Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

1,95-Meter-Hüne für den Sturm

Zweiter Neuzugang fixiert: Starbulls bedienen sich bei der Konkurrenz

In der abgelaufenen Saison Kontrahenten, künftig Teamkollegen: Stürmer Michael Knaub (Mitte) und die beiden Rosenheimer Andi Mechel (links) und Florian Krumpe.
+
In der abgelaufenen Saison Kontrahenten, künftig Teamkollegen: Die Rosenheim-Cracks Andi Mechel (links) und Florian Krumpe dürfen sich über Verstärkung von der Konkurrenz freuen.

Die Starbulls Rosenheim haben einen neuen Angreifer verpflichtet. Bislang hat der Sturm-Tank aber nur selten in der Torschützenliste, sondern eher in einer anderen Bilanz angeschrieben.

Rosenheim – 1,95 Meter groß und 102 Kilogramm schwer – der zweite Neuzugang der Starbulls Rosenheim für die neue Saison in der Eishockey-Oberliga Süd macht auf jeden Fall schon einmal optisch Eindruck. Mit Michael Knaub kommt ein deutsch-kanadischer Angreifer, der zuletzt für den Liga-Konkurrenten SC Riessersee gespielt, dort aber kein Vertragsangebot mehr erhalten hat.

Punktemäßig die beste Saison gehabt

Knaub, dessen Bruder Victor zuletzt für die Hannover Scorpions in den Play-offs gegen Rosenheim spielte, ist in Dortmund geboren und machte in Iserlohn seine ersten Schritte auf Kufen. Danach spielte er im Nachwuchs in Kanada, ehe er in der Saison 2017/18 erstmals im Herrenbereich in Deutschland auftauchte – damals bei den Hannover Indians. Es folgten zwei Spielzeiten in der DEL2 bei den Heilbronner Falken und die abgelaufene Saison in Garmisch.

Diese war punktemäßig sogar seine beste Spielzeit mit 13 Toren und 20 Vorlagen in 41 Begegnungen. Ansonsten sticht beim Angreifer, der auf dem linken Flügel daheim ist, vor allem die Strafzeitenbilanz ins Auge: Knaub spielt hart, aggressiv und geht auch keinem Faustkampf aus dem Weg. In seiner Zeit in Deutschland haben sich in 120 Spielen insgesamt 410 Strafminuten angesammelt, den Vogel schoss er in der Saison 2015/16 in Kanada ab, als er für die Flin Flon Bombers (SJHL) und die Portage Terriers (MJHL) in 54 Hauptrundenpartien insgesamt 253 Strafminuten aufgebrummt bekam.

Pasanen: „Spieler geholt, der Härte ins Spiel bringt“

„Selbstverständlich gilt es, dumme und unnötige Strafzeiten zu vermeiden. Wir haben Michael als Spieler geholt, der Härte ins Spiel bringt und dem Team hilft. Wir wollen hart und aggressiv nach vorne spielen, hierfür sind Spielertypen wie Michael sicherlich nicht falsch“, meint der neue Starbulls-Trainer Jari Pasanen dazu.

In die gleiche Kerbe schlägt auch der neue Rosenheimer Sportkoordinator Oliver Häusler: „Bei den Spielen gegen Garmisch ist Michael immer ins Auge gestochen. Aufgefallen ist auch, dass selbst unsere Spieler immer mit Respekt an die Sache herangegangen sind, sobald Michael hinzukam. Es schade nie, wenn der Gegner mit Respekt den Irschenberg runter fährt.“

„Es ist meine Aufgabe, hart zu arbeiten“

Knaub wird in Rosenheim mit der Nummer 77 auflaufen. Der Stürmer selbst sagt: „Es ist meine Aufgabe, hart zu arbeiten – und das werde ich immer fürs Team machen. Es hat mich riesig gefreut, als Rosenheim den Kontakt zu mir gesucht hat und wir zusammengefunden haben.“