Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wechselt der Superstar zu Borussia Dortmund?

„Ich liebe diesen Spieler“: BVB-Chef Watzke äußert sich zu Ronaldo-Transfer und „einem Problem“

Steht Cristiano Ronaldo vor einem Wechsel in die Bundesliga? Laut mehreren Medienberichten soll es offenbar einen Kontakt zwischen ihm und dem BVB geben.
+
Steht Cristiano Ronaldo vor einem Wechsel in die Bundesliga? Laut mehreren Medienberichten soll es offenbar einen Kontakt zwischen ihm und dem BVB geben.

Manchester/Dortmund – Das wäre wohl die Transfer-Sensation des Jahres: Kommt Cristiano Ronaldo eventuell in die Bundesliga? Mehrere Medien berichten derzeit über einen möglichen Wechsel zu Borussia Dortmund. Doch wie steht es um die Faktenlage?

Update, 19. August - BVB-Chef Watzke dementiert Ronaldo-Gerüchte

Einen Tag nach dem Wirbel rund um einen möglichen Transfer von Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo zu Borussia Dortmund hat nun der Verein ein offizielles Statement zu den Gerüchten abgegeben. BVB-Chef Hans-Joachim Watzke wies die Spekulationen über einen Wechsel des Portugiesen zurück.

„Cristiano Ronaldo und Borussia Dortmund ist auf den ersten Blick eine charmante Idee. Ich liebe diesen Spieler. Er ist der größte Spieler, den die Welt je zustande gebracht hat. Das Problem: Es gibt zu dem Spieler keinen Kontakt. Und von daher auch keinen Transfer“, sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten am Freitag (19. August) bei der jährlichen Bilanz-Pressekonferenz des Clubs.

Erstmeldung, 18. August

Cristiano Ronaldo und Borussia Dortmund: Die Gerüchte über einen möglichen Wechsel des Fußball-Superstars von Manchester United in die Bundesliga halten an. Der US-Sender CBS Sports schrieb beispielsweise am Donnerstag (18. August): „Cristiano Ronaldos letzte Chance, Manchester United in diesem Sommer zu verlassen, ist Borussia Dortmund.“

Der Agent des Portugiesen, Jorge Mendes, arbeite aktiv an der Umsetzung des Transfers, hieß es. Der 37-jährige Ronaldo sei fest entschlossen, Manchester in diesem Sommer zu verlassen. Nach dem verpatzten Saisonstart soll offenbar auch Trainer Erik ten Hag mittlerweile bereit sein, Ronaldo noch in diesem Transferfenster zu verkaufen.

Medienbericht: Kontakt zwischen BVB und Cristiano Ronaldo

Schon am Dienstag (16. August) hatte die spanische Zeitung „AS“ berichtet, dass Ronaldo noch zwei Wechseloptionen für diesen Sommer habe: Sporting Lissabon – oder eben den BVB. Laut dem Artikel, der genau wie der CBS-Bericht keine Quelle nannte, soll es zwischen dem BVB und der Ronaldo-Seite bereits Kontakt geben.

Kein offizielles Statement des BVB

Die Dortmunder haben sich zu den Spekulationen bislang allerdings noch nicht geäußert. Der Fußball-Superstar hat jedoch unterdessen den Medien bei Instagram erneut Lügen vorgeworfen: „Ich habe ein Notizbuch und in den letzten Monaten waren von 100 Nachrichten, die gemacht wurden, nur fünf wahr, stellt Euch vor, wie die Dinge liegen“, schrieb der 37-Jährige auf der Social-Media-Plattform. „Die Medien erzählen nur Lügen“, ärgerte er sich.

Ronaldo zum BVB, macht das überhaupt Sinn? Nach der Krebserkrankung von Stürmer Sébastien Haller hatten die Dortmunder vor kurzem erst den 34-jährigen Anthony Modeste vom 1. FC Köln als Ersatz verpflichtet. Für Ronaldo könnte ein Wechsel durchaus Sinn machen: Er könnte wieder Champions League spielen. Und der erste Spieler werden, der einen nationalen Meistertitel in England, Spanien, Italien und Deutschland gewinnt.

aic mit Material der dpa

Kommentare