"Drei 100 Prozent Karat-Torchancen" Die besten Sprüche des 3. Spieltags

  • schließen
  • Weitere
    schließen
1 von 8
“Wir sind auf keinem schlechten Weg, aber sicher auch noch auf keinem optimalen.“ (Stuttgarts Manager Fredi Bobic nach dem 1:2 in Freiburg, mit dem der VfB den schlechtesten Saisonstart seiner Vereinsgeschichte hingelegt hat)
2 von 8
“Vor zwei Wochen hat uns Leverkusen zur Party eingeladen. Jetzt war es umgekehrt.“ (Mönchengladbachs Stürmer Mohamadou Idrissou nach der 0:4-Heimpleite gegen Eintracht Frankfurt. Am Spieltag zuvor hatte Borussia 6:3 in Leverkusen gewonnen)
3 von 8
“Wir brauchten einen Dosenöffner - Nuri Sahin.“ (BVB-Coach Jürgen Klopp über den 1:0-Führungstreffer von Mittelfeldspieler Sahin gegen Wolfsburg)
4 von 8
„Er hatte noch ein paar Sachen in Mailand zu regeln. Er ist ja nur mit einer Hose und einer Zahnbürste angereist.“ (Schalkes Trainer Felix Magath über Neuzugang Klaas-Jan Huntelaar, der am Sonntag beim Training fehlte)
5 von 8
„Mein Sohn ist zehn, der muss mir das jetzt beibringen“ (Franz Beckenbauer an seinem 65. Geburtstag über das Geschenk von Sky, ein iPad)
6 von 8
“In der zweiten Halbzeit hatten wir drei 100 Prozent Karat-Torchancen - und dann muss man auch ein Tor schießen.“ (Bayern-Trainer Louis van Gaal über die guten Möglichkeiten seiner Mannschaft beim 0:0 gegen Werder Bremen)
7 von 8
“Kann man die Tabelle nicht einfrieren?“ (Freiburgs kommissarischer Vorstandsvorsitzender Fritz Keller nach dem 2:1-Derbysieg gegen den VfB Stuttgart)
8 von 8
„Er springt im richtigen Moment ab. Meine Hände sind am Boden - wegnehmen oder abschneiden kann ich sie nicht.“ (Hamburgs Torwart Frank Rost bei Sky zum Foulelfmeter, den er angeblich am Nürnberger Julian Schieber verursacht haben soll)

Fußball-Bundesliga: Die besten Sprüche des 3. Spieltags

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare