Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bochum dank Federico schon Dritter

+
Der Augsburger Jan-Ingwer Callsen-Bracker (M) und Mimoun Azaouagh von Bochum kämpfen um den Ball.

Augsburg - Der VfL Bochum hat seine beeindruckende Aufholjagd in der 2. Fußball-Bundesliga fortgesetzt und nach dem siebten Sieg in Folge den Relegationsplatz erobert.

Die Westfalen gewannen zum Abschluss des 20. Spieltags nach einer taktisch disziplinierten Leistung das Spitzenspiel beim Tabellenzweiten FC Augsburg mit 1:0 (0:0) und zogen nach Punkten mit den Schwaben gleich. Die erste Augsburger Niederlage nach elf Spielen besiegelte Giovanni Federico mit seinem dritten Saisontreffer in der 84. Minute.

15.483 Zuschauer sahen bei Temperaturen von minus 5 Grad auf dem schwer bespielbaren Rasen ein zerfahrenes Spiel, das in erster Linie von taktischer Disziplin geprägt war. Beide Teams wollten offensichtlich nicht zu viel riskieren, vor allem die Gäste agierten aus einer kompakten Defensive und wagten sich nur selten energisch nach vorne. Kurz vor der Pause schienen die Schwaben aufzudrehen und kamen auch zumindest einige Male in die Nähe des Bochumer Tores, nach dem Wechsel war der Elan jedoch wieder wie verflogen.

Der VfL kam erst in der 63. Minute durch einen Schrägschuss von Chong Tese aus zehn Metern zur ersten nennenswerten Torgelegenheit. Die zweite nutzte Federico kurz vor Schluss eiskalt. Während beim FCA der junge Moritz Leitner und Gibril Sankoh den besten Eindruck hinterließen, gefielen bei den Gästen vor allem die Routiniers Christoph Dabrowski und Marcel Maltritz als Organisatoren der sicheren Defensive. Maltritz hatte nach einer Tätlichkeit an Leitner allerdings Glück, dass er nicht die Rote Karte sah.

sid

Kommentare