4:3 n.P. - Starbulls verlieren unverdient

Crimmitschau - Ein turbulentes Spiel in Crimmitschau ist zu Ende. Es gab Trubel, Verlängerung und Penaltyschießen - das die Eispiraten für sich entschieden.

Statistik:

  • 1. Drittel:

1:0 - Stéphane Goulet (ohne Assist) 1:32

1:1 - Starbulls Rosenheim - Josef Frank (Überzahl-Tor) (Simon Wenzel, Stephan Gottwald) 3:37

Strafen:

Eispiraten Crimmitschau - Cameron Keith - (Behinderung), 2 MIN, 3:09

Starbulls Rosenheim - Peter Kathan - (Behinderung), 2 MIN, 4:03

  • 2. Drittel:

2:1 - Thomas Pielmeier (Carlo Grünn) 4:56

3:1 - Thomas Pielmeier (Carlo Grünn, Stéphane Goulet) 9:23

3:2 - Stephan Gottwald (Simon Wenzel, Mitch Stephens) 13:49

3:3 - Marcus Marsall (Patrick Asselin, Corey Quirk) 15:11

Strafen:

Eispiraten Crimmitschau - Travis Martell - (Stock-Check), 2 MIN, 17:14

Starbulls Rosenheim - Josef Frank - (Beinstellen), 2 MIN, 18:32

  • 3. Drittel:

torloses letztes Drittel

Strafen:

Starbulls Rosenheim - Fabian Zick - (Beinstellen), 2 MIN, 10:09

Eispiraten Crimmitschau - Marco Schütz - (Haken) Strafschuss PS, 14:10

  • Verlängerung:

tor- und strafenlos

  • Penaltyschießen:

4:3 - Carlo Grünn (Einziger Treffer im Penaltyschießen)

In der 15. Minute des letzten Drittels gab es einigen Tumult. Der Schiri drohte mit Spielabbruch. Vorausgegangen waren den Fan-Protesten, im Rahmen derer sie auch Gegenstände auf die Eisfläche waren, ein Foul von Marco Schütz an Simon Wenzel. Folge des Fouls: ein Penalty, den Wenzel aber nicht versenken konnte.

Mehr Penalties gab's dann nach der Verlängerung - erst der fünfte Schuss saß. Die Eispiraten fingen an: Goulet begann, Maracle hielt. Bei den Starbulls schoss Mitch Stephens den ersten regulären Penalty, aber Albrecht stand zu gut. Dann waren wieder die Eispiraten an der Reihe. Cam Keith lief an - und schoss daneben. Asselin für die Starbulls lief an, die Scheibe landete aber neben dem Tor. Der erste Treffer dann von Crimmitschau: Carlo Grünn versenkte den Puck. Stephan Gottwald verschenkte die Chance auf den Sieg - er traf den entscheidenden Schuss leider nicht.

So müssen die Starbulls nach einem Spiel, das sie über weite Teile dominiert hatten, unverdient ohne Sieg nach Hause fahren.

Am Montag geht's schon wieder weiter: Volle Hütte im Kathrein-Stadion!

Weil der achte Platz das Minimalziel nicht nur der Starbulls ist, kommt dem heutigen Auswärtsspiel in Crimmitschau eine größere Bedeutung zu - auch wenn erst genau die Hälfte der Doppelrunde absolviert ist. Crimmitschau ist mit 33 Punkten Achter, die Starbulls liegen mit 39 Punkten auf Rang fünf. Ein Rosenheimer Sieg und der Abstand auf den schlechtesten Play-off-Platz wäre komfortabel und man könnte die Eispiraten auf Distanz halten. Die Chance sich in der Tabelle weiter nach vorne zu verbessern - der Tabellenzweite Bremerhaven ist sechs Punkte weg - wäre ebenfalls weiter vorhanden.

Hier gibt's den kompletten Vorbericht zum Spielwochenende

Crimmitschau hat sich zuletzt mit einer beachtlichen Serie von sechs Siegen aus acht Spielen nach oben gearbeitet und spielt gutes Eishockey. Am Dienstag unterlag man zwar beim Tabellenzweiten Bremerhaven mit 4:6, wobei die Eispiraten aber bis zum letzten Drittel mit 4:3 führten - auch das ist eine Qualität. Das erste Spiel zum Saisonauftakt gewannen die Starbulls durch Tore von Corey Quirk, Michael Baindl und Geordie Wudrick mit 3:1. Wudrick ist nicht mehr da, doch sein "Ersatz" Patrick Asselin hat sich mit sieben Tore in acht Spielen hervorragend eingeführt.

Rubriklistenbild: © mw

Kommentare