Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Impfpass-Affäre

Baumann: Anfang muss sich „den Anschuldigungen auch stellen“

Markus Anfang
+
Stolperte bei Werder Bremen über seinen Impfpass: Markus Anfang.

Knapp zwei Wochen nach dem Beginn der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen ihn hat sich der ehemalige Werder-Trainer Markus Anfang weiterhin nicht zu dem Vorwurf geäußert, einen gefälschten Impfpass genutzt zu haben.

Bremen - Es gebe bei den Ermittlungen keinen neuen Stand, sagte der Bremer Oberstaatsanwalt Frank Passade der Deutschen Presse-Agentur.

Auch Werders Sportchef Frank Baumann bestätigte in der Sport1-Sendung „Doppelpass 2. Bundesliga“: „Es gab seit seiner Verabschiedung keinen Kontakt mehr. Ich denke, dass es nun auch Markus` Wunsch ist, Ruhe zu bekommen und die Dinge zu verarbeiten.“ Der Bremer Sport-Geschäftsführer forderte aber auch: Anfang müsse sich „den Anschuldigungen auch stellen“. Sollten die Vorwürfe stimmen, „ist das sehr schwerwiegend und ein Fehlverhalten von Markus. Aber ich möchte betonen, dass das Ermittlungsverfahren immer noch läuft und ich daher die Situation nicht bewerten möchte.“

Anfang war am vorvergangenen Samstag am Tag des Zweitliga-Heimspiels gegen Schalke 04 als Trainer von Werder Bremen zurückgetreten. Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe hatte er zwei Tage zuvor in einer Mitteilung des Vereins zurückgewiesen. „Ich glaube daran, dass es den Dialog noch geben wird und wir die Sache aufarbeiten“, sagte Baumann. „Wir hatten die Hoffnung, mittel- und langfristig miteinander zusammenzuarbeiten. Es gab ein vertrauensvolles Miteinander. Dementsprechend sind wir von der Situation sehr überrascht worden. Natürlich hätten wir uns das anders gewünscht.“ dpa

Kommentare