Erste Personalentscheidungen

Starbulls: Top-Verteidiger bleibt, dafür geht ein Kontingentspieler

Kevin Slezak stürmt auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim.
+
Kevin Slezak stürmt auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim.

Das Team der Starbulls Rosenheim zur kommenden Saison 2021/22 in der Eishockey-Oberliga Süd nimmt erste Formen an. Die Rosenheimer haben vermeldet, dass mindestens acht Spieler aus dem Kader der abgelaufenen Spielzeit bleiben. Mit Maxi Vollmayer trägt auch der Top-Verteidiger weiter das grün-weiße Trikot. Dafür suchen die Starbulls einen neuen Kontingentspieler.

Rosenheim– Knapp zwei Wochen nach dem vorzeitigen Ausscheiden in den Play-offs der Eishockey-Oberliga Süd sind bei den Starbulls Rosenheim erste Personalentscheidungen bezüglich der neuen Spielzeit bekannt geworden.

So werden Top-Verteidiger Maximilian Vollmayer, Routinier und ein halbes Dutzend Youngster – unter ihnen auch die Junioren-Nationalspieler Marinus Schunda, Michael Gottwald und Kevin Slezak – weiterhin die Schlittschuhe für die Starbulls schnüren. Neben den bereits bekannten Abgängen von Kapitän Michael Baindl, Timo Bakos und Bohumil Slavicek werden auch Verteidiger Dennis Schütt, die jungen Stürmer Yannic Bauer und Florian Maierhofer sowie Kontingentspieler Kyle Gibbons Rosenheim verlassen.

Zwei ausländische Center in Zukunft

Der US-Amerikaner spielte damit nur eine Saison für die Starbulls. „Er hat in der ersten Saisonhälfte fast ein Tor pro Spiel erzielt. Das war so, wie wir uns das vorgestellt hatten“, sagt Starbulls-Trainer John Sicinski, der mit Gibbons in Deggendorf den Aufstieg in die DEL2 feiern durfte. In Rosenheim klappte dieses Vorhaben allerdings nicht.

Die Kontis Kyle Gibbons (hinten) und Bobby Slavicek jubeln künftig nicht mehr für Rosenheim.

Der Angreifer aus Ohio erzielte in der Hauptrunde in 33 Spielen 24 Tore und lieferte 17 Vorlagen. In den Play-offs kamen in acht Begegnungen vier Treffer und drei Assists hinzu. „Es war für mich schwierig“, sagt Sicinski, „wir haben uns aber für eine andere Richtung entschieden“. Weil Michael Baindl als Trainer zum Bayernligisten TEV Miesbach wechselt und Enrico Henriquez-Morales seine Chance in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) in Ingolstadt sucht, fehlen den Rosenheimern noch Mittelstürmer im Kader.

„Es ist aber nicht einfach, deutsche Top-Center zu bekommen“, weiß Sicinski – und genau deshalb wird der Gibbons-Nachfolger auf der Kontingentstelle ein Mittelstürmer. Ob Curtis Leinweber auch in der neuen Saison zum Starbulls-Aufgebot gehört, ist noch offen.

Geht: Verteidiger Dennis Schütt.

Schütt zurück in die Oberliga Nord

Zudem bestätigten die Starbulls die Wechsel von Verteidiger Dennis Schütt und Stürmer Yannic Bauer, die zuvor von den neuen Vereinen der Spieler vermeldet wurden. Schütt wechselt zurück in die Oberliga Nord und spielt künftig für den Herforder EV. „Der Kontakt nach Herford besteht schon länger und ich hatte sehr gute Gespräche mit den Verantwortlichen“, wird Schütt in einer Pressemitteilung der Herforder zitiert.

Der 18-jährige Bauer war aus einer kanadischen Juniorenliga nach Rosenheim gekommen und zieht nun weiter zum Süd-Oberligisten Deggendorfer SC. „Yannic ist ein junger, aber unheimlich ehrgeiziger Stürmer, der eine sehr gute Ausbildung genossen hat. Er soll die Möglichkeit erhalten, sich ohne Druck weiter zu entwickeln“, meinte Deggendorfs Routinier Thomas Greilinger, beim DSC nun auch Sportlicher Leiter.

Offen ist, wohin es den jungen Angreifer Florian Maierhofer zieht. „Wir bedanken uns recht herzlich bei allen uns verlassenden Spielern für ihr vorbildliches Engagement und ihren Einsatz für unsere Starbulls“, sagt Daniel Bucheli, Geschäftsführer der Rosenheimer.

Bleibt: Verteidiger Maxi Vollmayer.

Top-Verteidiger bleibt

Große Freude dürfte bei den Starbulls-Fans herrschen, dass Maxi Vollmayer weiter das grün-weiße Trikot trägt. Der 25-Jährige erzielte in der abgelaufenen Saison 41 Scorerpunkte in 39 Spielen und gehört damit ligaweit zu den punktbesten Verteidigern. Seinen Wert für die Mannschaft merkte man, als er gerade zum Saisonende aufgrund einer wieder aufgebrochenen Verletzung entweder gar nicht oder nur stark gehandicapt auflaufen konnte.

Zur Rosenheimer Verteidigung zählen auch künftig die beiden Jungspunde Michael Gottwald und Benedikt Dietrich. Gottwald ist aktuell im deutschen Team bei der U18-Weltmeisterschaft in den USA. Insgesamt bestritt er in dieser Saison bereits 30 Einsätze für das Oberliga-Team. Dietrich, Kapitän der Rosenheimer DNL-Mannschaft, rückte zu Saisonbeginn in das Herrenteam und kam auf 14 Einsätze, ehe ihn eine Verletzung bremste.

Mit dem 18-jährigen Junioren-Nationaltorhüter Marinus Schunda steht ein weiteres großes Talent im Rosenheimer Kader. Er wartet noch auf seinen ersten Pflichtspiel-Einsatz im Herrenbereich.

Einer der zuverlässigen Punktelieferanten

Bleibt: Stürmer Alexander Höller.

Im Angriff bestätigten die Starbulls einen Routinier und drei junge Spieler für den Kader der nächsten Saison. Alexander Höller war auch in der abgelaufenen Saison an der Seite von Michael Baindl einer der zuverlässigsten Punktelieferanten. Der 36-jährige Österreicher mit deutschem Pass erzielte 45 Scorerpunkte in 42 Saisonspielen.

Ein Auf und Ab erlebte Flügelstürmer Kevin Slezak, der durch eine Covid19-Infektion längerfristig pausieren musste, zum Saisonende aber sein großes Offensivtalent wieder aufblitzen ließ. In nur 24 Partien erzielte Slezak zwölf Scorerpunkte. Der gebürtige Erdinger Kilian Steinmann wechselte im Sommer 2015 in den Nachwuchs der Starbulls.

In der abgelaufenen Saison war Steinmann bis zum Abbruch der U20-Runde mit elf Treffern und 15 Vorlagen punktbester Akteur der Rosenheimer, erzielte aber auch drei Treffer für die Oberliga-Mannschaft. Philipp Lode erzielte in 15 Partien drei Torvorlagen, musste aber ab Januar aufgrund einer Schulterverletzung pausieren.

Kommentare