Eishockey-Chaoten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach und Edling verurteilt

Verabredung via WhatsApp: "Bitte zieht die Kassler hart ab!"

+
Die Kasseler Fans bei ihrem Fanmarsch vor dem Spiel vom Bahnhof zum Stadion. Auf dem Rückweg wurden sie von Rosenheimer Chaoten angegriffen!

Rosenheim - Sie waren aus einer Seitenstraße gestürmt, hatten Fans der Kassel Huskies angegriffen, geschlagen und ihnen ein Banner sowie Fan-Schals geraubt - die Vorwürfe wogen schwer, wegen denen sich drei junge Männer aus dem Landkreis nun vor dem Jugendschöffengericht verantworten mussten.

Wie das Oberbayerische Volksblatt am Dienstag berichtet, sind die drei Chaoten nach der Tat vom 5. Februar 2017 im Anschluss an ein DEL2-Spiel der Starbulls jetzt wegen Raubes in Tateinheit mit Landfriedensbruch je zu einer Geldstrafe in Höhe von 500 Euro und 80 Sozialstunden verurteilt worden. Die drei jungen Männer aus Bad Aibling, Bad Feilnbach und Edling waren Mitglied das Fanclubs "Inntal Crew" und bereits direkt nach dem Vorfall von den Starbulls mit dauerhaften Stadionverboten belegt worden.

Zudem berichtet die Zeitung, dass sich die Angeklagten in einer internen WhatsApp-Gruppe bereits einige Tage davor quasi dazu verabredet hatten, die Kassler Fans, die mit einem Sonderzug angereist waren, anzugreifen. "Bitte zieht die Kassler hart ab", soll allein am Tattag sieben Mal in der WhatsApp-Gruppe gestanden haben.

Die Angeklagten zeigten sich vor Gericht reumütig und voll geständig. Dem Urteil vorangegangen war laut OVB ein Rechtsgespräch, in dem die Beweislage und das mögliche Strafmaß erörtert wurden und eine Verständigung zustande kam.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT