplätze) eingepreist ist.

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V. (M.H.)

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser