24. Spieltag der 2. Bundesliga

FCN atmet auf - Keine Sieger in Kaiserslautern und Sandhausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Torschütze des Tages: Ondrej Petrak (r.) traf zum Nürnberger Sieg über Arminia Bielefeld.

München - Der 1. FC Nürnberg hat in der 2. Liga einen ungefährdeten Sieg über Bielefeld gefeiert. Fürth rettet einen Punkt und Kaiserslauterns Heimserie hält dank eines Eigentores.

Der 1. FC Nürnberg hat unter dem neuen Trainer Michael Köllner seine Talfahrt in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt. Nach drei Niederlagen in Serie gelang dem Club durch den Treffer von Ondrej Petrak (35.) ein verdientes und weitgehend ungefährdetes 1:0 (1:0) gegen Arminia Bielefeld, das allerdings auch nicht mehr als ein Aufbaugegner war.

Die Gäste aus Ostwestfalen zeigten vor 24.324 Zuschauern eine miserable Leistung und fielen auf den letzten Tabellenplatz zurück. Der 47 Jahre alte Köllner hatte nach der Niederlage im Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth (0:1), die letztlich zur Trennung von Alois Schwarz führte, sechs Wechsel vorgenommen.

Fürth verpasst Sieg in Sandhausen

Nach dem Erfolg im Frankenderby verfehlten derweil die Fürther den nächsten Dreier. Beim SV Sandhausen musste sich die Mannschaft von Trainer Janos Radoki nach einer durchschnittlichen Vorstellung mit einem 1:1 (0:1) begnügen. Durch das Remis behaupteten sich die Kleeblätter in der Zweitliga-Tabelle vor den Sandhäusern. Beide Teams stehen im gesicherten Mittelfeld.

Mit einem tollen Freistoß aus etwa 30 Metern erzielte der starke Moritz Kuhn (14.) die Führung für die Elf von Trainer Kenan Kocak. Es war das erste Profitor für den 25 Jahre alten Mittelfeldspieler. Der Ausgleich für die Mittelfranken gelang dem eingewechselten Serdar Dursun (88.). Die Kurpfälzer konnten damit ihren Abwärtstrend nicht stoppen und sind seit fünf Spielen sieglos, während Fürth inzwischen seit sechs Ligaspielen ungeschlagen ist.

Lauterns Heimserie hält

Der 1. FC Kaiserslautern machte in der "Festung" Betzenberg den nächsten kleinen Schritt Richtung Klassenerhalt. Gegen den 1. FC Heidenheim spielte das Team von Trainer Norbert Meier am Sonntag 1:1 (0:0) - es war die neunte Partie ohne Niederlage im heimischen Fritz-Walter-Stadion.

Arne Feick traf in der 66. Minute für Heidenheim, Norman Theuerkauf erzielte mit einem Eigentor den Ausgleich für die Pfälzer (76.), die mit 28 Punkten Tabellenplatz 13 belegen.

Vor 24.022 Zuschauern, die erstmals im Jahr 2017 die 20.000er-Marke knackten, entwickelte sich das fast schon erwartet verhaltene Spiel. Schließlich stellten die beiden Teams bis zum Anpfiff die beste (Kaiserslautern/22 Gegentore) und zweitbeste Abwehr (Heidenheim/23) der Liga.

sid

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser