Starbulls feiern wieder Derbysieg gegen Landshut

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Rosenheim - Die Starbulls scheinen heuer in den Derbys besonders gut zurechtzukommen. Gegen ihren Erzrivalen schafften die Grün-Weißen den vierten Sieg im fünften Vergleich. *NEU: Videos*

Video: Die Höhepunkte des Spiels

Vor letztlich „nur“ 3.551 Zuschauern gewannen die Rosenheimer Eishockeyspieler am Sonntagabend mit 3:2 (1:0, 1:1, 1:1) gegen den EV Landshut und haben damit ihren zweiten Tabellenplatz in der DEL2 gefestigt.

Mit diesem Erfolg in einer rassigen Begegnung gelang den Starbulls nicht nur die Rehabilitation für den – vorsichtig ausgedrückt – äußerst diskreten Freitagsauftritt in Kaufbeuren, sondern sie haben damit auch wichtige Zähler im Kampf um das Heimrecht in der ersten Playoff-Runde eingefahren. Aktuell liegen die Steer-Schützlinge mit 91 Zählern neun Punkte vor dem Tabellenfünften.

Umkämpftes, aber faires Derby

SERVICE:

Alle Sonntagsspiele im Überblick

Eishockeyfreunde, die auf einen Besuch im Kathrein-Stadion verzichtet hatten, entging ein Auftaktdrittel, in dem bereits um jeden Zentimeter Eis erbittert, aber nie unfair gefightet wurde.

Dabei hatten die Starbulls den besseren Start erwischt, die deswegen in der 5. Minute nicht unverdient in Führung gegangen waren, als Norman Hauner nach Zuspiel von Shawn Weller lange gewartet und dann eiskalt vor EVL-Goalie Brian Stewart abgeschlossen hatte. Die Niederbayern antworteten mit dicken Gelegenheiten von Peter Abstreiter und Ty Morris, aber auch Starbulls-Kapitän Stephan Gottwald hatte eine Riesenchance zum zweiten Rosenheimer Treffer.

Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts hätten Tyler McNeely und Weller die Rosenheimer Führung ebenfalls ausbauen können, ehe Landshuts Stefan Loibl in der 27. Minute der Ausgleich gelang – in dieser Phase war dies eher ein Treffer aus dem Nichts. Doch Rosenheim antwortete sofort durch Andrej Strakhov, der einen exakten Pass von Kim Staal zur neuerlichen Rosenheimer Führung verwandelte (31.). Wenn es bei den Starbulls an diesem Abend etwas zu kritisieren gab, war es das Überzahl-Spiel. Gleich zweimal konnten die Grün-Weißen in der Folge eine rund eineinhalbminütige doppelte Überzahl nicht nützen.

Spannung bis zum Schluss

Deswegen blieb es auch im Schlussdrittel, als Landshut dann wieder komplett spielte, spannend. Gäste-Topscorer Riley Armstrong hätte die Fahrlässigkeit der Hausherren mit einem Pfostenschuss beinahe bestraft, ehe McNeely die Nerven der Fans mit dem 3:1 etwas beruhigte (49.).

Starbulls vs. EV Landshut

„Gegessen“ war das Lokalduell aber noch lange nicht. Vor den Augen ihrer nur rund 300 mitgereisten Anhänger setzte Landshut zur Schlussoffensive an und kam in der 57. Minute noch einmal heran, als Cody Thornton mit einem verdeckten Schlenzer von der blauen Linie erfolgreich war. Aus Starbulls-Sicht wurde es sogar am Ende nochmal richtig eng, als Referee Cori Müns, der ansonsten gut pfiff, ein klares Icing der Gäste übersah und stattdessen Staal auf die Strafbank schickte. Doch auch mit zwei Feldspielern weniger – Landshut hatte inzwischen den Keeper vom Eis genommen – überstanden die Oberbayern die letzten 17 Sekunden unbeschadet.

Steer nur bedingt zufrieden

Gästetrainer Andreas Brockmann war mit der Leistung seiner ersatzgeschwächten Mannschaft, die mit Trew, Brandl und Davidek eine komplette Top-Reihe ersetzen musste, zufrieden: "Ich kann der Truppe zu dieser Leistung nur gratulieren. Wir haben zweimal ein Drei gegen Fünf überstanden. Es war ein sehr enges Spiel heute, aber es sollte nicht sein, da Rosenheimer am Ende cleverer war!" Starbulls-Chefanweiser gefielen nur die ersten zehn Minuten wirklich gut: "Danach haben wir zu viele Fehler gemacht und dem Gegner zu viel Platz gelassen. Wenn du wie Landshut auswärts dann zweimal eine doppelte Unterzahl überstehst, gewinnst du normalerweise das Spiel. Wir hingegen tun uns momentan schwer mit dem Toreschießen!"

Video: Die Stimmen der Trainer

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim – EV Landshut 3:2 (1:0, 1:1, 1:1)

Tore: 1:0 (5.) Norman Hauner (Shawn Weller, Dominic Auger), 1:1 (27.) Stefan Loibl (Fabio Wagner, Maximilian Forster), 2:1 (31.) Andrej Strakhov (Kim Staal, Robin Weihager), 3:1 (49.) Tyler McNeely (Shawn Weller, Norman Hauner), 3:2 (57.) Cody Thornton (Ty Morris, Josh Godfrey).

Schiedsrichter: Cori Müns (EHC Klostersee).

Strafen: Rosenheim 8 – Landshut 12.

Zuschauer: 3.551.

redro24/mw

Rubriklistenbild: © Ruprecht

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser