Viermal gleicht Miesbach die Waldkraiburger Führung aus und geht am Ende als Sieger vom Eis

Starke Löwen werden nicht belohnt

Zwei Treffer erzielte Oliver Ferstl für den EHC, am Ende reichte es trotzdem nicht gegen Miesbach. Foto czw

Waldkraiburg - Eine viermalige Führung reichte den Eishockey-Spielern des EHC Waldkraiburg am Sonntagabend gegen den TEV Miesbach nicht zum Sieg.

Viermal ging der EHC Waldkraiburg am Sonntagabend im Heimspiel gegen den TEV Miesbach zwar in Führung, viermal glich die Mannschaft von "Beppo" Schlickenrieder wieder aus - und machte dann im letzten Drittel den Sack zu. Am Ende hieß es 4:6 aus Sicht des EHC und so gelang den Miesbachern die Revanche für die 1:3-Pleite im Hinspiel.

Den Auftakt machte Martin Führmann, der nach Zuspiel von Jürgen Lederer in der zwölften Minute zur Führung für die Hausherren traf und dabei eine doppelte Überzahl der Löwen nutzte (11:13). Ihre erste Überzahl wussten dann auch die Gäste zu nutzen und so glich Kapitän Florian Leitner nach gut 14 Minuten zum 1:1 aus (14:08).

Im zweiten Drittel brachte Oliver Ferstl den EHC wieder in Führung (24:30). Der EHC ging nun hohes Tempo und kämpfte gewaltig - einmal sogar derart heftig, dass Löwen-Verteidiger Jan Loboda seinen Gegenspieler Alan Reader per fairem Check über die Bande beförderte. Für die Zuschauer in jedem Fall eine gelungene Einlage beider Spieler. Was den EHC-Fans dann aber weniger gefiel, war der erneute Ausgleich der Gäste. Ein Schuss von der blauen Linie von Kapitän Peter Richter prallte am Schoner eines Miesbachers ab und sorgte damit für einen Alleingang von Miesbachs Adrian Albanese. Der beförderte EHC-Keeper Patric Scharnagl samt Scheibe ins Gehäuse (32:53).

Doch die "Löwen" gaben sich nicht auf und schafften es, erneut in Führung zu gehen: Daniel Hämmerle traf auf Zuspiel von Sergej Piskunov zum 3:2 (38:16). Sogar das 4:2 lag wenige Sekunden vor der Pause noch in der Luft, doch Keeper Geratsdorfer war wieder einmal auf dem Posten.

Der Schlussdurchgang begann für die Hausherren dann denkbar schlecht, denn Tobias Sterba traf in der 42. Minute zum 3:3-Ausgleich (41:55). Wieder war der Vorsprung dahin, wieder mussten die Löwen alle Kräfte mobilisieren, um gegen die spielstarken Miesbacher zu bestehen. Mit Erfolg: Oliver Ferstl sorgte mit seinem zweiten Tor des Abends für das 4:3 (45:03). Nun leisteten sich die Hausherren aber einen gewaltigen Aussetzer und gerieten innerhalb von 57 Sekunden mit 4:5 in Rückstand: Albanese glich zunächst aus (45:26), Florian Zeller brachte Miesbach dann erstmals in Front (46:19).

Mitten hinein in eine nun folgende Drangphase des EHC war dann Alan Reader zur Stelle und sorgte erstmals in dieser Partie für eine Zwei-Tore-Führung (49:49), die gleichzeitig auch den Endstand bedeutete. Denn trotz aller Anstrengungen fand der bis zum Schluss tapfer kämpfende Aufsteiger kein Durchkommen mehr gegen die erfahrenen und daher sehr routinierten Miesbacher. Dennoch war Miesbachs Trainer nach der Partie mehr glücklich als erfreut: "Waldkraiburg war zwei Drittel lang die bessere Mannschaft, sie haben wirklich hart gearbeitet. Doch im letzten Drittel haben wir mehr getan. Ich will nicht sagen, dass wir verdient gewonnen haben, aber ich bin natürlich sehr froh über die Punkte", erklärte "Beppo" Schlickenrieder.

Das Spiel in der Statistik:

EHC Waldkraiburg - TEV Miesbach 4:6 (1:1/2:1/1:4)

Tore: 1:0 11:13 Führmann M. (Lederer J., Hämmerle D.), 1:1 14:08 Leitner F. (Deml S., Veicht A.), 2:1 24:30 Ferstl O. (Hämmerle D.), 2:2 32:53 Albanese A., 3:2 38:16 Hämmerle D. (Piskunov S.), 3:3 41:55 Sterba T., 4:3 45:03 Ferstl O., 4:4 45:25 Schlickenrieder J., 4:5 46:19 Zeller F. (Deml S., Leitner F.), 4:6 49:49 Reader A. (Zeller F.).

Strafen: EHC Waldkraiburg 4 Strafminuten, TEV Miesbach 10 Strafminuten.

Zuschauer: 292.

göß

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT