Beenhakker nicht mehr Polen-Coach

+
Leo Beenhakker ist nicht mehr Trainer der polnischen Nationalmannschaft.

Warschau - Leo Beenhakker ist nicht mehr Trainer der polnischen Fußball-Nationalmannschaft.

Nach der 0:3-Niederlage in Slowenien, mit der das Team seine letzte Chance zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2010 verspielte, gab Verbandspräsident Grzegorz Lato am Mittwochabend die Trennung von dem Niederländer bekannt. “Ich will keine voreilige Entscheidung direkt nach dem Match treffen. Aber eines steht fest: Leo Beenhakker ist nicht mehr länger polnischer Trainer“, sagte Lato im Fernsehsender TVN24.

Lato entschuldigte sich am Donnerstag für sein Benehmen vom Vortag. “Gestern waren (hoher) Blutdruck und die Nerven im Spiel“, sagte er. Er sei “auch nur ein Mensch“ und wollte sehr, dass Polen weiterkomme. Lato betonte, er werde aber seine Entscheidung nicht zurücknehmen. Beenhakker hatte kritisiert, dass er von seiner Entlassung erst aus den Medien erfahren habe. Zur Aussprache zwischen Verbandspräsident und Trainer soll es am kommenden Dienstag kommen.

Die 10 besten Stadien der Welt

foto

Beenhakker war nach der WM 2006 als erster Ausländer Nationaltrainer in Polen geworden. Im Vorjahr hatte er die Mannschaft zur EM-Endrunde in Österreich und der Schweiz geführt. Nach der Niederlage in Slowenien fiel das Team auf den vorletzten Platz in der WM-Qualifikationsgruppe 3 zurück.

Laut Lato soll Stefan Majewski die polnische Nationalelf in den beiden letzten WM-Qualifikationsspielen leiten. Der 53-jährige Absolvent der Sporthochschule in Köln führt derzeit die polnische U-23-Mannschaft. “Wir stehen nicht unter Zeitdruck“, sagte der Verbandspräsident. Als Anwärter sind auch Maciej Skorza, Franciszek Smuda und Henryk Kasperczak im Gespräch.

dpa

Kommentare