Starbulls: Entscheidung im Schlussdrittel

Rosenheim - Es war ein Eishockey-Fest mit gut 3000 Zuschauern und 11 Toren - leider nicht zu Gunsten der Starbulls. **Mit PK-Video**

Die Kulisse war eines Derbys durchaus würdig und angefeuert von den jeweiligen Fangruppen legten die Mannschaften gleich ein hohes Tempo vor.

Den ersten Jubelsturm im Stadion löste dann SCR-Kapitän Tim Regan aus. Er bekam einen Pass durch die Mitte, die Rosenheimer Verteidiger kümmerten sich nicht um ihn, und der Oldie vernaschte Top-Torhüter Norm Maracle zum 1:0. So wie es auf dem Eis hin und her ging, so gestaltete sich auch das Ergebnis. Peter Kathan fälschte die Scheibe zum 1:1 ab, auf der anderen Seite patzte dann Maracle: Der ließ sich von Tobias Biersack übertölpeln - der SCR-Stürmer hatte fast von der Torlinie abgezogen.

Doch kein Team schaffte es, sich abzusetzen. In Unterzahl hatte der SCR Pech: Sepp Staltmayr verlor seinen Schläger, dann ließ sich Christian Völk umkurven - Corey Quirk hämmerte den Puck ins Netz zum 2:2.

Lesen Sie auch:

Das 5000plus-Trikot wird schwarz!

Die Vorberichte zum Wochenende: "Wir hätten Dibelka haben können"

Kaum anders lief es im zweiten Drittel. Beide Teams drückten weiter aufs Gaspedal. Zu diesem Zeitpunkt stand übrigens schon Beppi Mayer im Tor der Rosenheimer, der gleich zu Beginn des Drittels Norm Maracle ersetzte, der nach einem Zusammenprall über Kopfschmerzen klagte. Mayer musste nach 28 Minuten hinter sich langen: Brock Sheahan zog in Überzahl von der blauen Linie ab, Lubor Dibelka schnappte sich den Abpraller - der SCR lag wieder vorne. Danach neutralisierten sich die Mannschaften weitgehend. Bis Sheahan diesmal auf der anderen Seite in den Fokus rückte: Er wollte Asselin zunächst die Scheibe mit dem Schläger wegstechen, scheiterte und stand dann zu weit weg, um den kanadischen Neuzugang noch stellen zu können - 3:3.

Mit Powerplay für den SCR ging es in den Schlussabschnitt. Und diese Chance nutzten die Hausherren erneut: Staltmayr schlenzte, den Abpraller schob Collins flach am Torhüter vorbei. Zum vierten Mal die Führung für die Gastgeber, doch der offene Schlagabtausch ging weiter: Als die Riesserseer sich bei bei einem Konter zu sehr vors Tor zurückzogen, profitierte Stephan Gottwald davon und glich wieder aus. Es war unglaublich, kein Team ließ locker. Nach dem Gesetz der Serie wäre also wieder der SCR an der Reihe gewesen. Und tatsächlich: Benjamin Barz hielt die Kelle in einen Schlenzer von Florian Vollmer, und der Puck flutschte ins Netz

Und nun passierte etwas Neues an diesem Abend: Rosenheim hatte keine Antwort mehr parat. Dafür der SCR: Regan nutzte eine weitere Unachtsamkeit der Rosenheimer Hintermannschaft , lief allen davon und vollstreckte gnadenlos zum 6:4. Das war's nun - die Starbulls waren platt. David Appel packte sogar noch das 7:4 drauf und machte das Freudenfest aus Riesserseer Sicht komplett. Starbulls-Coach Franz Steer meinte nach dem Spiel: "Garmisch hat seine Chancen konsequent genutzt und beim Stand von 4:4 haben wir es versäumt erstmals in Führung zu gehen. Dann wäre das Spiel anders gelaufen."

Spielstatistik SC Riessersee - Starbulls Rosenheim 7:4 (2:2, 1:1, 4:1)

Tore:

1:0 - (9.25) Regan (Staltmayr/Vollmer)

1:1 - (10.11) Kathan (Asselin/Gaucher)

2:1 - (12.35) Biersack (Richter/Sheahan)

2:2 - (17.52) Quirk (Asselin 5-4)

3:2 - (27.49) Dibelka (Sheahan/Appel 5-4)

3:3 - (37.42) Asselin (Baindl/Auger)

4:3 - (41.22) Collins (Staltmayr 5-4)

4:4 - (47.22) Gottwald (Stephens/Marsall)

5:4 - (47.53) Barz (Vollmer/Regan)

6:4 - (57.27) Regan (Marsh/Sheahan)

7:4 - (59.04) Appel (Dibelka).

Zuschauer: 3010

Strafzeiten: Riessersee 6, Rosenheim 8.

cf/Oberbayerisches Volksblatt

Rubriklistenbild: © re

Kommentare