Achtelfinale der Champions League

Doppelte Heimmacht: Leicester und Juventus schießen sich weiter

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Schuss ins Glück: Marc Albrighton (Nummer 11) erhöht für Leicester City gegen den FC Sevilla zum 2:0.

Leicester/ Turin - Das Viertelfinale der Champions League nimmt immer mehr Formen an. Leicester City und Juventus Turin feiern Heimerfolge und erreichen damit die nächste Runde.

Der englische Fußballmeister Leicester City schreibt seine Erfolgsstory unter Teammanager Craig Shakespeare fort und steht bei seiner Champions-League-Premiere gleich im Viertelfinale. Die Foxes besiegten im Achtelfinal-Rückspiel den FC Sevilla mit 2:0 (1:0) und drehten damit das 1:2 aus dem Hinspiel beim Europa-League-Sieger. Im zweiten Duell des Tages gab sich Juventus Turin keine Blöße: Der italienische Serienchampion um Weltmeister Sami Khedira bezwang im Duell der früheren Königsklassengewinner den FC Porto 1:0 (1:0). Das Hinspiel in Portugal hatte Juve 2:0 gewonnen.

Leicesters Kapitän Wesley Morgan (27.) erzielte den Führungstreffer nach einer Freistoßflanke von Afrikas Fußballer des Jahres, Riyad Mahrez. Marc Albrighton (54.) traf für das Team von Ex-Nationalspieler Robert Huth zum 2:0. In einer turbulenten Schlussphase sah zudem Sevillas Samir Nasri nach einer Auseinandersetzung mit Jamie Vardy Gelb-Rot (74.), Steven Nzonzi scheiterte wenig später mit einem Foulelfmeter an City-Torwart Kasper Schmeichel (80.).

So sehen Sieger aus: Die Spieler von Leicester City feiern den Einzug ins Viertelfinale.

Shakespeare führt Leicester zurück in die Erfolgsspur

Vor knapp drei Wochen hatte Shakespeare das Amt zunächst interimsweise von Teammanager Claudio Ranieri übernommen. Der Italiener hatte das Team noch in der Vorsaison sensationell zum Titel geführt, zuletzt geriet der Klub jedoch in akute Abstiegsgefahr. Unter Shakespeare folgten zwei Siege in der Premier League, am vergangenen Sonntag sprachen die Klub-Bosse ihm das Vertrauen bis zum Saisonende aus.

Gegen Sevilla kam die Führung eher glücklich zustande. Morgan brachte den Ball mit dem Oberschenkel über die Torlinie, Leicester verdiente sich den Treffer aber mit einer engagierteren Leistung in der ersten Hälfte. Nach der Pause kam Sevilla dann deutlich besser ins Spiel. Mitten in dieser Drangphase schlug Albrighton aus 14 Metern zu.

Ausgeguckt: Juves Stürmer Paulo Dybala (l.) verwandelt den siegbringenden Elfmeter gegen Portos Keeper Iker Casillas (M.)

Dybala trifft per Elfmeter für Juve

In Turin brachte Paulo Dybala den Tabellenführer der Serie A kurz vor dem Seitenwechsel per Elfmeter in Führung (41.), zuvor hatte Portos Maxi Pereira einen Abschluss von Gonzalo Higuain mit der Hand abgewehrt. Pereira sah für seine Torwart-Einlage die Rote Karte.

Mit Khedira in der Startelf erspielte sich Juve ein optisches Übergewicht, kreierte aber zunächst kaum zwingende Torchancen. Für den ersten Aufreger sorgte der frühere Bundesligaprofi Mario Mandzukic, dessen Kopfball aber zu unplatziert war und Portos spanische Torwart-Ikone Iker Casillas nicht vor ernsthafte Probleme stellte (23.). Beim Gegentor war der frühere Welt- und Europameister in seinem 175. Europapokalspiel machtlos.

Nach dem Seitenwechsel verpasste der Brasilianer Soares die große Chance zum Ausgleich, als er frei auf Juve-Kapitän Gianluigi Buffon zulief, das Tor aber knapp verfehlte (49.). Turin, das in der italienischen Liga klar auf Titelkurs liegt und im Pokal vor dem Finaleinzug steht, hatte im weiteren Spielverlauf wenig Mühe mit den planlosen Gästen.

sid

Zurück zur Übersicht: Fußball

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser