Starbulls siegen in Rosenheim

4:1 gegen Waldkraiburg: Verteidiger ebnen den Weg zum Sieg

Rosenheim - Die Starbulls Rosenheim haben auch das fünfte Saisonspiel in der Eishockey-Oberliga Süd siegreich gestaltet. Die Grün-Weißen behielten gegen den EHC Waldkraiburg, den sie bereits vor zwei Wochen zum Auftakt auswärts mit 6:0 besiegten, am Freitagabend mit 4:1 die Oberhand. 

Vor 2.545 Zuschauern im emilo-Stadion schossen drei etatmäßige Verteidiger eine beruhigende 3:0-Führung für die Hausherren heraus. Den Treffer zum verdienten 4:1-Endstand erzielte Michael Fröhlich. Die Starbulls sind nun mit der maximalen Anzahl von 15 Punkten alleiniger Tabellenführer der Liga.

Am Anfang fehlte der Rhythmus 

Während die Gäste aus Waldkraiburg mit Ken Neil (Leistenzerrung) auf einen ihrer beiden kanadischen Stürmer verzichten mussten, konnten die Starbulls erstmals mit vier Sturmreihen agieren. Der neu verpflichtete Verteidiger Manuel Neumann feierte sein Debut im Rosenheimer Trikot, so dass Simon Heidenreich wieder in den Sturm rückte. Allerdings kamen die Starbulls etwas langsamer ins Spiel als zuletzt. 

„Der Rhythmus war am Anfang nicht so da wie in den ersten Spielen mit drei Sturmreihen“, erkannte Rosenheims Trainer Manuel Kofler, der sein Team aber Ende des erstens Drittels immer stärker werden und im zweiten Spielabschnitt schließlich auf dem Niveau der ersten Saisonauftritte angekommen sah: „Da haben wir dann richtig dominiert. Ich muss aber der Waldkraiburger Mannschaft ein Kompliment machen. Die haben gekämpft bis zum Umfallen und es uns richtig schwer gemacht.“

Zwei Tore für die Starbulls im ersten Drittel 

Die Gäste hätten sogar früh in Führung gehen können, als Brent Norris in Unterzahl Nico Vogl bediente, der aus der Nahdistanz am glänzend reagierenden Rosenheimer Torwart Lukas Steinhauer scheiterte (3.). Auch bei einem Waldkraiburger Powerplay in der Schlussphase des ersten Drittels konnte sich Steinhauer mehrfach auszeichnen. Ein Zusammenprall in dieser Phase sorgte aber dafür, dass ab dem zweiten Spielabschnitt Luca Endres das Rosenheimer Tor hütete. „Lukas Steinhauer war in der ersten Pause etwas schwindlig“, berichtete Kofler nach dem Spiel. „Wir müssen abwarten, ob er am Sonntag wieder spielen kann.“

Tore fielen im ersten Abschnitt aber auch – und zwar deren zwei für die Starbulls. Verteidiger Tobias Draxinger war nach Zuspiel von Michael Baindl mit einem satten Direktschuss von der blauen Linie erfolgreich (10.). Vorbereiter Baindl und Dominik Daxlberger kreuzten dabei vor Gästetorwart Korbinian Sertl, so dass dieser keine Sicht und damit auch keine Abwehrchance hatte. 

Ebenfalls chancenlos war der Gästekeeper zwei Minuten später. Christoph Echtler passte von der blauen Linie scharf auf den neben dem Pfosten lauernden Florian Krumpe und der Verteidiger lenkte die Scheibe in bester Vollstrecker-Manier über die Linie (12.). Die 2:0-Führung der Hausherren zur ersten Pause war auf alle Fälle verdient, Fabian Zick und Daxlberger hätten sogar noch erhöhen können, scheiterten aber an Korbinian Sertl.

Schützenfest im zweiten Drittel? 

Im zweiten Drittel kam auf den Waldkraiburger Torwart dann noch mehr Arbeit zu. Gegen Daniel Bucheli und Echtler noch sensationell parierend, war Sertl in der 23. Minute zum dritten Male machtlos. Und zum dritten Male traf ein gelernter Verteidiger für die Starbulls, diesmal Andreas Nowak abgezockt ins linke obere Eck nach toller schneller Kombination über Zick und Bucheli. 

Wer aber jetzt mit einem Rosenheimer Schützenfest rechnete, sah sich getäuscht. Waldkraiburg brach nicht ein, sondern setzte dem Rosenheimer Angriffsspiel leidenschaftlichen Kampf entgegen. In der 30. Minute konnte Stürmer Brent Norris auf 3:1 verkürzen. Nachdem die Scheibe bei einem Rosenheimer Angriff an der Waldkraiburger blauen Linie hängen blieb, kam es zum Gegenangriff, bei dem der kanadische Stürmer im gelb-blauen Trikot verzögerte, dann aber nicht den erwarteten Querpass spielte, sondern die Scheibe ansatzlos hoch im kurzen Eck versenkte.

Rosenheim antwortete mit nachhaltiger Offensive. Zick, Michael Fröhlich, Petri Lammassaari und Jussi Nättinen scheiterten am stark haltenden Torwart Sertl und Bucheli am Pfosten (35.). Danach musste aber Rosenheims Torwart Endres gegen Bastian Rosenkranz den Waldkraiburger Anschlusstreffer zum 3:2 verhindern (36.). Doch es sollte für längere Zeit die letzte klare Torchance der Gäste sein. 

Michael Fröhlich sorgte für den Endstand 

Im letzten Drittel ließen die Starbulls lange Zeit kaum noch Waldkraiburger Abschlüsse zu. In der 45. Minute hatten dafür die Fans der Starbulls den Torschrei auf den Lippen, doch Fabian Zick aus einem Meter und Sekunden später Manuel Neumann von der blauen Linie scheiterten an Torwart Sertl, der reflexartig den Schoner noch an die Scheibe brachte.

Für den 4:1-Endstand sorgte schließlich Michael Fröhlich. Ein Rosenheimer Überzahlspiel lief gerade ab, als Matthias Bergmann von der blauen Linie bewusst neben das Tor zielte, die Scheibe prallte von der Bande zurück und Fröhlich schob sie ins offene kurze Eck (55.). Danach konnte sich Starbulls-Torwart Endres noch einige Male auszeichnen und verhinderte mit guten Paraden einen zweiten Waldkraiburger Treffer.

Gästetrainer Sergej Hatkevitch war trotz der Niederlage mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden: „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Sie hat toll gekämpft. Rosenheim ist einfach nicht unsere Kragenweite. Aber mit dieser Leistung können wir selbstbewusst in das Heimspiel am Sonntag gegen Peiting gehen.“

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V. (M.H.)

Rubriklistenbild: © Starbulls Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT