Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Chancen, aber keine Punkte

+

Rosenheim – Nach zuletzt fünf Siegen in Folge hat es die Starbulls Rosenheim wieder einmal erwischt. Am Abend setzte es eine bittere und unnötige Heimniederlage. *NEU: Fotos*

Die Höhepunkte des Spiels:

Vor 2.081 Besuchern im Kathrein-Stadion unterlagen die Rosenheimer Eishockeyspielern den Ravensburg Towerstars mit 1:2 (1:2, 0:0, 0:0) und sind – zwei Tage nach dem Freitagserfolg bei Spitzenreiter Bietigheim – auf den neunten Tabellenplatz zurückgefallen. Die erneute Positionsänderung in der Tabelle zeigt, wie eng es derzeit in der DEL2 ist: Zwischen dem Dritten Frankfurt (61 Punkte) und dem Zehnten Dresden (56) sind es nur fünf Zähler Unterschied – ein Beleg dafür, dass es im Kampf um die Playoff-Plätze in den kommenden Wochen mächtig spannend werden dürfte.

SERVICE:

Alle Sonntagsspiele in der Statistik

Insgesamt gesehen war die Niederlage aus Sicht der Hausherren völlig unnötig. Das erste Drittel war noch das ausgeglichenste, in dem Ravensburg durch einen Schlagschuss von Fabio Carciola im Powerplay in der fünften Minute in Führung ging. Rosenheim antwortete zweieinhalb Minuten später durch Mario Trabucco, der – ebenfalls in Überzahl – viel zu viel Platz hatte und mit einem Schlenzer ins linke Eck seinen 24. Saisontreffer erzielte – 1:1 (8.). Dass die Oberschwaben dennoch mit einer Führung nach 20 Minuten in die Kabine gingen, hatten sie Neuzugang Carciola zu verdanken, der in der 19. Minute Marinus Kritzenberger aussteigen und Timo Herden im Starbulls-Tor keine Abwehrchance ließ.

Einseitiges Spiel ab dem zweiten Drittel

Nach dem ersten Wechsel wurde die Begegnung dann immer einseitiger. Rosenheim spielte, Ravensburg verteidigte und drosch teilweise nur unkontrolliert die Scheibe weg. Doch die Gastgeber verzweifelten an ihrer katastrophalen Chancenauswertung und dem überragenden Gästetorhüter Matthias Nemec. Auch Schiedsrichter Ulpi Sicorschi trug zum Rosenheimer Unmut bei, als er in der 44. Minute den vermeintlichen Ausgleichstreffer von Trabucco nicht anerkannte. Angeblich sei das Tor bereits vorher absichtlich verschoben worden. Im Finish warfen die Grün-Weißen alles nach vorne, doch mit einer riesigen Portion Glück brachten die Gäste den knappen Erfolg über die Zeit.

Starbulls vs. Ravensburg

 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht
 © Ruprecht

Ravensburgs Coach Danny Naud wusste das Ergebnis hinterher realistisch einzuschätzen: „Unser Sieg war unverdient! Wir hatten Riesenglück und einen überragenden Torhüter!“ Kollege Franz Steer war neben dem Ergebnis nur mit dem ersten Drittel nicht zufrieden: „Da sind wir nicht so gut ins Spiel gekommen. Danach hat sich das jedoch grundlegend geändert.“ Ändern sollte sich aus Starbulls-Sicht am kommenden Wochenende auch wieder die Chancenauswertung, wenn für die Starbulls am Freitag in Frankfurt (19.30 Uhr) und am Sonntag zuhause gegen Heilbronn (17 Uhr) richtungsweisende Spiele im Hinblick auf die Playoff-Qualifikation anstehen.

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim – Ravensburg Towerstars 1:2 (1:2, 0:0, 0:0) 

Tore: 0:1 (5.) Fabio Carciola (Alex Leavitt, Stephan Vogt – Überzahl-Tor), 1:1 (8.) Mario Trabucco (Tim Kunes, Sergio Somma – Überzahl-Tor), 1:2 (19.) Fabio Carciola (Radek Krestan, Patrick Baum).

Schiedsrichter: Ulpi Sicorschi (Waldkraiburg).

Strafen: Rosenheim 6 – Ravensburg 12.

Zuschauer: 2.081.

redro24/mw

Kommentare