Heftiger Abflug

So crashte Vidal seinen feuerroten Ferrari

Fußball-Profi Arturo Vidal crasht seinen Ferrari unter Alkoholeinfluss und wird von der Polizei verhört.
1 von 16
Dieser Ferrari Spyder 458 Italia hat gerade einen Chevrolet auf die Hörner genommen - und das mit immerhin 160 km/h.
Fußball-Profi Arturo Vidal crasht seinen Ferrari unter Alkoholeinfluss und wird von der Polizei verhört.
2 von 16
Der 200.000 Euro teure Ferrari gehört niemand Geringerem als dem früheren Leverkusener Arturo Vidal.
Fußball-Profi Arturo Vidal crasht seinen Ferrari unter Alkoholeinfluss und wird von der Polizei verhört.
3 von 16
Gestrandet: Diese nächtliche Tour mit seinem Ferrari dürfte Vidal noch bitter bereuen.
Fußball-Profi Arturo Vidal crasht seinen Ferrari unter Alkoholeinfluss und wird von der Polizei verhört.
4 von 16
Auf dem Beifahrersitz saß Vidals Frau, die wie der Fußballstar nur leichte Verletzungen davontrug.
Fußball-Profi Arturo Vidal crasht seinen Ferrari unter Alkoholeinfluss und wird von der Polizei verhört.
5 von 16
Zwei weitere Fahrzeuge waren in den Unfall 50 Kilometer südlich der chilenischen Hauptstadt Santiago verwickelt.
Fußball-Profi Arturo Vidal crasht seinen Ferrari unter Alkoholeinfluss und wird von der Polizei verhört.
6 von 16
Die Polizei und Ersthelfer waren schnell zur Stelle.
Fußball-Profi Arturo Vidal crasht seinen Ferrari unter Alkoholeinfluss und wird von der Polizei verhört.
7 von 16
Weil er unter Alkoholeinfluss unterwegs war, droht Vidal nun unabhängig von der Schuldfrage Ärger mit der Justiz.
Fußball-Profi Arturo Vidal crasht seinen Ferrari unter Alkoholeinfluss und wird von der Polizei verhört.
8 von 16
Diese beiden Herren bewachen die Polizeistation, auf der Vidal nach dem Unfall verhört wurde.

Santiago de Chile - Auf dem Rasen ist Arturo Vidal nicht zimperlich - das spüren seine Gegenspieler. Jetzt musste auch sein heiß geliebter Ferrari erfahren, dass der Chilene manchmal über's Ziel hinausschießt.

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.