0-Punkte-Wochenende für die Starbulls

1:4 - Nach Traumstart noch vier Gegentore kassiert

+

Rosenheim - Nach der 3:6-Niederlage am Freitag bei Spitzenreiter Bietigheim wartete am Sonntag gleich die nächste Herkulesaufgabe auf die Rosenheimer. 

++ Hier geht's zum Live-Ticker ++

Tore:

1:0 (3.) Dominik Daxlberger (Peter Lindlbauer, Stephan Kronthaler - Unterzahl) 

1:1 (9.) C. J. Stretch (Matthew Pistilli, Joel Keussen) 

1:2 (16.)  C. J. (Joel Keussen, Matthew Pistilli) 

1:3 (38.) Lukas Laub (Eric Stephan, Christoph Gawlik)

1:4 (51.) Maximilian Glassl (Matthew Pistilli, Nils Liesegang)

So berichtete der Live-Ticker von rosenheim24.de:

1. Drittel 

Der Gast aus Frankfurt führt zur ersten Pause mit 2:1 gegen die Starbulls. Die Rosenheimer begannen gut und gingen in Unterzahl, durch ein Tor von Daxlberger früh in Führung. Frankfurt hatte mehr Spielanteile und drehte das Spiel durch zwei Tore vom Ex Rosenheimer C.J. Stretch. 

Die Starbulls ließen noch einige gute Möglichkeiten ungenutzt. Zu Beginn des 2. Drittels spielen die Rosenheimer noch 26 Sekunden in Überzahl.

2. Drittel

1:3 steht es zur zweiten Pause. Die Rosenheimer spielten ein gutes zweites Drittel. Setzten die Frankfurter unter Druck und kamen zu guten Möglichkeiten, welche sie aber wieder ungenutzt ließen. Die letzten drei Minuten kamen dann die Gäste wieder besser ins Spiel und machten durch Laub den schmeichelhaften dritten Treffer. Sekunden zuvor vergab McNeely noch die Chance zum Ausgleich für Rosenheim.

3. Drittel

Die Gäste aus Frankfurt gewinnen das Spiel mit 4:1. Die Rosenheimer schafften es nicht die gute Leistung aus dem zweiten Durchgang in den letzten Spielabschnitt mitzunehmen. Frankfurt zeigte sich über das ganze Spiel kaltschnäuzig und machte aus den sich bietenden Chancen die Tore. 

Bitter ist das die Rosenheimer erneut drei Tore von ehemaligen Rosenheimern kassieren mussten. Heute traf Stretch doppelt sowie Laub. Die Starbulls schafften es einfach nicht aus den sich bietenden Chancen Kapital zu schlagen. Die Gelegenheit es besser zu machen haben die Rosenheimer bereits am nächsten Freitag, wenn sie am 19.30 Uhr Kaufbeuren empfange.

Vorbericht: 

Am Sonntagabend empfangen die Starbulls Rosenheim um 17 Uhr im heimischen emilo-Stadion den Tabellenzweiten aus Frankfurt. Die Starbulls wollen punkten, sonst droht ein Absturz auf Tabellenplatz 14, sofern das bisherige Schlusslicht, die Eispiraten Crimmitschau, ihr Heimspiel gegen Kaufbeuren gewinnen. 

Die Mannschaft aus "Mainhattan" um den letztjährigen Starbulls Topscorer C.J. Stretch (aktuell 39 Scorerpunkte) spielt in diesem Jahr eine bedeutend entscheidendere Rolle im Kampf um die DEL 2 Meisterschaft als in der abgelaufenen Spielzeit und liegt vor dem 35. Spieltag nur 2 Punkte hinter dem Platz an der Sonne.

In den bisherigen beiden Partien beider Teams konnten sich jeweils die Löwen Frankfurt durchsetzen. Im ersten Aufeinandertreffen der Saison 2016/2017 gab es dabei am 10. Spieltag eine knappe 2:3 Heimniederlage für die Starbulls Rosenheim. Im Rückspiel am zweiten Advent 2016 konnten die Löwen Frankfurt dann einen klaren 8:2 Heimerfolg für sich verbuchen.

In der vergangenen Woche kam aber auch der Motor der Mannschaft um das Trainergespann Paul Gardner und Rich Chernomaz etwas überraschend ins Stottern. Am vergangenen Wochenende setzte es dabei zwei Niederlagen gegen die direkten Tabellennachbarn der Starbulls Rosenheim. Am 33. Spieltag musste man eine 2:3 Heimschlappe nach Verlängerung gegen die Heilbronner Falken hinnehmen und nur 2 Tage gab man sich, diesmal aber nach regulärer Spielzeit, den Eispiraten Crimmitschau ebenfalls mit 3:2 geschlagen.

An der Spitze der Frankfurter Scorerwertung steht aktuell mit 40 Punkten der im Sommer aus Dänemark in die Mainmetropole gewechselte kanadische Angreifer Matthew Pistilli. Bei den Specialteams können die Südhessen nicht ganz mit den Topwerten aus Bietigheim mithalten: 23 erzielte Tore in 127 Powerplaysituationen bedeuten eine Erfolgsquote von 18,1% und damit den 7. Platz im ligeninternen Vergleich. Ebenfalls nur im Mittelfeld der Liga liegt man in der Unterzahlstatistik: 31 Gegentreffer in 155 Situationen mit mindestens einem Mann weniger auf dem Eis bedeuten eine Quote von exakt 80% und damit den 9. Platz in dieser Statistik. Besonders bemerkenswert hierbei ist aber folgender Fakt: Innerhalb dieser 155 Unterzahlsituationen konnte man bereits überragende 8 "Shorthanded Goals" erzielen.

Zuletzt waren auch die Löwen nochmal auf dem Transfermarkt tätig und verpflichteten mit Christoph Gawlik einen weiteren hochkarätigen deutschen Angreifer. Der 29-jährige gebürtige Deggendorfer Gawlik hat eine lange Verletzungspause hinter sich und bestritt in der laufenden Saison erst 4 Spiele für seinen nun ehemaligen Arbeitgeber, die Düsseldorfer EG.

Im Kader von Starbulls Coach Franz Steer gibt es derweil, wie auch schon die komplette Saison über, mehrere Ausfälle für die Partien am kommenden Wochenende zu verzeichnen. Angreifer Michael Baindl hat sich eine Oberkörperverletzung zugezogen und wird dadurch in den kommenden Wochen im Kader fehlen. Ebenso nicht mit von der Partie sein wird der nach wie vor verletzte Stürmer Simon Fischhaber und auch die Rückkehr des erfahrenen Abwehrspielers Michael Rohner wird weiter auf sich warten lassen. Als Resümee zum letztem Auswärtsspiel der Starbulls Rosenheim in Bad Nauheim am vergangenen Sonntag sagte Steer:"Es lief im Prinzip wie schon die ganze Runde über auswärts. Hinten kassieren wir einfache Gegentore und vorne machen wir in den spielentscheidenden Situationen nicht die Tore um das Momentum auch mal auf unsere Seite zu ziehen." Auch der schwere beider Partien am kommenden Wochenende ist sich Steer mehr als bewusst: "Bietigheim und Frankfurt sind die absoluten Spitzenteams in der Liga und haben sich letzte Woche bzw. diese Woche nochmal kräftig verstärkt. Bei Bietigheim kommt erschwerend hinzu, dass dort nun auch so langsam die verletzten Spieler in den Kader zurückkehren."

Allen Widrigkeiten und der scheinbaren Übermacht der kommenden Gegner zum Trotz, wollen die Starbulls Rosenheim mit ihrem Übungsleiter Franz Steer am Wochenende das "Unmögliche" möglich machen und beide Spiele gegen die absoluten Topteams der DEL 2 erfolgreich für sich gestalten. Dass es sich in dieser engen Liga um jeden Punkt zu kämpfen lohnt, sollte inzwischen auch dem Letzten klar sein. Und wie sagte schon der berühmte deutsche Dramatiker und Lyriker Bertolt Brecht: "Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren."

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim e.V. (C.S.)

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT