Ba zeigt Reue: "Ich habe Fehler gemacht"

+
Demba Ba räumt Fehler ein.

Sinsheim - Stürmer Demba Ba hat sich erstmals zu seinem geplatzten Wechsel von 1899 Hoffenheim zum VfB Stuttgart geäußert und Reue gezeigt.

“Ich habe Fehler gemacht. Ich weiß schon, was ich an Hoffenheim habe“, sagte der 24-jährige Senegalese in einer Presseerklärung des badischen Fußball-Bundesligisten von Montag und versprach: “Ich möchte Leistung und Tore sprechen lassen. Ich werde auch weiterhin alles für 1899 geben.“ Es gebe aber keine Gräben, so Manager Jan Schindelmeiser, “die man nicht zuschütten kann.“

Das Thema habe alle viel Energie gekostet, räumte Schindelmeiser jedoch ein. “Wir mussten eine klare Deadline setzen. Diese ist am vergangenen Donnerstag abgelaufen. Wir haben ohnehin stets betont, Demba nicht abgeben zu wollen. Leider sind einige Dinge passiert, bei denen insbesondere Dembas Umfeld nicht glücklich agiert hat.“

Zugleich erklärte Schindelmeiser vor der Abfahrt des letztjährigen Herbstmeisters am Dienstag ins Trainingslager nach Leogang, dass die Kaderplanung für die kommende Saison abgeschlossen ist. In Österreich werden auch die Neuzugänge Prince Tagoe und Franco Zuculini ins Mannschaftstraining einsteigen. Zudem kehren Isaac Vorsah und U 21- Europameister Andreas Beck nach ihrem verlängerten Urlaub zurück.

Mitreisen wird auch Ba, obwohl der Angreifer immer noch an den Folgen eines Eingriffs leidet, bei dem ihm ein 40 Zentimeter langer Titannagel aus dem Schienbein entfernt wurde. “Die Wunde unterhalb des Knies verheilt gut. Er wird voraussichtlich in den nächsten fünf, sechs Tagen sein Aufbautraining beginnen können“, sagte Schindelmeiser. “Es wird aber noch einige Wochen dauern, bis an einen Einsatz zu denken ist.“

Der Manager kritisierte noch einmal, dass es “ein großer Fehler“ gewesen sei, dass Ba seinen angestrebten Wechsel über die Medien mitteilte. Dadurch hatte der Profi über Wochen hinweg für Schlagzeilen gesorgt. “In der Mannschaft ist Demba weiter beliebt und akzeptiert. Auch bei uns. Aber natürlich muss er sich das Vertrauen wieder zurückerarbeiten, besonders bei den Fans“, sagte Schindelmeiser. “Ich habe den Eindruck, dass Demba aus der Geschichte gelernt hat, wenngleich es besser gewesen wäre, sie gar nicht erst zu schreiben.“ Bas Berater Karim Aklil habe sich als Gesprächspartner für die Zukunft jedoch “disqualifiziert“.

Kommentare