Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Cottbus schafft in Aue nur ein Unentschieden

+
Cottbus' Daniel Ziebig (l.) und Aues Ronny Koenig kaempfen um den Ball - doch vergeblich: Die beiden Mannschaften trennten sich mit einem Unentschieden.

Aue - Der FC Energie Cottbus hat den Sprung auf Platz zwei der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz kam am Montag im Ost-Duell beim FC Erzgebirge Aue nicht über ein Unentschieden hinaus.

9400 Zuschauer sahen vor allem von der Heimmannschaft ein engagiertes Spiel, bei dem nur die Tore fehlten. So bleibt Aue seit fünf Spielen ohne Sieg. Energie hat mit 12 Punkten unmittelbaren Kontakt zur Tabellenspitze.

Aue wirkte erstmals in dieser Saison wieder sicher. Vor allem im Defensivverhalten waren die Gastgeber überlegen, ließen das gefürchtete Cottbuser Kombinationsspiel nicht zu. Im Spiel nach vorn, vor allem aber bei Standardsituationen, blieben jedoch einige Wünsche offen. Lediglich nach einer Flanke des agilen Guido Kocer und der Direktabnahme von Ronny König musste Energie-Schlussmann Thorsten Kirschbaum sein Können zeigen (32.).

Fußballer / Fußballerin / Trainer des Jahres 2011: Die Top Ten

Fußballer / Fußballerin / Trainer des Jahres 2011: Die Top Ten

Klicken Sie sich hier durch die Top Ten der vom Kicker im Juli 2011 organisierten Wahl zu "Fußballer des Jahres", "Fußballerin des Jahres" und "Trainer des Jahres". Angegeben sind jeweils die Vereine in der Rückrunde 2010/2011. © Getty
FUSSBALLER DES JAHRES - DIE TOP TEN: 10. Arjen Robben (Bayern München) 18 © Getty
9. Marco Reus (Bor. Mönchengladbach) 22 © Getty
8. Andre Schürrle (FSV Mainz 05) 25 © Getty
7. Raul (Schalke 04) 27 © Getty
6. Mats Hummels (Bor. Dortmund) 43 © Getty
5. Mesut Özil (Real Madrid) 86 © Getty
4. Mario Götze (Bor. Dortmund) 101 © Getty
3. Nuri Sahin (Bor. Dortmund) 142 © Getty
2. Mario Gomez (Bayern München) 190 © Getty
1. Manuel Neuer (Schalke 04, inzwischen FC Bayern) 210 © dpa
FUSSBALLERIN DES JAHRES - DIE TOP TEN: 10. Celia Okoyino da Mbabi (Neuenahr) 25 © Getty
9. Conny Pohlers (1. FFC Frankfurt) 35 © Getty
8. Nadine Angerer (1. FFC Frankfurt) 43 © Getty
7. Kerstin Garefrekes (1. FFC Frankfurt) 49 © Getty
6. Simone Laudehr (FCR Duisburg) 51 © Getty
5. Alexandra Popp (FCR Duisburg) 61 © Getty
4. Kim Kulig (Hamburger SV) 87 © Getty
2. Birgit Prinz (1. FFC Frankfurt) 88 © Getty
ebenfalls 2. Inka Grings (FCR Duisburg) 88 © Getty
1. Fatmire Bajramaj (Turbine Potsdam) 223 © Getty
TRAINER DES JAHRES - DIE TOP TEN: 10. Bernd Schröder (Turbine Potsdam) 7 © Getty
9. Frank Schaefer (1. FC Köln) 9 © Getty
8. Robin Dutt (SC Freiburg, inzwischen Bayer Leverkusen) 10 © Getty
7. Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern) 11 © Getty
6. Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen, inzwischen Bayern München) 12 © Getty
5. Dieter Hecking (1. FC Nürnberg) 19 © Getty
4. Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05) 30 © Getty
3. Lucien Favre (Mönchengladbach) 38 © Getty
2. Mirko Slomka (Hannover 96) 52 © Getty
1. Jürgen Klopp (Bor. Dortmund) 743 © Getty

“Trotzdem muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben den Punkt gewonnen, weil wir uns gegen eine Spitzenmannschaft ins Spiel gebissen und endlich wieder Mut gezeigt haben“, sagte Aues Trainer Rico Schmitt.

Die Lausitzer ihrerseits blieben vor dem Auer Tor auch lange Zeit harmlos. Vor der Pause vergab Daniel Adlung freistehend eine gute Chance (35.). Es sollte bis weit in die zweite Hälfte die letzte bleiben, weil Aue nach dem Wechsel zulegte.

Mit schnellem Spiel über die Flügel wurde Cottbus unter Druck gesetzt, nur die Präzision beim letzten Pass fehlte. So war es wieder König, der mit einer Einzelaktion die größte Gefahr heraufbeschwor. Sein Schuss streifte nach 67 Minuten die Latte des Energie-Tores. “Man muss auch mal mit einem 0:0 zufrieden sein, es fehlte wieder das Quäntchen Glück“, meinte der Stürmer.

Erst in der Schlussviertelstunde befreite sich Cottbus wieder, echte Chancen erarbeitete sich der neue Tabellenvierte aber nicht mehr. “Wir haben nicht die Mittel gefunden, uns Torchancen zu erspielen und uns durchsetzen. Aber wir haben die Grundordnung behalten, das war wichtig“, resümierte Energie-Coach Wollitz.

dpa