Confed-Cup: Spieler nervt Lärm der Vuvuzelas

Südafrikanische Fans blasen in die Vuvuzelas.
+
Südafrikanische Fans blasen in die Vuvuzelas.

Bloemfontein - Der Lärm der Vuvuzelas bei den Spielen des Confederations Cup nervt einige Fußballer immer mehr. Jetzt werden die Tröten zum Fall für die Fifa. Mit Vuvuzela-Video!

Spaniens Mittelfeldspieler Xabi Alonso erregte sich nach dem 1:0-Sieg des Europameisters gegen den Irak über den pausenlosen Gebrauch der Plastik-Trompeten und forderte sogar ein Verbot der Instrumente bei der Weltmeisterschaft in Südafrika im kommenden Jahr.

“Die Vuvuzelas sind ein Ärgernis und tragen nichts zur Atmosphäre bei. Sie sollten verboten werden“, sagte Xabi Alonso am Montagabend in Bloemfontein. Die armlangen Krachmacher mit ihrem Elefanten-Sound sind der Fan-Artikel Nummer 1 für Fußball-Fans im Kap-Staat. Die Trompeten in leuchtenden Farben erinnern an die Blasinstrumente der Herolde bei mittelalterlichen Turnieren.

Der Welt-Fußballverband FIFA hatte die Tröten für den Confed-Cup genehmigt. Er sieht sie als kulturelle Eigenart des Gastlandes an. Aber auch FIFA -Präsident Joseph Blatter räumt inzwischen ein: “Sie machen ziemlich viel Lärm. Die FIFA ist durchaus besorgt über den Lärm, der auch im Fernsehen dauernd zu hören ist.“ Allerdings gab Blatter auch zu bedenken: “Wenn man nach Afrika geht, ist es eben laut. Ich habe immer gesagt: Fußball ist Trommeln, Rhythmus, Tanzen.“

Jedes Township-Kind in Südafrika ist in der Lage, die Vuvuzela mit aufgeblähten Backen zu blasen. Für den VIP-Zuschauer gibt es sie auch in der handlichen Mini-Version mit aufgesetztem Mundstück - für den hartgesottenen Fan sogar in XXL -Größe. Ihr Name geht nach einer von mehreren Theorien auf den “Vuuu-vu“-Ton zurück, den sie verursacht.

Sind Sie auch genervt von den Vuvuzelas?

Unter diesem Link können Sie sich die Tröten beim Confed-Cup in Aktion anhören.

dpa

Kommentare