Steer: "Ich will einen ZZ Top-Bart!"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Wenn die Bärte wieder sprießen, dann ist klar: Es ist Playoff-Zeit! Für die Starbulls wird es am Abend gegen Weißwasser ernst. Wie die Rosenheimer weiterkommen wollen:

Franz Steer trägt Bart. Auch bei Mario Trabucco sprießen die Härchen an Kinn und Wangen. In der Starbulls-Kabine lässt man sich wieder das Gesichtshaar stehen und das kann nur eins bedeuten: Es ist Playoff-Zeit! Am Freitag geht es los, die Starbulls Rosenheim treffen in den Pre-Playoffs der DEL2 auf die Lausitzer Füchse und spielen in einer Best-of-three-Serie einen Platz im Viertelfinale aus.

In der Vorbereitung bedeutet das für Trainer Franz Steer: Viel Zeit vor dem Computer! Alle vier Saisonspiele mit einem Sieg und drei Niederlagen wurden bis ins Kleinste analysiert und den Spielern gezeigt. „Wir haben die wichtigsten Szenen herausgesucht, auch die Gegentore und wie sie entstanden sind. Unser Torwarttrainer ist die auch noch mit unseren Goalies durchgegangen“, sagt Steer.

Steer hat viel Arbeit

Auch der Coach hat seine Schlüsse gezogen. Wer sich die Trainingseinheiten angeschaut hat, dem sind kleine Unterschiede aufgefallen. „Wir haben uns taktisch was einfallen lassen, wie und was wir spielen wollen, das haben wir auch gut trainiert. Man kann zwar nicht viel ändern, aber ein paar Kleinigkeiten“, verrät Steer ohne sich aber zu tief in die Karten blicken zu lassen. Und damit ja nichts schiefgeht, wurde auch das Über- und Unterzahlspiel der Füchse genau unter die Lupe genommen und dementsprechend trainiert.

Denn Weißwasser ist nicht einfach zu spielen. Zur Erinnerung: Die Starbulls hatten am Ende der Saison vier Punkte (81) mehr als die Lausitzer Füchse (77), das direkte Duell ging aber an Weißwasser. Die Starbulls gewannen das erste Spiel noch mit 5:3, verloren dann aber die nächsten drei mit 1:2, 2:3 nach Penaltyschießen und 2:5.

„Die haben individuell Klasseleute drin und es wird auch davon abhängen, in welcher Verfassung derTorwart ist“, vermutet Steer und geht dann ins Detail: „Die machen hinten das Spiel sehr breit und spielen dann hoch. Wir wollen eigentlich immer mit Druck spielen, aber dann bist du immer einen Schritt zu langsam. Man meint, die Spieler laufen nicht, aber die Füchse spielen das Mitteldrittel sehr gut, so dass man nicht mit Geschwindigkeit ins gegnerische Drittel kommt. Dadurch haben die Verteidiger Zeit und passen quer und dann hoch und wir stehen immer dazwischen. So bekommt man dann Konter. Und wenn das Mitteldrittel so dicht ist, dann können wir unsere Laufstärke nicht ausspielen wie beispielsweise gegen Landshut. Also müssen wir eigentlich ein, zwei frühe Tore schießen, damit die weiter aufmachen.“

Soweit die Theorie. Um sie umzusetzen, hat Steer außer dem noch drei Spiele gesperrten Beppo Frank den vollen Kader zur Verfügung. Simon Fischhaber und Mario Trabucco sind wieder mit an Bord.

"Rausfliegen wäre fatal"

Während jetzt die ersten Sechs nach der Hauptrunde Pause machen dürfen, müssen der SC Riessersee, die Dresdner Eislöwen, die Lausitzer Füchse und natürlich die Starbulls Rosenheim in den Pre-Playoffs eine Extrarunde drehen. Für manch einen gar nicht so verkehrt, bleibt die Mannschaft doch im Spielfluss. Steer sieht das aber ein bisschen anders: „Ich hätte lieber die Pause, denn dann wären wir Sechster. Die Pre-Playoffs bergen immer die Gefahr, dass man rausfliegt und das wäre fatal. Das geht ja gar nicht!“

Steers Bart wächst unterdessen weiter. „Ich hoffe, dass ich einen ZZ-Top-Bart kriege. Wenn du Ostern noch Eishockey spielst, hast du alles richtig gemacht.“ Und so bereiten sich die Starbulls auf die Lausitzer Füchse vor, um das Undenkbare auszuschließen und an Ostern noch auf dem Eis zu stehen. Ernst wird es dann am Freitag um 19.30 Uhr im Rosenheimer Kathrein Stadion. Das zweite Spiel findet am Sonntag um 17 Uhr in Weißwasser statt. Eine womöglich entscheidende, dritte Partie wäre am Dienstag dann wieder in Rosenheim.

Starbulls Rosenheim/redro24/mw

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser