Freiburg schießt Hertha ab, Bayern klettert

+
Die Freiburger Cedric Makiadi und Yacine Abdessadki wagen ein Tänzchen.

München - Mit einem Kantersieg bei Hertha BSC sorgte der SC Freiburg für eine Sensation. Während Leverkusen und der HSV sieglos blieben, klettert der FC Bayern die Tabelle hoch: Die große Spieltagszusammenfassung.

Der Hamburger SV und Bayer Leverkusen bleiben in der Fußball-Bundesliga gemeinsam in der Pole-Position. Die Hanseaten verteidigten mit dem 1:1 (1:1) am Sonntagnachmittag bei Eintracht Frankfurt die Tabellenführung erfolgreich, weil die punktgleichen Leverkusener anschließend auch nicht über ein 0:0- Unentschieden gegen Werder Bremen hinauskamen. Drei Tage nach der bitteren 0:3-Pleite zum Europa-League-Auftakt bei Rapid Wien brachte Zé Roberto den HSV mit seinem Tor in der 8. Spielminute zurück in die Erfolgsspur. Trotz des Remis nach dem Ausgleich von Marco Russ (32.) blieb die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia an der Spitze. Allerdings schmolz der Vorsprung des Spitzenduos am 6. Spieltag auf die nachrückende Konkurrenz auf drei Zähler.

Schlusslicht bleibt Hertha BSC nach dem schlimmen 0:4 (0:3)- Heimdebakel am Sonntag gegen Aufsteiger SC Freiburg. Ivica Banovic (6./68.), Cedrick Makiadi (12.) und Mohamadou Idrissou (42.) verschlimmerten die Krise der Berliner mit Trainer Lucien Favre. Der junge Torhüter Sascha Burchert, der den verletzten Jaroslav Drobny vertrat, war an allen Gegentoren schuldlos. Mit dem zweiten Saisonsieg fanden die Breisgauer Anschluss an das Tabellen- Mittelfeld.

Glanzloser Sieg, glänzende Perspektive - der FC Bayern München kommt nach durchwachsenem Start dem Platz an der Sonne immer näher. Nach zwei überzeugenden Vorstellungen gegen Wolfsburg und in Dortmund genügte beim 2:1 im Derby gegen Nürnberg ein dürftiger Auftritt, um die Aufholjagd fortzusetzen. Anders als unter Vorgänger Jürgen Klinsmann im Vorjahr beim 2:5 gegen Bremen gelang unter Louis van Gaal ein erfolgreicher Start in das Oktoberfest. Selbstbewusst nahm Torschütze Daniel van Buyten das Führungsduo aus Hamburg und Leverkusen ins Visier: “Jetzt schauen wir nach vorn. Wir wollen wieder an die Spitze.“

Der 6. Bundesliga-Spieltag in Bildern

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg (1:2): Wolfsburg-Trainer Armin Veh traf auf seinen Vorgänger Felix Magath. © Getty
Die Punkte gingen nach Wolfsburg. © Getty
Das ist vor allem ihm zu veranken: Edin Dzeko traf doppelt. © Getty
Felix Magath versuchte es noch mit zwei offensiven Einwechselspielern, doch auch Kevin Kuranyi und Halil Altintop trafen nicht. Lediglich Höwedes war für Schalke erfolgreich. © Getty
2:1, Meister Wolfsburg kommt langsam wieder in Fahrt. © Getty
Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim (2:4): Sechs Treffer in einem Spiel - so etwas bedeutet für die Zuschauer ein Spektakel, für Trainer wie Michael Frontzeck ein Ärgernis. © Getty
Erst schienen die Gladbacher auf Siegeskurs: Hier bejubeln sie ihr 2:0! © dpa
Doch dann kam Hoffenheim: Erst mit dem 2:1 durch Salihovic © Getty
Ibisevic holt den Ball aus dem Netz. Schließlich wollten die Hoffenheimer mehr. Und bekamen mehr! Maicosuel (86.), Obasi (89.) und Demba Ba (90.+1) trafen zum 4:2 für Hoffenheim. © dpa
Am Ende jubelten die Kraichgauer über einen Auswärtssieg. © Getty
VfL Bochum - FSV Mainz 05 (2:3): Ein Hauch von Ballett im Pott: Aristide Bance (hinten) und der Bochumer Andreas Johansson (r) © dpa
Mimoun Azaouagh (7.) und Diego Klimowicz (45.+1) schossen Bochum zweimal in Front. Für die Gäste erzielten der Österreicher Andreas Ivanschitz und der 18-jährige André Schürrle (52.) aber jeweils den zwischenzeitlichen Ausgleich, ehe Youngster Schürrle (auf dem Bild oben) die Partie sogar komplett drehte. © dpa
3:2! Auswärtssieg für die Mainzer mit Bundesliga-Trainer-Novize Tuchel. © Getty
Für Marcel Koller hingegen ... © Getty
... war es das letzte Spiel als Bochum-Coach. Er wurde am Sonntagabend entlassen. © dpa
Bayern München - 1. FC Nürnberg (2:1): Bewegende Momente vor Anpfiff. Mit einer Schweigeminute und einer Rede von Bayern-Manager Uli Hoeneß gedachten die Teams Dominik Brunner. Der Geschäftsmann hatte in München-Solln an einer S-Bahn-Station Zivilcourage bewiesen und wurde von zwei Jugendlichen ermordet. In solchen Momenten wirkt der Fußball unheimlich unwichtig. © Getty
Tore fielen erst in Halbzeit zwei: Erst trug sich Ivica Olic in die Torschützenliste ein. © Getty
Vorbereiter: Thomas Müller (Mitte) © Getty
Später schockte der Nürnberger Choupo-Moting die Bayern mit dem Ausgleich! © AP
Dann kam Daniel van Buyten! Der „stürmende Verteidiger“ köpfte das 2:1 und rettete den Bayern die Party zum Oktoberfest-Auftakt. © dpa
Hannover 96 - Borussia Dortmund (1:1): Punkteteilung in Niedersachsen. BVB-Trainer Jürgen Klopp musste zusehen, wie seine Spieler die Führung aus der Hand gaben. © Getty
Nuri Sahin traf in der 45. Minute für die Dortmunder. © Getty
Und kann sich vor Gratulanten nicht mehr retten. © Getty
Didier Konan Ya glich kurz nach Wiederanpfiff aus. © dpa
Für seinen überschwänglichen Jubel mit den Fans sah er allerdings die gelbe Karte. © Getty
VfB Stuttgart - 1. FC Köln (0:2): Die Kölner (Foto: Fabrice Ehret) haben sich zwar in Stuttgart ein paar Schrammen geholt, aber auch endlich den ersten Saisonsieg. © dpa
Herzliche Begrüßung vor Anpfiff: Die Trainer Zvonimir Soldo und Markus Babbel kennen sich aus gemeinsamen VfB-Zeiten. © AP
Sebastian Freis erzielte für die Kölner per Kopf den ersten Treffer. © AP
Den zweiten legte Sanou nach einem missglückten Lehmann-Ausflug Richtung Mittellinie nach - und feierte das Tor mit einem künstlerisch wertvollen Salto © dpa
So sieht Freude aus. Und Erleichterung! Die Kölner bejubeln ihren ersten Saisonsieg. © Getty
Eintracht Frankfurt - Hamburger SV (1:1): HSV-Trainer Bruno Labbadia bleibt mit seinem Team weiter unbesiegt. Gleiches gilt für die Frankfurter. Die beiden Teams trennten sich 1:1. © Getty
Das HSV-Tor besorgte Zé Roberto in der 8. Minute. Der Brasilianer erlebt in Hamburg seinen dritten Frühling. © Getty
Marco Russ (32.) erzielte jedoch den Ausgleich für die selten gefährlichen Hessen © Getty
Die Hessen jubeln über den Ausgleich. © Getty
Ioannis Amanatidis zeigt Kinn - doch am Ende durften sich die Frankfurter immerhin über einen Punkt freuen. © Getty
Hertha BSC - SC Freiburg (0:4): Für die Badener gab es jede Menge Grund zu tanzen. © Getty
Sie schossen die Berliner mit vier Toren aus dem Olympiastadion. © Getty
Doppelt erfolgreich: Ivica Banovic (unten) © Getty
Hertha bleibt Tabellenletzter. Immerhin: Die Spieler wagten sich nach Abpfiff zu ihren Fans in die Kurve. © Getty
Das Geschicht von Patrick Ebert spricht Bände: Auf die Berliner kommen schwere Wochen zu. © Getty
Bayer Leverkusen - Werder Bremen (0:0): Das Unentschieden gegen Werder Bremen war zu wenig: Bayer Leverkusen mit Trainer Jupp Heynckes (Foto) hat im Fernduell mit dem Hamburger SV die große Chance auf die Spitzenposition in der Fußball-Bundesliga vertan. © Getty
Der langzeitverletzte Bayer-Stürmer Patrick Helmes (Kreuzbandriss) ließ sich im Stadion blicken. © Getty
Markus Rosenberg ersetzt Marko Marin: Doch auch die Einwechslungen auf beiden Seiten brachten am Ende keine Torschützen. © Getty
Die Partie fand keinen Sieger, aber Naldo und Claudio Pizarro dürften mit dem Auswärtspunkt zufrieden sein. © Getty
Mannschaftsübergreifende Scherze nach Schlusspfiff. Ging es um Stefan Kießling (2.v.r.)? Der Leverkusen-Stürmer blieb im sechsten Spiel erstmals ohne Tor. © Getty

Nicht nur in München, sondern auch in Hoffenheim kehrt der Glaube an die eigene Stärke zurück. Wie die Bayern feierte der letztjährige Herbstmeister beim 4:2 in Mönchengladbach den dritten Sieg in Serie. Selbst ein desolater Spielbeginn, der dem Gegner zu einer verdienten 2:0-Führung verhalf, warf das Team von Ralf Rangnick nicht aus der Bahn. In den letzten fünf Minuten der Partie schlugen die Gäste dreimal zu und rissen die Gladbacher aus allen Träumen von einem Sprung ins vordere Tabellendrittel. Trotz des Festivals der späten Tore sparte Fußballlehrer Rangnick nicht mit Kritik und bezeichnete die erste Halbzeit als “grottenschlecht“ und “unterirdisch“.

Neben München und Hoffenheim zählt der 1. FC Köln zu den großen Gewinnern des Spieltages. Beim verdienten 2:0 in Stuttgart gelang der erste Saisonsieg und der Sprung vom letzten Tabellenplatz. Der Triumph bei seinem ehemaligen Club verschaffte vor allem dem in die Kritik geratenen FC -Trainer Zvonimir Soldo Genugtuung: “Das ist Schicksal, ausgerechnet in Stuttgart zu gewinnen. Damit habe ich nicht gerechnet.“ Dagegen herrschte beim Gegner Krisenstimmung. Den schlechtesten Saisonstart seit 32 Jahren quittierten die Fans mit lauten Pfiffen. Teamchef Markus Babbel sprach von einer “kritischen Situation“ und auch Sportdirektor Horst Heldt fand deutliche Worte: “Das ist ein kapitaler Fehlstart, der nicht nachvollziehbar ist.“

Ähnlich schlecht wie der VfB ist Borussia Dortmund in die Saison gestartet. Das 1:1 in Hannover war das fünfte sieglose Bundesliga- Spiel in Serie. Anders als erhofft, zeigte das nach der 1:5-Schlappe gegen den FC Bayern anberaumte Kurztrainingslager nicht die erhoffte Wirkung. Nach dem schlechtesten Saisonstart seit 1988 liegen die Abstiegsränge nur zwei Punkte entfernt. Dennoch hält Trainer Jürgen Klopp das Wort Krise für maßlos übertrieben: “Wir haben keine Sorgen, aber wir sind nicht zufrieden. Unser Spiel muss stabilisiert werden - das ist auch schon alles.“

Noch schlechter als in Stuttgart und Dortmund ist die Stimmung in Berlin und Bochum. Schon während der mit 2:3 gegen Mainz verlorenen Partie kochten die Anhänger vor Wut. Nach dem Schlusspfiff protestierten Hunderte vor dem Stadion und forderten lautstark die Entlassung von Trainer Marcel Koller. Erst die Diskussion von Profis und Verantwortlichen mit den aufgebrachten Fans trug zur Deeskalation bei. Der Kommentar von VfL-Sportvorstand Thomas Ernst klang nicht nach einem Vertrauensbeweis für Koller: “Es baut sich eine Wand auf. Wir laufen Gefahr, die emotionale Bindung unserer Fans zu verlieren.“ Am Sonntagabend wurde Koller dann entlassen.

Maskottchen in Deutschlands Fußball-Stadien

Sie heizen die Fans an, sie sorgen für gute Laune - oder versuchen es zumindest: die Maskottchen in Deutschlands Fußball-Stadien. Und nicht vergessen: In jedem Maskottchen steckt auch ein Mensch - und schwitzt gewaltig! © Getty
Lohmann (Arminia Bielefeld) © Getty
Berni (FC Bayern München) © dpa
Emma (Borussia Dortmund) © Getty
Fritzle (VfB Stuttgart) © Getty
Hoffi (1899 Hoffenheim) © Getty
Fritzle (VfB Stuttgart) mit HSV-Maskottchen Hermann © Getty
Fritzle (VfB Stuttgart) mit HSV-Maskottchen Hermann © Getty
Fritzle (VfB Stuttgart) mit HSV-Maskottchen Hermann © Getty
Erwin (FC Schalke 04) © Getty
Erwin (FC Schalke 04) © Getty
Erwin (FC Schalke 04) © Getty
Pröppi (Wuppertaler SV) © Getty
Pröppi (Wuppertaler SV) © Getty
Pröppi (Wuppertaler SV) © Getty
Hermann (Hamburger SV) © Getty
Jack (SSV Ulm 1846) © Getty
Wölfi (VfL Wolfsburg) © Getty
Emma (Borussia Dortmund) © Getty
Sechzgerl (TSV 1860 München) © Getty
Sechzgerl (TSV 1860 München) © Getty
Wölfi (VfL Wolfsburg) © Getty
Paule (1. FC Heidenheim) © Getty
Emma (Borussia Dortmund) © Getty
Brian The Lion (Bayer Leverkusen) © Getty
 © Getty
Jünter (Borussia Mönchengladbach) © Getty
Jünter (Borussia Mönchengladbach) © Getty
Jünter (Borussia Mönchengladbach) © Getty
Hoffi (1899 Hoffenheim) © Getty
Hoffi (1899 Hoffenheim) © Getty
Berni (FC Bayern München) © dpa

Alle Ergebnisse im Überblick

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 1:2
Bayern München - 1. FC Nürnberg 2:1
VfB Stuttgart - 1. FC Köln 0:2
Hannover 96 - Borussia Dortmund 1:1
VfL Bochum - 1. FSV Mainz 05 2:3
Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim 2:4
Eintracht Frankfurt - Hamburger SV 1:1
Hertha BSC - SC Freiburg 0:4
Bayer Leverkusen - Werder Bremen 0:0

Die Tabelle

1 Hamburger SV 6 4 2 0 16:7 9 14
2 Bayer Leverkusen 6 4 2 0 13:5 8 14
3 Bayern München 6 3 2 1 13:6 7 11
4 1899 Hoffenheim 6 3 2 1 9:4 5 11
5 1. FSV Mainz 05 6 3 2 1 10:9 1 11
6 Eintracht Frankfurt 6 2 4 0 8:5 3 10
FC Schalke 04 6 3 1 2 8:5 3 10
8 Werder Bremen 6 2 3 1 9:6 3 9
9 VfL Wolfsburg 6 3 0 3 11:12 -1 9
10 Borussia Mönchengladbach 6 2 1 3 9:12 -3 7
11 SC Freiburg 6 2 1 3 8:12 -4 7
12 Hannover 96 6 1 3 2 4:4 0 6
13 Borussia Dortmund 6 1 3 2 6:12 -6 6
14 1. FC Nürnberg 6 1 2 3 4:7 -3 5
15 VfB Stuttgart 6 1 2 3 6:10 -4 5
16 1. FC Köln 6 1 1 4 5:9 -4 4
17 VfL Bochum 6 1 1 4 7:14 -7 4
18 Hertha BSC 6 1 0 5 5:12 -7 3

Kommentare