Begeisterte Stimmung im Emilo-Stadion

Fans feiern: Starbulls siegen mit 6:2 gegen Ravensburg!

Rosenheim - Drei Spiele innerhalb fünf Tagen müssen die Starbulls Rosenheim bestreiten, bevor die DEL2 wegen des "Deutschland-Cups" ein Wochenende pausiert. Den Auftakt ins verlängerte Wochenende gibt's am Freitag zuhause gegen Ravensburg.

1. Drittel

Die Starbulls führen nach dem erste Drittel verdient mit 1:0 gegen Ravensburg durch einen Treffer von Tyler Mcneely. Die Rosenheimer sind das aktivere Team und versuchen jeden Angriff zum Abschluß zu bringen und unterbinden die Angriffsbemühungen der Gäste sehr intensiv. Die einzige Großchance der Gäste vereitelte der sehr sicher spielende Timo Herden.

2. Drittel

Nach dem zweiten Drittel haben die Starbulls den Vorsprung gehalten und führen mit 2:1 . Den zweiten Treffer für die Starbulls erzielte Combacker Joseph Lewis, der auch durch aus noch einen Treffer machen hätte können. Ravensburg erzielte schnell den Ausgleich im zweiten Drittel, doch Rosenheim hatte in Form von Lewis die passende Antwort mit dem erneuten Führungstreffer. Beide Mannschaften spielten im zweiten Drittel auf Augenhöhe !

3. Drittel

Die Fans singen : Oh wie ist das schön ... Die Starbulls Rosenheim besiegen zu Hause den Towerstars Ravensburg verdient auch in dieser Höhe mit 6:2 Toren. Waren die ersten zwei Drittel vom Ergebnis noch knapp, haben die Rosenheimer im Anfang des letzten Drittels die Ravensburger überrannt und in dieser Zeit den Sieg herausgeschossen. Im Tor stand ein überragender Timo Herden und vorne im Angriff wurden endlich mal die sich bietenden Chancen verwertet !

Ausführlicher Bericht folgt

Vorbericht:

Es war ein echter Paukenschlag in Oberschwaben am Dienstag: Die Ravensburg Towerstars verkündeten die Freistellung des bisherigen Cheftrainers Daniel Naud und präsentierten wenige Stunden später Toni Krinner als Nachfolger. Damit kommt der 49-jährige Tölzer genau eine Woche später als Trainer der Gastmannschaft ins Rosenheimer emilo-Stadion, als ursprünglich geplant. Denn fast exakt drei Monate vor seinem Engagement-Antritt bei den Towerstars trat Krinner aus privaten Gründen erst als Trainer des ESV Kaufbeuren zurück. Mit Nachfolger Andreas Brockmann unterlagen die Rot-Gelben aus dem Allgäu bekanntlich am vergangenen Freitag in Rosenheim mit 4:3.

Toni Krinner soll die Hemmnisse der Ravensburger Spieler lösen und das ambitionierte Team aus der Talsohle führen, sagt aber selbst, dass das ein Prozess ist, für den man Geduld brauche. Vor allem müsse die Mannschaft, die unbestritten die Qualität habe, schönes Eishockey zu spielen, härter für Tore kämpfen. Mit welcher taktischen Ausrichtung und Linienaufstellung die Towerstars in Spiel eins nach dem Trainerwechsel am Freitag in Rosenheim auflaufen werden, wird demnach sehr interessant und möglicherweise auch überraschend sein. Auf die Starbulls kommt jedenfalls eine sehr schwer einzuschätzende Aufgabe zu.

Uneffektives Überzahlspiel

Fakt ist, dass die "Türmchenstädter" aus Oberschwaben das mit einer Erfolgsquote von 9,8 Prozent (Starbulls: 12 Prozent) bislang ligaweit uneffektivste Überzahlspiel verbuchen. Auch beim Unterzahlspiel reihen sich die Towerstars mit einer Quote von 79,9 Prozent (Starbulls 82,5 Prozent) im unteren Drittel der Liga ein. 13 Punkte aus zwölf Spielen – nur einer mehr als die Starbulls – bedeuten derzeit Tabellenrang elf. Viel zu wenig natürlich für ein Team, dessen Ambition ein Platz unter den ersten Vier der Hauptrunde ist und das von vielen Experten zu einem der Meisterschaftsfavoriten gezählt wird.

Unglückliche 2:3-Niederlage

Die bisher enttäuschende Ausbeute unter dem freigestellten Trainer Daniel Naud ist aber durchaus differenziert zu betrachten. In vielen Spielen waren die Towerstars das tonangebende, oft sogar das klar bessere Team –, das es aber versäumte, seine Chancen in Tore umzumünzen oder sich in einer Drangphase auf den eigenen Siegtreffer das entscheidende Gegentor fing. Bestes Beispiel war das jüngste Spiel gegen Kassel, als die Towerstars einen 0:2-Rückstand egalisierten, über die gesamte Spielzeit deutlich mehr Torschüsse abgaben als der Gegner und dann doch unglücklich mit 2:3 den Kürzeren zogen.

Überhaupt nicht zufrieden ist man in Ravensburg bislang mit den Kontingentspielern. Cam Reid wurde schon Ende September durch Zach O’Brian (drei Tore, drei Vorlagen) ersetzt und Riley Brace (ein Tor, drei Vorlagen) wurde zuletzt gar in die vierte Sturmreihe "degradiert". Auch von Brian Roloff (zwei Tore, drei Vorlagen) erwartet man sich mehr. Lediglich bei Goldhelmträger Mathieu Tousignant (fünf Tore, neun Vorlagen) stimmt die bisherige Ausbeute.

Fragezeichen bei Baindl und Tausch

Während Ravensburg in Rosenheim wohl bis auf Förderlizenzspieler Simon Sezemsky (Fußverletzung) komplett antreten kann, war die Personalsituation bei den Starbulls am Vortag des Spiels noch nicht endgültig absehbar. Dominik Daxlberger fällt natürlich aus, hinter den Einsatzmöglichkeiten von Michael Baindl (Prellung) und Leopold Tausch (Krankheit) standen aber ebenso noch Fragezeichen wie hinter dem ersten Punktspieleinsatz von Joseph Lewis. Es besteht aber durchaus Hoffnung, dass alle drei genannten Akteure am Freitag mit von der Partie sind. Und dann hätten die Starbulls auch die Option auf vier Sturmreihen, die angesichts des strammen Programms mit drei Spielen binnen fünf Tagen natürlich eine gute wäre.

Am Sonntag gastieren die Starbulls dann in Freiburg, am Dienstag sind die Dresdner Eislöwen an der Mangfall zu Gast.

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V. (M.H.)

Rubriklistenbild: © Starbulls Rosenheim/Ludwig Schirmer

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT