5:1 - Vier Powerplay-Tore für die Starbulls!

+
Bild unten: Ravensburgs Team im Pokalfinale

Rosenheim - Wiedergutmachung nach dem Debakel gegen Kaufbeuren: Die Starbulls schlagen Meister Ravensburg. Zum dritten Mal in der Saison und mit einem Dreierpack von Gottwald. Der Spielbericht:

Spielbericht:

1. Drittel

Im ersten Drittel liefen die Starbulls im Kathrein-Stadion wieder einen Rückstand hinterher. Frederik Caban brachte die Towerstars in der 11. Minute in Führung. Die Rosenheimer bemühten sich, aber taten sich schwer ins Spiel zu kommen.

Dann aber doch der Ausgleich: Quirk mit der Vorlage und Asselin in der 17. Minute mit dem Schuss ins Glück.

Riesenaufregung zum Ende des ersten Drittels: Top-Scorer Quirk erhält eine fünf Minuten Straftzeit und eine Spieldauer-Strafe! Matt Kinch war nach einem Stockstich auf dem Eis liegen geblieben. Danach folgten Faustkämpfe und die ganze Halle tobt! Außerdem erhält Beppo Frank 2+2 Minuten wegen übertriebener Härte. Gottwald und die Fans sind empört über die ungleiche Strafenverteilung.

2. Drittel

So startet das zweite Drittel für Rosenheim mit 3 gegen 5! Kein Wunder, dass sich in den Folgeminuten alles vor Mayer abspielt, der aber ohne größere Schwierigkeiten sein Tor gegen sein Ex-Team sauber halten kann! 

In der 33. Minute gibt eine zwei Minuten Strafzeit gegen den Ravensburger Bräuner und die Starbulls brauchen nur zwölf Sekunden um das Powerplay zu nutzen! Josef Frank macht, nach Vorlage von Ryan Gaucher, das 2:1. Die Starbulls gehen mit der Führung in die letzte Drittelpause.

3. Drittel

46 Minuten sind gespielt, als den Starbulls die Vorentscheidung gelingt. Es ist wieder mal Stephan Gottwald mit dem 3:1 (zunächst wurde fälschlicherweise Asselin das Tor gutgeschrieben).

Vor 2719 Zuschauern legt der Kapitän Gottwald dann richtig los und macht alles klar! Gottwald vollendet seinen Dreierpack in der 55. und 56. Minute und bringt sein Team mit 5:1 in Führung. Asselin und Stephens legten beim 4:1 schön vor. Frank und Asselin waren beim 5:1 die Assistenten.

Dieses Spiel wurde eindeutig auf der Bank entschieden: Bärenstarke vier Powerplay-Tore für die Starbulls, während die Gäste die 5:3 Überzahl am Anfang des 2. Drittels nicht nutzen! Der Ärger um die Schiedsrichterleistung verblasst angesichts des Sieges.

Eine gelungene Wiedergutmachung nach dem 2:6 Debakel gegen Kaufbeuren. Zum dritten Mal in dieser Saison schlagen die Starbulls Meister Ravensburg und orientieren sich in der Tabellen nun wieder weiter nach oben.

Am Sonntagabend geht es um 18Uhr weiter - gegen die Heilbronner Falken!

Hier gibt es den Live-Ticker zum Nachlesen

Vorbericht

Für die schwache Leistung im Allgäu wollen sich die Starbulls heute um 19.30 Uhr, im Heimspiel gegen den amtierenden Meister Ravensburg rehabilitieren.

Die bisherigen zwei Saisonspiele gewannen die Rosenheimer gegen die Towerstars mit 6:2 und 4:2. Wenn es wieder ein Sieg wird, würde man auch Abstand auf Ravensburgm, die Tabellenplatz 8 innehaben, weiter vergrößern. Vor dem Spiel haben die Starbulls 48 Punkte, Ravensburg 39 Zähler.

Mit einem Erfolgserlebnis daheim, würde das Team auch gestärkt zum Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Heilbronn fahren!

Vom Tabellenplatz nicht täuschen lassen

Die Starbulls dürfen sich aber nicht vom Tabellenplatz der Ravensburger täuschen lassen. Rang acht entspricht nicht der tatsächlichen Stärke der Towerstars.

Die Ravensburger haben mit Bob Wren den Top-Assistenten und fünftbesten Scorer der Liga in ihren Reihen. Außerdem ist Frederik Cabana mit 18 Treffern viertbester Schütze der Bundesliga und Matt Kinch ist mit 25 Punkten drittbester Verteidiger. Da ist also Qualität im Kader.

Die Starbulls müssen sich also nach der 2:6 Klatsche in Kaufbeuren schnell auf ihre Stärken besinnen und den Ärger über den missglückten Jahresauftakt vergessen!

mg

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT