Pressebericht des EHC Waldkraiburg

EHC Waldkraiburg will gegen Landsberg und Miesbach punkten

+
Die Löwen sind in Landsberg auf Wiedergutmachung aus.

Waldkraiburg - Es ist zum Mäuse melken! Sieht man auf die Tabelle der Verzahnungsrunde und rechnet die Spiele, die Waldkraiburg nicht abgeben hätte dürfen hoch, stünde man auf Platz drei, möglicherweise auf Platz zwei und wäre voll im Rennen um den Titel in der Bayernliga.

Mit wenigen Ausnahmen zeigte der EHC Waldkraiburg auch in der Verzahnung, dass die Mannschaft spielerisch mit all den großen Namen der Liga mithalten kann und es machte Spaß ihnen dabei zuzusehen. Dieses Manko will Waldkraiburg am kommenden Wochenende aus der Welt schaffen und endlich die verdienten Punkte einfahren. Das erste Mal soll dies am kommenden Freitag in Landsberg gelingen. Die River Kings führen, wenn man nur auf die Saison 2019/2020 blickt, mit 2:1 Siegen gegen den EHC. Das erste Spiel am 1. November 2019 konnte der EHC auswärts mit 2:5 für sich entscheiden, zu Hause verlor der EHC das Rückspiel mit 1:5 bevor sie sich beim ersten Vergleiche in der Verzahnung daheim eine 0:8-Blöße geben mussten.

Tomas Rousek

In Acht nehmen muss man sich bei den River Kings vor den beiden Stürmern Dennis Sturm, der soeben ins Bayernliga Team des Monats gewählt wurde und auch vor Adriano Carciola. Beide kommen zusammen auf 26 Punkte in der Verzahnung und lassen ihre Teamkollegen damit sogar blass aussehen. Insgesamt sieht die Verzahnungsrunde für Landsberg bisher durchwachsen aus. Gegen Passau, Miesbach, Höchstadt und Sonthofen konnte man nicht gewinnen, Waldkraiburg, Erding und Klostersee konnten besiegt werden. Insgesamt scheint Landsberg für die Löwen, wie jede Mannschaft in der Verzahnung auch, schlagbar, wenn die Konzentration für 60 Minuten reicht. Mit nur einem Punkt mehr als Landsberg, steht Miesbach in der Tabelle ähnlich da wie Landsberg.

Die Löwen (hier mit Felix Lode, Lukas Wagner und Tomas Rousek v.l.) sind bereit für das kommende Wochenende.

Auch die Niederlagenfuhr man gegen dieselben Gegner ein: Passau, Sonthofen und Höchstadt nahmen jeweils die vollen Punkte aus den Partien mit dem TEV mit. Gegen Waldkraiburg sieht die Bilanz für Miesbach in dieser Saison sehr gut aus. 6:5 gewann man im ersten Spiel nach Penaltyschießen und in Waldkraiburg konnte man mit einem 2:4 sogar die vollen Punkte mitnehmen. In der Verzahnung begegneten sich beide Team auch schon.

Zuletzt zogen die Löwen gegen Miesbach den kürzeren.

In Miesbach gab der EHC Waldkraiburg das Spiel 62 Sekunden vor Schluss aus der Hand. Der TEV hat, im Gegensatz zu Landsberg ein Scorer- Trio, wobei hier die Kontingentspieler ausschlaggebend sind. Slavicek, Kokoska und Frosch erzielten zusammen 37 Punkte in der Verzahnung und bilden somit das „Trio Infernal“ Miesbachs vor dem man sich auf jeden Fall in Acht nehmen muss.

Pressemitteilung des EHC Waldkraiburg

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT