Pressemitteilung des EHC Waldkraiburg

Erster gegen fünften - EHC Waldkraiburg vor dem Klostersee-Doppel

+
Tomas Rousek, Josef Straka und Thomas Rott wollen auch am kommenden Wochenende wieder jubeln.

Waldkraiburg - Wenn man im Sport der Gejagte ist, wird es für eine Mannschaft nicht zwingend einfacher. Man kann davon ausgehen, dass jedes Team, das gegen einen selbst antritt, immer zu 100 Prozent motiviert ans Werk geht, oder gar darüber hinaus.

Selbst muss man demnach auch immer alles geben, denn ein schlechter Tag ist zumeist gleichbedeutend mit einer Niederlage. In dieser Situation befinden sich die Waldkraiburger Löwen auch am kommenden Wochenende wieder. Als Tabellenerster reist man am Freitag zum EHC Klostersee um dort ab 20 Uhr wieder alles zu geben. Interessanterweise kommen eben jene Spieler vom EHC Klostersee am darauffolgenden Sonntag in die Raiffeisen-Arena. Spielbeginn ist um 17.15 Uhr. Ob dieses Klostersee-Doppel das Spiel am Sonntag einfacher oder schwerer macht, hängt wohl maßgeblich vom Ausgang am Freitag davor ab.

Alexander Kanzelsberger räumt vor dem Tor von Kevin Yeingst auf

Die Grafinger Mannschaft läuft, mit der Stärkung von zuletzt drei gewonnenen Spielen, gegen die Löwen auf. Dies waren jedoch nicht irgendwelche Siege, es waren unter anderem große Namen wie Miesbach (in Overtime) und die Black Hawks aus Passau die Punkte oder, im Fall der Black Hawks, Federn gegen Klostersee lassen mussten. Auch wenn der Punkteabstand zwischen den Löwen und Klostersee eindeutig aussieht, hat man doch neun Punkte Vorsprung vor dem fünftplatzierten, sollte dies also nicht trügen und keinen Anlass zur Nachlässigkeit geben.

Alle jagen den EHC, Leon Decker lässt sich auch von vier Gegnern nicht stoppen und spiegelt die Moral der Löwen wieder.

Aus Mannschaftskreisen hört man bei der Erwähnung des Klostersee-Wochenendes lediglich ein „Das wird ein heißer Tanz“ und selten waren diese Worte zutreffender. Mit Spielern wie Gennaro Hördt, Philipp Quinlan, Florian Gaschke oder des Kontingentspielers Robert Wren aus Kanada, hat man vier Spieler mit mehr als 10 Scorerpunkten in den eigenen Reihen. Die Industriestädter ihrerseits haben einen Kevin Yeingst im Tor, dieser steht immerhin im Bayernligateam des Monats Oktober und mehr als nur eine Hand voll Spieler, die im Moment das Maß aller Dinge in der Liga sind.

Sergej Piskunov im Gespräch mit Torhüter Kevin Yeingst

Selten dürfte Eintrittsgeld besser angelegt sein als am kommenden Sonntag beim heißen Tanz mit und gegen den EHC Klostersee.

Pressemitteilung des EHC Waldkraiburg

Zurück zur Übersicht: Eishockey

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT