Rosenheim vs. Freiburg 5 : 4

Starbulls machen im Penalty-Schießen den Sack zu

+

Rosenheim - Besonders spannend präsentierte sich das Heimspiel der Starbulls am Freitag gegen den EHC. Erst im Penalty schießen machten die Grün-Weißen den Sack zu.

Hier können Sie die Partie in unserem Live-Ticker nachlesen!

Vorbericht:

Sieben Spiele binnen 17 Tagen stehen in der Zeit, in der die Schüler Ferien und viele Arbeitnehmer Urlaub haben, für die Starbulls Rosenheim in der DEL2 auf dem Programm. Der Weihnachts-Marathon beginnt mit dem Heimspiel gegen Freiburg am Tag vor Heiligabend (Spielbeginn 19.30 Uhr), findet seine Fortsetzung am zweiten Weihnachtsfeiertag in Kassel (neuer Spielbeginn um 18 Uhr), ehe am kommenden Mittwoch Aufsteiger Bayreuth im emilo-Stadion zu Gast ist (Spielbeginn 19.30 Uhr). 

Am Tag vor Silvester reisen die Starbulls dann nach Weißwasser zu den Lausitzer Füchsen und am 3. Januar nach Ravensburg. Am Dreikönigstag schließlich kommt es zum Heimspiel gegen die Eispiraten Crimmitschau, zwei Tage danach steht das Auswärtsspiel in Bad Nauheim auf dem Programm. 

Vor allem in den Heimspielen gegen Freiburg, Bayreuth und Crimmitschau sind Punkte für die Grün-Weißen eigentlich Pflicht, um die Chance auf das Erreichen von Pre-Playoff-Qualifikationsrang zehn zu wahren. Doch die Jagd auf diese "Big Points" wird deutlich schwerer, als erwartet. Bis zu zehn Spieler fehlten in der Woche vor Weihnachten im Training, und nur bei einigen wenigen Akteuren bestand noch leichte Hoffnung auf einen Einsatz im Freitag-Heimspiel gegen Freiburg oder im Auswärtsspiel am Montag in Kassel.

Ersatzgeschwächt in den Weihnachts-Marathon

Verteidiger Cameron Burt laboriert nach wie vor an den Folgen eines Daumenbruchs; seine Rückkehr auf das Eis ist noch nicht absehbar. Stürmer Simon Fischhaber kämpft immer noch mit den Nachwehen seiner langwierigen Knieverletzung, sein Comeback ist wohl auf die Zeit nach dem Jahreswechsel vertagt. 

Die Topscorer Tyler Scofield und Tyler McNeely, Stürmer Michael Baindl und Verteidiger Michael Rohner sind stark angeschlagen und konnten seit über einer Woche kaum bzw. überhaupt nicht trainieren. 

Zu allem Überfluss mussten sich nach dem Spiel in Dresden Stürmer Joseph Lewis und der zuletzt auch im Sturm eingesetzte Verteidiger Gustav Veisert krankheitsbedingt abmelden. Und der kanadische Sturmtank Krys Kolanos steht aus privaten Gründen erst nach den Weihnachtsfeiertagen wieder zur Verfügung.

DNL-Team als Ersatz? 

Es kommt gerade knüppeldick für uns, aber wir müssen trotzdem versuchen, das Beste daraus zu machen“, sagt Starbulls-Coach Franz Steer, der gegen Freiburg, in Kassel und gegen Bayreuth wohl erst in der Kabine vor dem Warmmachen Gewissheit haben wird, wer tatsächlich auf dem Eis stehen – oder besser gesagt laufen – kann. Möglicherweise muss der Rosenheimer Übungsleiter sogar auf das DNL-Team zurückgreifen, um zumindest mit drei kompletten Reihen agieren zu können. 

Doch auch dabei sind die Optionen wegen diverser Abwesenheiten – der DNL-Spielbetrieb pausiert über die Weihnachtsferien – beschränkt. Die Trainingsmöglichkeiten mit teils nur noch zwölf Feldspielern in der Woche vor Weihnachten waren ebenfalls stark eingeschränkt, vor allem, was das Über- und Unterzahlspiel betrifft. Doch der Starbulls-Coach verspricht: „Egal wer aufläuft, wir werden in allen Spielen Paroli bieten so gut es nur irgendwie geht“. 

Erstes Spiel gegen Freiburger Wölfe verloren

Im Freitag-Heimspiel gegen Vorjahres-Aufsteiger Freiburger Wölfe hätten die Grün-Weißen dabei ja auch noch etwas gut zu machen. Denn der erste Vergleich im emilo-Stadion am 23. September ging mit 3:5 verloren. Beim Auswärtsspiel im Breisgau am 30. Oktober schienen die Grün-Weißen den Spieß umzudrehen, führten bis fünf Minuten vor Schluss ihrerseits mit 5:3 – um sich dann doch noch sehr unglücklich mit 5:6 nach Verlängerung geschlagen geben zu müssen. 

Die vorweihnachtliche Revanche für die stark ersatzgeschwächte Rosenheimer Eishockeymannschaft gegen den EHC aus Freiburg hat es aber in sich. Das Gästeteam von Leos Sulak schwimmt auf einer Erfolgswelle, ist in keinem der letzten zehn Spiele leer ausgegangen und hat dabei starke 21 Punkte eingeheimst und 38 Tore erzielt. Zudem können die Breisgauer in Bestbesetzung auflaufen.

rosenheim24.de berichtet von der Partie am Freitag wie gewohnt per Live Ticker. Zudem sind auch unsere Kollegen von Radio Charivari im Stadion vor Ort und berichten in Einblendungen. Darüber hinaus kann bei sprade.tv auch ein kostenpflichtiger Livestream im Internet gebucht werden.

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V. (M.H.)

Kommentare