Bundesliga-Zusammenfassung

BVB siegt im Revierderby - Rekord-Rot für 96

+
Marco Reus (r.) und die Dortmunder entführten drei Zähler aus Gelsenkirchen.

München - Dortmund zeigt im Derby, wer die Nummer eins ist im rRvier. Hoffenheim hat in Hannover in Überzahl leichtes Spiel, die Bayern kassieren gegen Hertha zwei Treffer - die Samstagspartien im Überblick:

Tabellenführer FC Bayern München hält seine Verfolger in der Fußball-Bundesliga weiter in Schach. Trotz anfänglicher Probleme gewann der Triple-Sieger am 10. Spieltag gegen Hertha BSC mit 3:2 und behauptete seinen Ein-Punkt-Vorsprung vor Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen. Die Westfalen setzten sich am Samstag im 143. Pflichtspiel der Revier-Nachbarn mit 3:1 beim FC Schalke 04 durch. Die Werkself bezwang den FC Augsburg mit 2:1.

Hannover 96 kassierte beim 1:4 gegen 1899 Hoffenheim die erste Heimniederlage der Saison. Mainz 05 beendete seine wochenlange Talfahrt mit dem 2:0-Sieg gegen Eintracht Braunschweig und setzte sich vom Tabellenende ab.

Drei Tage nach dem Champions-League-Spaziergang gegen Pilsen wurden die Bayern von kessen Berlinern kalt erwischt. Adrian Ramos köpfte bereits in der 4. Minute das 1:0 für den Aufsteiger, der anschließend weitere Chancen ungenutzt ließ. Effizienter agierte auf der Gegenseite Mario Mandzukic, der seine Mannschaft mit den Saisontoren sechs und sieben (30./51.) auf die Siegerstraße brachte. 3:1-Schütze Mario Götze (54.) und Änis Ben-Hatira (58.) sorgten für den Endstand. Nach dem 35. Spiel ohne Niederlage fehlt den Bayern nur noch eine ungeschlagene Partie, um die Bestmarke des Hamburger SV aus der Spielzeit 1982/83 einzustellen.

Mit diesen Bundesliga-Profis wünschen sich Frauen einen Seitensprung

Cristiano Ronaldo ist bei vielen Frauen die Nummer eins. Nicht wenige würden mit dem extrovertierten Portugiesen gerne einen gemeinsame Nacht verbringen. Doch welcher Profi aus der Bundesliga hat bei den Damen die Nase vorn. Das Online-Seitensprungportal AshleyMadison.com hat bei seinen Usern nachgefragt. Hier das Ergebnis: © dpa
Platz 10: Thomas Müller vom FC Bayern München(2,3 %) © dpa
Platz 9: Robert Lewandowski von Borussia Dortmund (3,6 %) © dpa
Platz 8: Toni Kroos vom FC Bayern München (4,9 %) © dpa
Platz 7: Philipp Lahm vom FC Bayern München (5,4%) © dpa
Platz 6: Manuel Neuer vom FC Bayern München (7,2 %). © dpa
Platz 5: Mats Hummels von Borussia Dortmund _(10,5 %) © dpa
Platz 4: Oliver Baumann vom SC Freiburg (11,6 %) © dpa
Platz 3: Bastian Schweinsteiger vom FC Bayern München (13,2 %) © dpa
Platz 2: Kevin Trapp von Eintracht Frankfurt (14,7 %) © dpa
Platz 1: Timo Hildebrand vom FC Schalke 04 (16,4 %) © dpa

Borussia Dortmund ließ sich auch im Revierderby nicht vom Erfolgskurs abbringen und stoppte Schalkes Vormarsch in der Tabelle. Der zum sechsten Mal erfolgreiche Pierre-Emerick Aubameyang (14.), Nuri Sahin (51.) und Jakub Blaszczykowski (74.) schossen bei einem Gegentor von Youngster Max Meyer (62.) den Sieg beim Nachbarn heraus, der in der Vorsaison beide Vergleiche mit den Borussen für sich entschieden hatte. Den möglichen Ausgleich verhinderte BVB-Keeper Roman Weidenfeller, der in der 30. Minute einen Strafstoß von Kevin-Prince Boateng meisterte. Weil sich Dortmunder Anhänger vor Spielbeginn danebenbenahmen und Feuerwerkskörper zündeten, wurde die Begegnung mit mehreren Minuten Verspätung angepfiffen.

Emre Can bescherte Leverkusen beim 2:1 gegen Augsburg den achten Sieg der Saison. Der U 21-Nationalspieler traf in der 83. Minute für die Werkself, der trotz klarer Feldvorteile im fünften Vergleich gegen die Schwaben lange Zeit der erste Punktverlust drohte. Simon Rolfes (34.) hatte vor der Pause die Augsburger Führung durch Andre Hahn (24.) ausgeglichen.

Männer mit Binde: Die Kapitäne der 18 Bundesligisten

In der Kapitänsfrage setzen die Clubs der Fußball-Bundesliga auf Kontinuität. Nur drei Vereine besetzen die Führungsposition zur Saison 2013/14 neu.Klicken Sie sich hier durch die Fotostrecke. © picture alliance / dpa
Fabian Lustenberger übernimmt in Berlin das Amt von seinem Vorgänger Peter Niemeyer. © picture alliance / dpa
Andreas Beck steht seit der Rückrunde der vergangenen Saison bei Hoffenheim in der Verantwortung. © picture alliance / dpa
Augsburgs Trainer Markus Weinzierl vertraut auch in der kommenden Saison auf Abwehrroutinier Paul Verhaegh. © picture alliance / dpa
Clemens Fritz ist in Bremen weiterhin im Amt. © dpa
In Mainz hat Abwehrchef Nikolce Noveski das Sagen. © picture alliance / dpa
In Stuttgart fungiert Christian Gentner als verlängerter Arm des Trainers. © dpa
Der schweizer Nationaltorhüter Diego Benaglio ist beim VfL Wolfsburg die absolute Nummer 1. Sowohl im Tor, als auch im Mannschaftsgefüge. © picture alliance / dpa
Filip Daems übernimmt als Elfmeterschütze und Kapitän die Führung bei Gladbach. © picture alliance / dpa
Rafael van der Vaart beerbte beim Hamburger SV in der Rückrunde der vergangenen Saison Heiko Westermann als Kapitän. © dpa
Julian Schuster wurde 2012 als einziger Kapitän von seinen Freiburger Teamkollegen gewählt und nicht vom Trainer bestimmt.  © picture alliance / dpa
Benedikt Höwedes ist seit 2001 bei Schalke und führt die Mannschft als Kapitän aufs Feld.   © AFP
Beim Werksclub aus Leverkusen ist Simon Rolfes der Chef auf dem Platz. © dpa
In Dortmund vertraut Jürgen Klopp nun auf Mats Hummels. © dpa
Unter Trainer Pep Guardiola hat sich vieles geändert bei den Bayern. Der Kapitän aber bleibt weiterhin Phillip Lahm. © AFP
Lars Stindl
Bei Hannover 96 ist Lars Stindl der Chef. © dpa
Kevin Trapp
Kevin Trapp bekam von Eintracht Frankfurts Neu-Trainer Thomas Schaaf die Kapitänsbinde anvertraut. © dpa
Miso Brecko
Bei den Geißböcken aus Köln hat Miso Brecko das Ruder in der Hand. © dpa
Uwe Hünemeier
Seit August 2014 ist Uwe Hünemeier Kapitän beim Aufsteiger SC Paderbron. © dpa

Zwei Tage vor der Sportgerichtsverhandlung um das Phantomtor vor einer Woche ist bei 1899 Hoffenheim sportlich wieder alles im Lot. Der Beinahe-Absteiger des Vorjahres brachte Hannover mit 2:0 die erste Heimniederlage der Saison bei und festigte seinen Platz im Mittelfeld der Tabelle. Sejad Salihovic (10./Foulelfmeter), Kai Herdling (18.) und Roberto Firmino (62./64.) mit seinen Toren Nummer sechs und sieben machten den Erfolg gegen die Niedersachsen perfekt, bei denen Mame Diouf in der 12. Minute die schnellste Gelb-Rote Karte der Liga-Historie sah. Später musste auch noch Marcelo (64.) mit Rot vom Platz. Salif Sané (56.) traf für Hannover.

Mainz 05 fand nach sechs Spielen ohne Sieg mit dem 2:0 gegen Neuling Braunschweig wieder in die Spur. Shinji Okazaki gelangen in einer mäßigen Partie beide Treffer in der 8. und 68. Minute. Für den Neuling war es bereits die achte Pleite seit der Rückkehr ins Oberhaus.

dpa

Kommentare