Bremen verdirbt Stuttgarter Jubiläum

+
Aaron Hunt (2.v.r.) machte mit seinem 2:0 alles klar

Stuttgart - Ausgerechnet “Lieblingsgegner“ Werder Bremen hat dem VfB Stuttgart sein Jubiläum verdorben. Die schwachen Schwaben verloren ihr 1500. Spiel in der Fußball-Bundesliga verdient mit 0:2 (0:1).

Claudio Pizarro brachte Bremen am Sonntag bereits in der 3. Minute mit seinem fünften Saisontor auf die Siegerstraße, Aaron Hunt (51.) machte schon früh alles klar. Durch das zwölfte Pflichtspiel in Serie ohne Niederlade schaffte die auswärts weiter ungeschlagene Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf vor 42 000 Zuschauern in der ausverkauften Baustelle Mercedes-Benz Arena den Sprung auf Platz vier, der VfB hängt im unteren Tabellendrittel fest und läuft weiter seinen eigenen Ansprüchen hinterher.

“Uns hat der Mut und die geistige Frische gefehlt. Beim 0:2 haben wir uns dämlich angestellt“, sagte VfB-Teamchef Markus Babbel. Gegen Werder hatte Stuttgart hatte der VfB die vergangenen drei Bundesliga- Heimspiele beim 4:1, 6:3 und 4:1 glanzvoll gewonnen, doch nach dem frühen Rückstand offenbarten die Gastgeber bei der dritten Niederlage im vierten Saison-Heimspiel eklatante Schwächen. “Wir müssen endlich aufwachen“, forderte Nationalstürmer Cacau.

Bremen, das nach dem 3:1 in der Europa League gegen Athletic Bilbao zwei Tage weniger Vorbereitung als Stuttgart hatte, wirkte deutlich frischer und gewann hochverdient. “Wir haben eine spielstarke Offensive, es macht Spaß zusammenzuspielen“, sagte Marko Marin und der zufriedene Trainer Schaaf meinte: “Das Ganze harmoniert besser.“ Während beim VfB Nationalverteidiger Serdar Tasci mit Knieproblemen fehlte, musste Bremen auf ein verletztes Quintett verzichten.

Nach einer Schweigeminute für den gestorbenen ehemaligen VfB- Manager Rolf Rüssmann setzte sich das neu formierte VfB-Sturmduo gleich gut in Szene: Keine Minute war gespielt, als Schieber nach Cacau-Zuspiel Wiese prüfte. Doch die kalte Dusche folgte prompt: Marko Marin flankte an den langen Pfosten, Pizarro verwertete per Kopf aus kurzer Distanz. Bei den Gastgebern war die Verunsicherung der vergangenen Wochen sofort wieder da, Bremen konnte mit besonnenem Spiel die Lücken in der VfB-Defensive nutzen. Per Mertesacker mit einem Kopfball (11.), Özil allein vor Lehmann (21.) und Torsten Frings (23.) hatten gute Chancen, die Führung auszubauen. Auf der Gegenseite hatte der VfB durch Schieber die Möglichkeit zum Ausgleich (34.), agierte aber wieder einmal zu umständlich.

Die Samstagsspiele in Bildern

Bundesliga, 8. Spieltag: Die besten Bilder

Mit der Hereinnahme von Christian Träsch für den überforderten Rechtsverteidiger Stefano Celozzi noch vor der Pause wollte Babbel seiner Defensive etwas mehr Sicherheit verleihen. Doch nach einem schnell ausgeführten Freistoß Özils von der Seitenlinie düpierte Hunt die VfB-Abwehr und schoss problemlos zum 2:0 ein. VfB-Schlussmann Lehmann verhinderte mit Paraden gegen Marin und Pizarro (56./57.) eine höhere Niederlage.

Auch die Einwechslung vom Brasilianer Elson und Millionen-Einkauf Pawel Pogrebnjak nach einer Stunde verlieh dem VfB-Spiel kaum Impulse. Sami Khedira (76.) vergab die erste Mini-Chance der Gastgeber in der zweiten Halbzeit, Cacau (82.) scheiterte ebenfalls. Bremen schaltete einen Gang zurück, doch auch das reichte gegen schwache Schwaben.

dpa

Die Tabelle (Stand 19:30 Uhr)

1 Bayer Leverkusen 8 6 2 0 18:5 13 20
2 Hamburger SV 8 6 2 0 20:8 12 20
3 FC Schalke 04 8 5 1 2 11:5 6 16
4 Werder Bremen 8 4 3 1 14:6 8 15
5 1899 Hoffenheim 8 4 2 2 15:7 8 14
6 1. FSV Mainz 05 8 4 2 2 12:13 -1 14
7 VfL Wolfsburg 8 4 1 3 16:15 1 13
8 Bayern München 8 3 3 2 13:7 6 12
9 Eintracht Frankfurt 8 2 4 2 8:10 -2 10
10 SC Freiburg 8 3 1 4 13:17 -4 10
11 Hannover 96 8 2 3 3 11:10 1 9
12 Borussia Dortmund 8 2 3 3 7:13 -6 9
13 VfB Stuttgart 8 2 2 4 9:12 -3 8
14 VfL Bochum 8 2 2 4 9:15 -6 8
15 Borussia Mönchengladbach 8 2 1 5 9:16 -7 7
16 1. FC Köln 8 1 2 5 5:10 -5 5
17 1. FC Nürnberg 8 1 2 5 4:12 -8 5
18 Hertha BSC 8 1 0 7 7:20 -13 3

Kommentare