Auch die Urus packen‘s

Die Urus bejubeln ihre Qualifikation zur WM 2010.

Montevideo -Uruguay hat das letzte zu vergebende Ticket zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Südafrika gelöst.

 Dank des 1:0- Hinspielsiegs reichte dem Weltmeister von 1930 und 1950 am Mittwoch vor heimischem Publikum im zweiten Relegations-Duell mit Costa Rica ein 1:1 (0:0). Die Tore in dem mit 65 000 Zuschauern ausverkauftem Centenario-Stadion von Montevideo erzielten Sebastián Abreu (69. Minute) für die Gastgeber und Walter Centeno (74.) für die Gäste. Nach dem Abpfiff brach ein Freudenfest mit Feuerwerk los.

Uruguay ist nach Brasilien, Paraguay, Chile und Argentinien nicht nur das fünfte und damit letzte südamerikanische Land, das sich für die erste WM-Endrunde auf afrikanischem Boden qualifizierte. Die “Urus“ sicherten sich zugleich das 32. und letzte WM-Ticket. Die Hausherren dominierten vor heimischer Kulisse das Match von Anfang an, konnten aber mehrere Torchancen nicht nutzen. Erst nach mehr als einer Stunde traf Abreu zur scheinbar beruhigenden Führung. Doch fast postwendend schaffte Centeno für die Gäste, die bis dahin nur selten vor Uruguays Gehäuse auftauchten, das 1:1. Fast hätte der Favorit nun die Kontrolle über das Spiel verloren, doch er brachte das Ergebnis über die Zeit.

Alle WM-Teilnehmer und ihre Kapitäne

Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Das sind die Teilnehmer an der WM 2010 in Südafrika. Wir zeigen Ihnen die Mannschaften und ihre Kapitäne. Wir beginnen mit dem Gastgeberland Südafrika © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Südafrika: Aaron Mokoena © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Niederlande © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Niederlande: Giovanni van Bronckhorst (l.) © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Australien © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Australien: Lucas Neill © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Japan © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Japan: Yuji Nakazawa   © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Nordkorea © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Nordkorea: Hong Yong-Jo © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Südkorea © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Südkorea: Kim Nam-Il (l.) © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Brasilien © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Brasilien: Lucio © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Ghana © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Ghana: Stephen Appiah (r.) © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
England © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
England: John Terry ist mittlerweile nicht mehr Kapitän. Dem Chelsea-Star wurde nach einer Sex-Affäre von Trainer Fabio Capello die Binde entzzogen. Terrys Nachfolger steht noch nicht fest. © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Spanien © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Spanien: Iker Casillas © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Paraguay © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Paraguay: Denis Caniza (l.) © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Elfenbeinküste © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Elfenbeinküste: Didier Drogba © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Deutschland © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Deutschland: Michael Ballack (l.) © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Italien © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Italien: Fabio Cannavaro © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Dänemark © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Dänemark: Jon Dahl Tomasson © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Serbien © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Serbien: Dejan Stankovic © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Chile © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Chile: Miguel Pinto © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Mexiko © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Mexiko: Rafael Marquez © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
USA © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
USA: Landon Donovan © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Schweiz © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Schweiz: Alexander Frei © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Slowakei © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Slowakei: Miroslav Karhan (links) © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Argentinien © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Argentinien: Javier Mascherano © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Honduras © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Honduras: Amado Guevara (links) © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Neuseeland © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Neuseeland: Ryan Nelsen © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Nigeria © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Nigeria: Nwankwo Kanu  © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Kamerun © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Kamerun: Rigobert Song © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Algerien © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Algerien: Yazid Mansouri © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Griechenland © Getty
Alle WM-Teilnehmer und ihre Stars
Griechenland: Konstantinos Katsouranis © Getty
Portugal © Getty
Portugal: Cristiano Ronaldo. © Getty
Frankreich. © Getty
Frankreich: Thierry Henry. © Getty
Slowenien. © Getty
Slowenien: Milivoje Novakovic (links). © dpa
Uruguay. © Getty
Uruguay: Diego Lugano. © Getty

Ebenfalls in der zweiten Halbzeit kam es an der Ersatzbank der Gäste zu Rangeleien und Wortgefechten mit Mitarbeitern des TV- Senders, der das Spiel übertrug. Der Schweizer Schiedsrichter Massimo Busacca musste das Spiel daraufhin unterbrechen. Am Schluss mussten die Uruguayer dann noch einmal um ihr WM-Ticket bangen, denn der Unparteiische ließ sieben Minuten nachspielen.

Die fußballverrückten Costa Ricaner zeigten sich in ersten Reaktionen zutiefst enttäuscht darüber, in Südafrika im kommenden Jahr nicht dabei sein zu dürfen. “Heute wird ein bitteres Kapitel für die 'Ticos' geschlossen“, schrieb frustriert ein Leser an die Tageszeitung “La Nación“. Die Fehler seien aber schon früher gemacht worden. Er gab damit auch die Meinung vieler anderer Leserbrief- Schreiber zu Protokoll. “Das Spiel wurde im Grunde schon vor langer Zeit verloren und es gab nichts mehr zu tun.“ Obwohl sie das Hinspiel gegen Uruguay verloren hatten, hatten sich die Mittelamerikaner vor der Entscheidung dennoch Hoffnungen gemacht und von einem “Kampf um Leben und Tod“ gesprochen.

dpa

Kommentare