Weihager packt den „Hammer“ aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jubel bei den Starbulls: Robin Weihager erzielte in der Verlängerung den Siegtreffer gegen Bietigheim.
  • schließen

Rosenheim - Den Meister niedergerungen und die Spitze verteidigt: Für die Starbulls verlief auch der fünfte Spieltag nach Maß. Die Entscheidung fiel aber erst in der Overtime.

Vor 2.520 Zuschauern und guter Stimmung im Kathrein-Stadion gewannen die Rosenheimer Eishockeyspieler am Abend das Spitzenspiel (Erster gegen Zweiter) mit 2:1 (1:0, 0:1, 0:0, 1:0) nach Verlängerung gegen die Bietigheim Steelers und haben damit die Tabellenführung in der DEL2 verteidigt bzw. sogar ein wenig gefestigt. Matchwinner war letztlich der Schwede Robin Weihager, der in der ersten Minute der Overtime einen fulminanten Schlagschuss auspackte und damit seiner Mannschaft den Zusatzpunkt sicherte.

Beide Teams hatten zuvor sehr konzentriert begonnen und sich von Beginn an eine hart umkämpfte und taktisch hoch interessante Begegnung geliefert. Vor allem die Abwehrreihen standen sicher, wobei die Grün-Weißen mit Beppo Frank, der am Spieltag Vater eines gesunden Sohnes wurde (Herzlichen Glückwunsch!), einen absoluten Stammspieler in der Defensive ersetzen mussten. Für ihn spielte der junge Tobias Thalhammer, der seinen Part an der Seite von Dominic Auger allerdings ausgesprochen gut erfüllte. Das konnte man vom Ex-Rosenheimer Greg Squires, jetzt in Diensten des Meisters, hingegen nicht behaupten. Der kleine Amerikaner lieferte einen sehr „dezenten“ Auftritt und sein Trainer Kevin Gaudet musste hinterher einräumen: „Greg hatte gehörigen Respekt vor dieser Partie!“

Video: Die Tore und der Fight

Doch zurück zu den Geschehnissen: Die Gastgeber hatten bereits im ersten Abschnitt dicke Möglichkeiten durch Shawn Weller, Marcus Marsall und „Mondo“ Hilger, der das Kunststück fertigbrachte, die Scheibe am leeren Gästekasten vorbeizuschießen. Anschließend machten die Steelers einige Male gehörig Druck in Überzahl, doch neun Sekunden vor der Sirene belohnten sich die Innstädter – ihrerseits nun im Powerplay – für ein engagiertes Auftaktdrittel: Weller hielt seinen Schläger in einen Schuss von Auger und der Ex-Münchner Jochen Vollmer im Bietigheimer Tor war machtlos – 1:0 (20.).

Renner "verkloppt" Bietigheims Top-Scorer

Max Renner verpasste Bietigheims Top-Scorer David Wrigley eine "Abreibung".

Auch nach der ersten Pause schenkten sich die Mannschaften überhaupt nichts. Rosenheim versuchte nun, den Zug Richtung Tor zu erhöhen, doch der Treffer fiel diesmal auf der anderen Seite. Gerade als die Starbulls eine Strafzeit überstanden hatten, zog Matt McKnight aus halbrechter Position ab und über der Schulter von Keeper Frederic Cloutier schlug die Scheibe zum Ausgleich ein – 1:1 (34.). Anschließend kam es noch zu einer handfesten „Meinungsverschiedenheit“ zwischen David Wrigley und Max Renner, wobei der Rosenheimer Defender dem Top-Scorer der Württemberger gehörig eine verpasste! Beide durften sich daraufhin für einige Minuten in der „Kühlbox“ erholen.

Das Schlussdrittel lebte vor allem von der Spannung, wobei man den Eindruck hatte, dass es vor allem die Starbulls waren, die zielstrebiger in Richtung Siegtreffer spielten. Weil Franz Steer auch in den letzten 20 Minuten fast bis zum Schluss auf vier Reihen setzte, konnten die Gastgeber weiterhin ein hohes Tempo gehen und hätten daher den Sieg bereits in der regulären Spielzeit verdient gehabt. Allerdings hatten die Grün-Weißen einmal auch richtig Glück, als Cloutier die Riesenchance von Wrigley mit einer Klasseparade vereitelte. Doch das zuvor Versäumte holten die Hausherren 54 Sekunden nach Beginn der Overtime nach: Über Norman Hauner und Weller gelangte der Puck zum Schweden Weihager, der nicht lange fackelte und diesen mit einem gewaltigen „Pfund“ zum umjubelten Siegtreffer in die lange Ecke jagte – 2:1 (61.).

Starbulls vs. Bietigheim

"War wieder ein sehr gutes Spiel!"

„In den ersten zwei Dritteln hatte dieses Spiel heute Play-Off-Charakter mit guten Defensivreihen und guten Goalies. Am Ende war Rosenheim aber bissiger, hatte mehr Power und wollte unbedingt den Sieg haben“, sagte Gaudet. Sein Kollege Steer konnte hingegen wieder ein zufriedenes Fazit ziehen: „Das war wieder ein sehr gutes Spiel meiner Mannschaft. Vor allem die vierte Reihe hat viel Druck aufbauen können. Die jungen Spieler wie Tobi Thalhammer oder Marinus Kritzenberger haben ein starkes Spiel abgeliefert. Es macht richtig Spaß, mit diesen Jungs zu arbeiten!“ Spaß könnten die Starbulls auch am morgigen Sonntag haben, wenn sie das ewig junge Derby beim EV Landshut (18 Uhr, Eisstadion am Gutenberweg) erfolgreich bestreiten.

Pressekonferenz: Die Stimmen der Trainer

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim - Bietigheim Steelers 2:1 n.V. (1:0, 0:1, 0:0, 1:0)

Tore: 1:0 (20.) Shawn Weller (Dominic Auger, Norman Hauner - Überzahl-Tor), 1:1 (34.) Matt McKnight (David Wrigley, Marcus Sommerfeld), 2:1 (61.) Robin Weihager (Shawn Weller, Kim Staal – GWG).

Schiedsrichter: Ralph Bidoul (Sonthofen).

Strafen: Rosenheim 12 - Bietigheim 18.

Zuschauer: 2.520.

redro24/mw

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser