Das Comeback des Jahres

Beppo Frank kehrt zurück ‒ Starbulls verpflichten den 36-jährigen Kult-Verteidiger

Beppo Frank mischte am Mittwochabend im Training der Starbulls schon wieder voll mit. Hier im Zweikampf mit Kyle Gibbons vor dem Tor.
+
Beppo Frank mischte am Mittwochabend im Training der Starbulls schon wieder voll mit. Hier im Zweikampf mit Kyle Gibbons vor dem Tor.

Es ist das Eishockey-Comeback des Jahres: Der 36-jährige Verteidiger Josef „Beppo“ Frank trägt ab sofort wieder das Starbulls Trikot und verstärkt das Team von Chefcoach John Sicinski für den Rest der Spielzeit 2020/2021.

Rosenheim – Ende Januar zum Transferende im deutschen Eishockey beginnt bei den Fans das Rätselraten und das Hoffen auf Verstärkung. „Wird mein Team noch was machen?, lautet die Frage.

Bereits am Mittwoch-Training bei den Starbulls auf dem Eis

Auf diese Frage geben die Starbulls eine wohl von niemandem erwartete Antwort: Josef „Beppo“ Frank, der Kult-Verteidiger, kehrt zu den Starbulls zurück. Der gebürtige Bad Tölzer wechselt mit sofortiger vom Bayernligisten TEV Miesbach an die Mangfall und stand bereits am Mittwochabend mit seinem neuen und alten Team auf dem Eis.

Beppo Frank bei seinem ersten Training mit den Starbulls Rosenheim in roter Hose und mit rotem Helm aus Miesbach.

John Sicincki: „Sein erste Pass kann sich sehen lassen“

„Wir haben gezielt einen Spieler gesucht, der unsere Verteidigung weiter stabilisieren wird. Beppo ist ein erfahrener Akteur und weiß genau, wie er unserem jungen Team weiterhelfen kann“, sagt Starbulls-Coach John Sicinski. Ein weiterer Aspekt für seine Verpflichtung war der Fakt, dass Beppo Frank (Plus-Artikel auf ovb-online.de) Rechtsschütze ist, „denn da waren wir bislang quantitativ etwas schwach aufgestellt. Seine Erfahrung, speziell auch in engen Situationen, wird uns ebenfalls sehr guttun und auch sein erster Pass aus der Defensive heraus kann sich absolut sehen lassen“, ist John Sicinski froh, dass die Verpflichtung geklappt hat.

Die Größe spielt keine Rolle, wenn Beppo Frank hinlangt. Wie hier gegen den Crimmitschauer Elias Ostwald im Februar 2011.

Etwas mehr Härte ins Spiel bringen

Die Starbulls-Verantwortlichen waren sich vom ersten Moment an einig, „dass er super bei uns in die Kabine passen wird und von seinem Stil her auch etwas mehr Härte in unser gesamtes Spiel bringen wird.“ John Sicinski weiter: „Ich habe von vielen im Umfeld gehört, welch hohes Standing er hier auch heute noch besitzt. Wir sind vollkommen überzeugt von dieser Verpflichtung, wichtig ist mir aber zu erwähnen, dass wir zu Beginn keine Wunderdinge von ihm erwarten dürfen.“ Beppo Frank hat cirka drei Monate lang kein Spiel bestritten und muss daher noch einiges aufholen.„Wir werden ihn behutsam aufbauen und dann sind wir uns sicher, dass wir viel Freude an ihm haben werden. Zusätzlich hervorheben möchte ich aber auch, dass unsere jungen Verteidiger weiter viel Eiszeit bekommen werden. Wir sind auch davon überzeugt, dass Beppo unseren jungen Verteidigern noch viel beibringen kann“, sagt John Sicinski.

Hatten Spaß beim Training: Die beiden zukünftigen Mannschaftskollegen Alexander Höller und Beppo Frank (rechts).

„Mit die schönste Zeit meiner Karriere“

Nach 16 Profijahren (858 Partien) mit Stationen in der DEL (Nürnberg Ice Tigers), der DEL2 bzw. der 2. Bundesliga (Starbulls Rosenheim, Tölzer Löwen, SC Riessersee) und auch zwei davon in der Eishockey-Oberliga (SC Riessersee, Tölzer Löwen) wechselte der 36-jährige Verteidiger im Sommer 2019 von den Tölzer Löwen (Plus-Artikel auf ovb-online.de)zum viertklassigen TEV Miesbach. Auch beim dort avancierte „Beppo“ innerhalb von zwei Spielzeiten zu einem der Publikumslieblinge.

Aus dem Weg geräumt: Beppo Frank gegen den Landshuter Max Brandl im April 2012.

Lesen Sie auch: 20 Jahre Starbulls ‒ die Verteidiger (Plus-Artikel auf ovb-online.de)

„Mein Eishockey-Herz hängt auch heute noch an Rosenheim“

„Ich will keinen Hehl daraus machen, dass mein Eishockey-Herz auch heute noch immer an Rosenheim hängt. Die Zeit hier in Rosenheim von 2010 bis 2016 war eine der schönsten meiner Karriere. Als die Starbulls mich vor wenigen Tagen kontaktiert haben, musste ich nicht lange überlegen und habe mich sehr gefreut. Leider dürfen uns die treuen grün-weißen Fans derzeit nicht im Stadion unterstützen (Plus-Artikel auf ovb-online.de), aber ich bin mir sicher, dass sie uns von zu Hause fest die Daumen drücken. Ich werde mich auf jeden Fall von der ersten Minute an voll reinhängen um meinen Teil dazu beizutragen, damit wir gemeinsam unsere hohen Ziele erreichen“, sagte „Beppo“ Frank nach der Unterschrift. re/bz

Geht keinem Zweikampf aus dem Weg: Starbulls-Heimkehrer Beppo Frank.
Immer voller Einsatz: Beppo Frank im November 2013 gegen Bad Nauheim.

Kommentare