Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball-Bundesliga

Kommen die „Meisterschafts-Playoffs“? Ausgerechnet Bayern-Kahn findet Idee „spannend“

Oliver Kahn
+
Bayern-Boss Oliver Kahn kann sich Playoffs in der Bundesliga vorstellen.

Die neue Chefin der Deutschen Fußball-Liga (DFL), Donata Hopfen, hat Playoffs in der Deutschen Fußball-Bundesliga ins Spiel gebracht.

Frankfurt/Main - Im Interview mit der Bild am Sonntag (BamS) sagte Hopfen: „Die Liga wäre natürlich attraktiver, wenn sie mehr Wettbewerb an der Spitze hätte.“ Mit Blick auf den möglichen zehnten Titel des FC Bayern München in Serie fügte sie an: „Wenn uns Playoffs helfen, dann reden wir über Playoffs. Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass die Bayern in den letzten Jahren einen Superjob gemacht haben.“

Ausgerechnet die angesprochenen Bayern stehen Meister-Playoffs aufgeschlossen gegenüber. Bayern-Vorstand Oliver Kahn gab sich für solche Ideen offen. Gegenüber dem „Kicker“ sagte Kahn: „Ich finde es spannend, über neue Modelle wie Playoffs für die Bundesliga nachzudenken.“ Man sei beim FC Bayern immer für neue Ideen offen, so der 52-Jährige. „Ein Modus in der Bundesliga mit Halbfinals und Finale würde Spannung für die Fans bedeuten. Es macht also Sinn, so einen Gedanken durchzuspielen.“ Nach einer Umfrage des „Kicker“ innerhalb der Bundesliga lehnt eine Mehrheit eine solche Reform aber ab.

Bundesliga-Playoffs: Fans sehen Idee kritisch

Das Fanbündnis „Unsere Kurve“ erteilte dem Gedanken, Meisterschafts-Playoffs einzuführen, eine klare Absage: „Es ist bezeichnend, dass über ein neues Spielformat gesprochen wird, anstatt die tatsächlichen Probleme anzugehen, die zu einem fehlenden Wettbewerb an der Spitze führen“, so die Vereinigung in einer Stellungnahme gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Donnerstag. „Wir brauchen keine neuen Formate und Wettbewerbe, die durch noch mehr Vermarktung mehr Geld in den Fußball spülen. Wir brauchen endlich Regularien, die die Integrität des Wettbewerbs sicherstellen“, erklärte „Unsere Kurve“.

Dazu gehöre eine gleichmäßigere Verteilung der TV-Gelder ebenso wie die Einführung eines nationalen Financial Fairplays, „die dringend notwendige Deckelung“ von Gehältern im Fußball sowie die Verhinderung von Mehrfachinvestitionen.

Bundesliga-Playoffs: Debatte auf Twitter

Auf Twitter wurde nahm die Debatte um eine Einführung von Meisterschafts-Playoffs schnell Fahrt auf. Ein User schrieb: Playoffs für die Bundesliga wären wie ein Pflaster auf einem offenen Knochenbruch.“

Andere sahen in dem Modell eine Chance, die Dominanz der Bayern abzuschwächen: „Bundesliga-Playoffs würde ich eher und mit größerem Interesse anschauen als Bundesliga.“

DFL-Chefin unter Beschuss

DFL-Chefin Hopfen sieht sich wegen des Playoff-Vorstoßes und Gedankenspielen über eine Austragung des Deutschen Supercups in Saudi Arabien Kritik von Seiten der Fanszene ausgesetzt.

Finden Zukunft Spiele zwischen dem BVB und den Bayern in Saudi-Arabien statt?

Auf die Frage, ob es auch für die Bundesliga denkbar sei, wie die Spanier den Supercup mit vier Mannschaften in Saudi-Arabien auszutragen, sagte Hopfen: „Jede Maßnahme, die uns in Zukunft Geld bringen soll, muss zu uns passen. Ich finde aber, wir können in dieser Hinsicht aktuell gar nichts ausschließen.“ Hopfen hatte zuvor erklärt, dass der Bundesliga durch die Pandemie ein Verlust in Höhe von insgesamt 1,3 Milliarden Euro droht.

fgr/dpa

Kommentare