Befreiungsschlag für Hansa Rostock

+
Große Freude bei den Spielern von Hansa Rostock.

Rostock/München - Aufatmen bei 1860 München, Befreiungsschlag für Hansa Rostock: Fußball-Zweitligist TSV 1860 München hat im Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth seine Mini-Krise beendet.

 Die “Löwen“ unter Trainer Ewald Lienen bezwangen am Samstag den fränkischen Rivalen mit 3:1 (0:0) und schafften damit den Sprung aus dem Tabellenkeller. Seinen zweiten Saisonsieg feierte auch Rostock: Der Ostsee-Club besiegte Lieblingsgegner TuS Koblenz mit 2:1 (2:1). Bereits am Freitag war der 1. FC Kaiserslautern mit dem 4:1 im Spitzenspiel gegen den MSV Duisburg an die Tabellenspitze gestürmt. Im bayerischen Derby spielten zunächst nur die Gäste zuweilen mutig nach vorne, vergaben die Führung trotz guter Chancen aber leichtfertig.

Die “Löwen“ José Holebas (51. Minute) per Kopfball, Benjamin Lauth (74.) und Alexander Ludwig (90.+2) per Foulelfmeter machten es dann besser. Leonhard Haas (89.) konnte nur verkürzen. Fürths Mirko Hrgovic sah wegen einer angeblichen Tätlichkeit (63.) die Rote Karte. Knapp ein Jahr nach dem 9:0 gegen Koblenz hatte Rostock diesmal deutlich mehr Mühe mit den Rheinländern. Martin Retov brachte Hansa (9. Minute) in Front, doch Shefki Kuqi glich aus (29.). Marcel Schied (45.) machte den Sieg perfekt, der aber nach der Gelb-Roten Karte für Mario Fillinger (67.) zur Zitterpartie wurde. Überglücklich war Lauterns Trainer Marco Kurz nach dem Auftritt seiner Profis.

“Die Mannschaft hat ein fantastisches Spiel abgeliefert.“ Restlos bedient war MSV-Coach Peter Neururer: “Das war eine Schande.“ Torhüter Tom Starke, der eine noch höhere Niederlage verhinderte, klagte: “Das war beschämend. Wir haben uns in der Abwehr zum Teil verhalten wie ein Hühnerhaufen.“ Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld kommt immer besser in Fahrt. Die Ostwestfalen besiegten Rot Weiss Ahlen mit 2:0 und bleiben der Spitze auf den Fersen. Den Anschluss nach oben verpasste der FC Augsburg mit dem 1:1 bei Fortuna Düsseldorf.

dpa

Kommentare