Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Eishockey Oberliga

Starbulls-Sieg gegen Memmingen: Diese drei Dinge waren ausschlaggebend

Manuel Strodel erzielt hier den Führungstreffer für die Starbulls.
+
Manuel Strodel erzielt hier den Führungstreffer für die Starbulls.

Das war eine enge Kiste, aber die Starbulls Rosenheim haben gegen Memmingen in der Eishockey-Oberliga Süd nach einem Kraftakt im letzten Drittel die Punkte an der Mangfall behalten. Drei Dinge waren dabei ausschlaggebend.

Rosenheim – Es war eine wackelige Angelegenheit, am Ende haben sich die Starbulls Rosenheim aber doch die Heimpunkte gesichert. Die Mannschaft von Trainer Jari Pasanen hat die Partie gegen die Memmingen Indians in der Eishockey-Oberliga Süd mit 4:2 gewonnen. Dabei glänzte Manuel Strodel als zweifacher Torschütze im Powerplay.

Das Überzahlspiel hatte Coach Pasanen am Freitag in Passau noch als „grausam“ bezeichnet, diesmal war es maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Rosenheimer letztlich den Sieg davontrugen. Denn die beiden Treffer von Strodel hielten die Hausherren – neben der Paraden von Goalie Kolarz – im Spiel, nachdem Memmingen über weite Strecken die Kontrolle übernommen hatte und selbst nahe dran an der Führung war.

Kurz vor dem 2:1 wurde Travis Oleksuk vor dem Tor gefoult.

Kapitän Dominik Daxelberger fehlte

Das lag auch daran, dass sich die Starbulls viele eigene Scheibenverluste leisteten und in der neutralen Zone zu wenig Zugriff auf Spiel und Gegner hatten. Das war auch der Personalsituation geschuldet, nachdem auch Kapitän Dominik Daxlberger mit Kopf- und Nackenbeschwerden ausfiel.

Da war es gut, dass die Starbulls am Transfermarkt nachgelegt hatten. Mike Glemser sorgte nämlich für die 3:2-Führung kurz vor Schluss und dank Christian Obu hatten die Rosenheimer immerhin drei komplette Reihen aufzubieten. Der Verteidiger feierte sein Heimdebüt im Rosenheimer Dress. „Beim ersten Heimspiel gleich noch ein Sieg, das ist natürlich super“, meinte Obu, der bekennt: „Es macht einfach Spaß, weil mich die Jungs super aufgenommen haben.“

Kräftig durchgeschüttelt: Starbulls-Neuzugang Christian Obu erhielt einen Check für den der Memminger auf die Strafbank musste.

„Wir haben viel geredet“

Gegen Memmingen agierte der 21-Jährige an der Seite von Klemen Pretnar. „Er ist ja auch Slowene, so wie ich. Wir haben viel geredet und er hilft mit seiner Erfahrung. Das nimmt einem auch die Nervosität und es ist dann auch leichter“, erzählt Obu, der sich in Rosenheim viel Spielzeit erhofft. „Ich will mein Spiel und die Körpersprache verbessern, der Mannschaft helfen und am Ende dann hoffentlich aufsteigen.“

Statistik: Starbulls Rosenheim – ECDC Memmingen Indians 4:2 (1:1, 1:0, 2:1). Starbulls: Kolarz (Mechel) – Tölzer, Vollmayer; Krumpe, Reinig; Obu, Pretnar – Glemser, Oleksuk, Reiter; Knaub, McNeely, Schmidpeter; Kolb, Strodel, Edfelder.

Tore: 1:0 (3.) Strodel/Oleksuk, Reiter – PP1, 1:1 (17.) Meisinger/Pohl, Hafenrichter, 2:1 (36.) Strodel/Oleksuk, Reiter – PP1, 2:2 (47.) Meija/Stange, Menner, 3:2 (58.) Glemser/Edfelder, McNeely, 4:2 (60.) McNeely/Tölzer – SH1, ENG.

Schiedsrichter: Flad und Harrer; Strafminuten: Rosenheim 8, Memmingen 12; Zuschauer: 2170.

Kommentare