Durststrecke mit Arbeitssieg beendet

+
Kim Staal, der diesmal mit TylerMc Neely und Shawn Weller die erste Sturmreihe bildete, im Duell mit Crimmitschaus Verteidiger TJ Fast.
  • schließen

Rosenheim - Die Starbulls haben sich am Abend mit einem Arbeitssieg gegen Crimmitschau zurückgemeldet und mit einem Heimerfolg ihre Durststecke beendet. *NEU: Videos*

Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge setzten sich die Rosenheimer Eishockeyspieler vor nur 1.611 Besuchern im Kathrein-Stadion mit 3:1 (1:1, 2:0, 0:0) gegen die Eispiraten Crimmitschau durch und haben damit wichtige Punkte im Kampf um das Play Off-Heimrecht eingefahren. Auch wenn Rosenheims Trainer Franz Steer hinterher nur bedingt zustimmen wollte, war es ein reiner Arbeitssieg der Grün-Weißen, die damit alle vier Matches in dieser Saison gegen die Westsachsen für sich entscheiden konnten.

SERVICE:

Alle Sonntagsspiele im Überblick

Am Freitag beim Gastspiel in Ravensburg hatten noch eigene Fehler zu sechs Gegentoren und einer klaren Niederlage geführt. Deswegen hatte Steer seiner Mannschaft eine klare Anweisung mitgegeben: „Wichtig ist, dass wir das spielen, was wir können. Und dass nicht jeder das macht, was er will!“ Der Willen dazu war bereits zu Beginn erkennbar, doch die überraschend mutig beginnenden Gäste hatten zunächst mehr vom Spiel und gingen in Minute 4 in Führung, als Tom-Patric Kimmel aus kurzer Distanz zum 0:1 abstaubte. Zuvor war Max Campbell noch an Pasi Häkkinen gescheitert.

Video: Die Höhepunkte des Spiels

Ausgleich mit bewährter Variante

Die Hausherren brauchten in der Folge ein paar Minuten, um sich zu sammeln. Dann gab es aber gute Chancen für die Starbulls – zum Ausgleich brauchte es aber ein Überzahlspiel. Dort führte eine bewährte Variante zum Erfolg. Tyler McNeely fuhr hinten um das Tor herum und bediente im Slot Robin Weihager, der die Scheibe unter die Latte hämmerte – das 16. Saisontor für den Schweden (19.)! „Ich habe meinem Team ausdrücklich gesagt, dass wir in solchen Situationen den Pass auf Weihager verhindern müssen“, ärgerte sich Gästetrainer Fabian Dahlem.

Premierentor für Bergmann

Im Mittelabschnitt gaben die Innstädter dann weiter Gas. Und es dauerte ganze 71 Sekunden, bis die erstmalige Führung für Rosenheim fällig war. Letztlich war es Kim Staal, der die Scheibe im zweiten Versuch über Crimmitschaus Torwart-Neuzugang Ryan Nie bugsierte, der schließlich samt Puck hinter die Torlinie fiel. Diskutabel blieb allerdings, ob der Stock des Dänen in dieser Situation nicht ein wenig zu hoch war. Zehn Minuten später machten die Starbulls dann einen wichtigen Schritt zum Heimsieg, als Verteidiger Matthias Bergmann sein Premierentor im Rosenheimer Dress gelang. Bei seinem Schuss im Powerplay von der blauen Linie war Nie die Sicht verdeckt (31.).

Starbulls vs. Crimmitschau

Mit zwei Toren Vorsprung im Rücken ließen die Gastgeber im letzten Drittel die Zügel schließlich etwas schleifen. Crimmitschau hatte nun noch einige gute Gelegenheiten und hätte – mit etwas Glück – die Starbulls nochmal ins Wanken bringen können. „Schon bei einem Lattenschuss Ende des zweiten Abschnitts hatten wir Pech“, so Dahlem. Doch die Versuche der Sachsen gingen entweder knapp vorbei oder Häkkinen brachte noch irgendein Körperteil dazwischen, so dass letztlich ein insgesamt verdienter, aber doch ziemlich hart erarbeiteter Heimsieg auf der Starbulls-Habenseite stand.

Video: Die Pressekonferenz

Insgesamt war Dahlem, ein gebürtiger Rosenheimer, trotz der Niederlage nicht unzufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft: "Wir haben uns gegen einen Meisterschaftsfavoriten gewehrt mit allem, was wir hatten!" Steer konnte indes eine Verbesserung bei seinem Team registrieren: "Speziell in den ersten zehn Minuten des zweiten Drittels haben wir gut gespielt und viel Energie ins Spiel gebracht. Insgesamt haben wir einen Schritt nach vorne gemacht!" Diesen Weg weiterverfolgen wollen die Starbulls am kommenden Wochenende, wenn die letzten beiden Spiele der Hauptrunde anstehen. Am Freitag empfangen die Grün-Weißen den ESV Kaufbeuren (19.30 Uhr), am Sonntag (18.30 Uhr) folgt das abschließende Gastspiel bei den Heilbronner Falken.

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim - Eispiraten Crimmitschau 3:1 (1:1, 2:0, 0:0)

Tore: 0:1 (4.) Tom-Patric Kimmel (Max Campbell, Florian Kirschbauer), 1:1 (19.) Robin Weihager (Tyler McNeely, Kim Staal - Überzahl-Tor), 2:1 (22.) Kim Staal (Dominic Auger, Shawn Weller), 3:1 (31.) Matthias Bergmann (Robin Weihager, Shawn Weller - Überzahl-Tor).

Schiedsrichter: Roland Aumüller (Germering).

Strafen: Rosenheim 16 - Crimmitschau 16.

Zuschauer: 1.611.

redro24/mw

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser