Traumstart für die Starbulls

+
Der Siegtreffer im Penaltyschießen: Norman Hauner ließ Cannibals-Goalie Timo Pielmeier keine Chance.

Landshut/Rosenheim - War das ein Auftakt für die Starbulls! Am Freitag gewannen sie zum Saisonstart das große Derby in Niederbayern. *NEU: Viele Fotos*

Die Rosenheimer Eishockeyspieler setzten sich mit 3:2 (1:0, 1:0, 0:2, 0:0) nach Penaltyschießen beim amtierenden Meister Landshut Cannibals durch und feierten damit einen Saisonauftakt nach Maß. Dieser tolle Sieg dürfte auch dazu führen, dass noch der eine oder andere Fan mehr am Sonntag den Weg ins Stadion findet, wenn die Starbulls ihr erstes Heimspiel der Saison (18 Uhr, Kathrein-Stadion) gegen ein weiteres Spitzenteam, die SERC Wild Wings, bestreiten.

Landshut - Rosenheim, Teil 1

Lesen Sie dazu auch:

Die weiteren Spiele vom Freitag im Überblick

Vor der enttäuschenden Kulisse von nur 3.063 Zuschauern - hätte das Spiel in Rosenheim stattgefunden, wären sicherlich deutlich mehr Fans ins Stadion gekommen - machten zunächst die Hausherren Druck. Keine 20 Sekunden waren gespielt, als der diesmal bärenstarke Starbulls-Goalie Pasi Häkkinen zum ersten Mal gegen Billy Trew retten musste. In der 5. Minute versuchte es Frantisek Mrazek aus der Drehung, ehe der niederbayerische Angriffswirbel von einem technischen Defekt gestoppt wurde: Weil eine Plexiglasscheibe zu Bruch gegangen war, musste die Partie längere Zeit unterbrochen werden. Das tat den Starbulls sichtlich gut, die nun mehr und mehr Kontrolle über das Spiel gewannen und in der 16. Minute durch einen Hammer von Micky Rohner von der blauen Linie nicht unverdient in Führung gingen. Das wurmte die Cannibals, die sich nun zu einigen unschönen Aktionen hinreißen ließen: David Elsner kam nach einem fiesen Check gegen Dominic Auger (blieb kurz verletzt liegen) mit zwei Minuten mehr als gut davon (18.). Dafür wurde Martin Davidek von Schiedsrichter Göran Noeller nach einem Ellbogencheck gegen Max Renner nur eine Minute später vorzeitig per Spieldauerstrafe zum Duschen geschickt.

Die Stimmen der Trainer bei der PK:

Im Mittelabschnitt fehlte den Starbulls zunächst die letzte Portion Konsequenz, als sie fast fünf Minuten in Überzahl agierten. Die beste Gelegenheit hatte Matt Caruana mit einem Pfostenschuss. Besser machte es der Kanadier in der 29. Minute, als er nach Vorlage seiner nordamerikanischen Kollegen Bryan Schmidt und Greg Squires Cannibals-Goalie Timo Pielmeier, der zwar bereits einmal in der NHL für die Anaheim Ducks spielte, aber an diesem Abend nicht immer sicher wirkte, aus halbrechter Position zum 0:2 überlistete. Landshut hingegen brachte bis auf ein Unterzahl-Break von Trew, der vertändelte, anstatt den mitgelaufenen Peter Abstreiter zu bedienen (24.), offensiv nicht viel zu stande. Das lag auch an der guten Rosenheimer Abwehr, die in dieser Phase nicht viel anbrennen ließ und das Spiel jederzeit unter Kontrolle hatte.

Landshut - Rosenheim, Teil 2

Das sollte sich leider im letzten Abschnitt noch einmal ändern. Genau 21 Sekunden waren gespielt, als David Elsner nach einem Pass von Abstreiter plötzlich freie Bahn hatte und Häkkinen keine Abwehrmöglichkeit ließ - 1:2 (41.). Jetzt hatten die Niederbayern plötzlich wieder Oberwasser und drängten auf den Ausgleich, der so aber nicht hätte fallen dürfen. Die Starbulls agierten in Überzahl, als ausgerechnet Torwart Pielmeier den startenden Thomas Brandl mit einem langen Pass bediente und der sich die Chance vor Häkkinen nicht entgehen ließ - der Ausgleich in der 55. Minute. In den letzten Zügen der regulären Spielzeit drückte Landshut dann noch einmal, doch Rosenheim brachte das Remis über die Zeit.

Die Siegesfeier der Rosenheimer Fans:

In der Verlängerung gab es zwar die ein oder andere Stafe, aber keine nennenswerte Torchance mehr, so dass das Penaltyschießen entscheiden musste. Dort zeigten sich die Grün-Weißen im Vergleich zu manchem Auftritt in der letzten Saison eiskalt. Greg Squires, Kapitän Stephan Gottwald und Norman Hauner verwandelten alle bombensicher, so dass sich die rund 800 mitgereisten Rosenheimer Anhänger, die den Erfolg lautstark feierten, über einen gelungenen Saionstart freuen konnten, nachdem Häkkinen den entscheidenden Penalty von Trew abwehren konnte.

Das Spiel in der Statistik:

Landshut Cannibals - Starbulls Rosenheim 2:3 (0:1, 0:1, 2:0, 0:0) n.P.

Tore: 0:1 (16.) Micky Rohner (ohne Assist), 0:2 (29.) Matt Caruana (Greg Squires, Bryan Schmidt), 1:2 (41.) David Elsner (Peter Abstreiter, Kamil Toupal), 2:2 (55.) Thomas Brandl (Timo Pielmeier - Unterzahl-Tor), 2:3 (GWG) Norman Hauner.

Schiedsrichter: Göran Noeller (Bad Muskau).

Strafen: Landshut 19 plus Spieldauerstrafe für Martin Davidek - Rosenheim 22.

Zuschauer: 3.063.

mw

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT