Löwen-Defensive nicht zu knacken

Köln nach Nullnummer wieder Tabellenführer

+
Die Löwen rangen dem 1. FC Köln ein Remis ab.

Köln - Der 1. FC Köln hat sich die Tabellenführung von Union Berlin zurückerobert. Doch gegen den TSV 1860 holten die Geißböcke nur einen Punkt - trotz Überlegenheit und eines Elfmeters.

Der 1. FC Köln ist wieder Tabellenführer der 2. Bundesliga. Dank des 0:0 (0:0) im Montagsspiel gegen den TSV 1860 München mit dem ehemaligen FC-Trainer Friedhelm Funkel zogen die Rheinländer mit jetzt 21 Punkten am 1. FC Union Berlin (21) vorbei. Die 48 300 Zuschauer warteten am 86. Geburtstag von FC-Idol Hans Schäfer in einem spannenden Spiel ohne große Torraumszenen vergeblich auf Treffer. Kurz vor der Halbzeit parierte der überragende 1860-Torwart Gabor Kiraly einen Elfmeter von Anthony Ujah. Für die Münchner war es unter Funkel, der seit dem 7. September 2013 „Löwen“-Coach ist, bereits das dritte torlose Unentschieden.

„Wir sind wieder auf Platz eins, das ist für heute das wichtigste“, sagte der Kölner Angreifer Patrick Helmes nach dem Abpfiff am Mikrofon des Fernsehsenders Sky. Da am 11. Spieltag zuvor alle Konkurrenten in der Spitzengruppe für den FC gespielt hatten, hätte sich sein Team mit einem Sieg jedoch einen kleinen Vorsprung erarbeiten können. FC-Trainer Peter Stöger meinte: „Wenn man die Möglichkeiten nicht nutzt, muss man mit einem 0:0 zufrieden sein.“ Für Funkel ging das Unentschieden „in Ordnung“. Der Münchner Coach lobte vor allem seinen Keeper: „Gabor hat dreimal sensationell gehalten und hat uns einen Punkt festgehalten.“

Die Gastgeber spielten in der ersten Halbzeit hoch überlegen. Doch was aus Sicht der Kölner fehlte, war ein Tor. Wenige Minuten vor der Pause münzten sie auch einen Elfmeter nicht in eine Führung um. Nach einem vermeintlichen Foul von 1860-Kapitän Guillermo Vallori an Ujah im Strafraum entschied Schiedsrichter Daniel Siebert auf Strafstoß (40.). Der gefoulte Stürmer schoss selbst, Kiraly hielt. Der Nachschuss von Patrick Helmes klatschte gegen den Pfosten. „Das war kein Elfmeter“, meinte Funkel.

Auch in der zweiten Halbzeit drückten die Kölner weiter auf das Führungstor, doch vor allem beim Pass in die Spitze mangelte es an Präzision. Die Mannschaft von Funkel, der den FC 2003 in die Bundesliga zurückgeführt hatte, versuchte ebenfalls mehr nach vorn zu spielen. Ihre erste wirklich gute Chance hatten die Münchner in der 54. Minute, als Benjamin Lauth FC-Torhüter Timo Horn mit einem Kopfball prüfte. Einen Konter schloss Moritz Stoppelkamp sieben Minuten später schwach ab. Kurz zuvor hatte Kiraly kein Problem mit einem Schuss des ehemaligen „Löwen“-Profis Daniel Halfar (61.), dessen Distanzschuss in der 80. Minute an die Latte knallte.

„Alle schrecklich außer Marcel Reif“: Die beliebtesten Fußball-Meinungen

"Alle schrecklich außer Marcel Reif": Die beliebtesten Fußball-Meinungen

Das Buch "Sind Sie was Besonderes?" (Christoph Amend, Matthias Stolz, Knaur-Verlag) sammelt "Die 1000 beliebtesten Meinungen unserer Zeit". Auch zum Thema Fußball sind Dutzende dabei: Typische Phrasen, die an den Stammtischen der Republik gedroschen werden. Die Leser können dabei überprüfen, wie sehr ihre Meinung mit den "beliebten" übereinstimmt - und insofern, ob Sie etwas Besonderes sind. Klicken Sie sich hier durch 45 der beliebtesten Fußball-Meinungen aus dem Buch. © Knaur
In der Bundesliga finde ich Bayern München scheiße, aber in der Champions League halte ich schon zu ihnen. © Getty
Ich finde den Van Gaal merkwürdig, aber er kann die Spieler offenbar erreichen. © Getty
Die Stimmung im Olympiastadion in München war ja nie besonders, aber architektonisch ist es das schönste Stadion. © Getty
Ich finde den SC Freiburg irgendwie sympathisch. © Getty
Ich finde den FC St. Pauli irgendwie sympathisch. © Getty
Ich finde den FSV Mainz irgendwie sympathisch. © Getty
VIP-Lounges in der Bundesliga – das hat doch mit Fußball nichts mehr zu tun. © Getty
Diese Interviews direkt nach einem Fußballspiel – mir tun die Spieler immer leid. © Getty
Hertha BSC ist mir zu prollig. © Getty
FC-Bayern-Fans wollen immer zu den Gewinnern gehören. © Getty
In Hamburg sind die Erwartungen an die Mannschaft so groß wie sonst nirgendwo. © Getty
In Köln sind die Erwartungen an die Mannschaft so groß wie sonst nirgendwo. © Getty
In Berlin sind die Erwartungen an die Mannschaft so groß wie sonst nirgendwo. © Getty
Werder Bremen fährt einen ruhigen Kurs – aber die können sich das auch erlauben bei der Mediensituation dort. © Getty
Die Bayern sind die Einzigen, die sich trauen zu sagen: Wir werden Meister! Deswegen werden sie es auch so oft. © Getty
Die gegnerischen Mannschaften sind immer doppelt motiviert, wenn es gegen den FC Bayern geht. © Getty
Das K.-o.-System im Europapokal war spannender als die Gruppenspiele in der Champions League. © Getty
Ich finde, alle Bundesliga-Spiele sollten wieder samstags um halb vier beginnen. © Getty
Ich schaue mir Fußballspiele im Fernsehen manchmal bewusst ohne Ton an, weil ich die Kommentatoren nicht ertrage. © Getty
Die Bundesliga-Schlusskonferenz im Radio bleibt unübertroffen. © Getty
Wenn man zu einem Fußballspiel gehen will, wo die Leute richtig nett sind, dann muss man zu St. Pauli gehen. © Getty
Wobei, die beste Stimmung ist unbestritten in Dortmund. © Getty
Bayer Leverkusen wird nie ein großes Finale gewinnen. © Getty
... und Michael Ballack auch nicht. © Getty
Mit Ballack wäre die WM 2010 nicht so gut gelaufen. © Getty
Es weckt nichts so viele Emotionen wie Fußball. © Getty
Natürlich ist mir klar, dass da einfach nur 22 Männer einem Ball hinterherrennen. © Getty
Mir ist unbegreiflich, wie man Schiedsrichter werden kann. © Getty
Wobei ich Respekt habe vor den Schiedsrichtern, die sich gegen verwöhnte Millionäre durchsetzen müssen. © dpa
Wenn Fußballer versuchen, sich schick anzuziehen, geht das immer schief. © dpa
Schade finde ich, dass es diese alten Trikots der Nationalmannschaft aus den 50er Jahren nicht mehr gibt. © Getty
Die Trikots sahen früher überhaupt besser aus. © Getty
Fußballkommentatoren sind schrecklich – bis auf Marcel Reif. © Getty
Ich gucke nie Fußball – außer bei der WM. © Getty
Deutschland ist und bleibt eine Turniermannschaft. © Getty
Meine Lieblingsmannschaft bei der WM kommt meistens aus Afrika. © Getty
Ich halte gerne zu sympathischen Verlierern. © Getty
Ich kann mit Patriotismus nicht viel anfangen, aber bei der WM halte ich natürlich zu Deutschland. © Getty
Franz Beckenbauer gelingt es spielend, sich im selben Satz zu widersprechen. © Getty
Trotzdem mag ich Beckenbauer. Es ist gar nicht selbstverständlich, dass er zu dem geworden ist, was er heute ist. © Getty
Von der WM in Südafrika werden vor allem die Vuvuzelas in Erinnerung bleiben – und Maradonas seltsamer Auftritt. © Getty
Ich finde es seltsam, dass es jedes Mal wieder Ärger mit den neuen WM-Bällen gibt. © Getty
Das ist Marketing, adidas braucht eben ein neues Produkt. © Getty
Was Fußball für eine Macht hat, ist unglaublich. © Getty
Man kann über die FIFA sagen, was man will: Sie hat sich für Afrika eingesetzt. © Getty

dpa

Kommentare