Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Mädels verdienen nur "Peanuts"

+
Die deutschen DFB-Mädels verdienen im Vergleich zu den Männern "Peanuts".

Frankfurt/Main - Die Gehälter der deutschen Fußballerinnen wirken im Vergleich zu den Einkommen ihrer männlichen Kollegen wie „Peanuts“. Von gleichem Lohn für gleiche Arbeit kann im Fußball keine Rede sein.

Wenn die deutschen Fußballerinnen „Mainhattan“ nach ihrem zweiten WM-Spiel gegen Nigeria am Freitag wieder verlassen, müssen die Banker keinen großen Geldstrom aus Frankfurt heraus befürchten. In der Finanzmetropole werden die Gehälter der Nationalspielerinnen eher in der Rubrik „Peanuts“ eingeordnet, denn von gleichem Lohn für gleiche Arbeit kann im Fußball keine Rede sein. Während die männlichen Nationalspieler allesamt Multimillionäre sind, dürfen sich die Weltmeisterinnen beim Blick auf ihren Gehaltsscheck lediglich als mittlere Angestellte fühlen.

Die männlichen Spitzenverdiener wie Bastian Schweinsteiger oder Philipp Lahm werden auf zweistellige Millionenbeträge pro Jahr taxiert, Spielführerin Birgit Prinz und Werbestar Fatmire Bajramaj liegen mit ihrem Jahresgehalt nicht allzu weit über der 100. 000-Euro-Marke. Und selbst von diesem Einkommen sind die meisten Spielerinnen weit entfernt. Die Mehrzahl der DFB-Frauen verdient um die 50.000 Euro. Dafür würden sich ihre männlichen Kollegen nicht einmal die Fußballschuhe schnüren.

So sexy ist die Frauen-WM

So sexy war die Frauen-WM

Die WM ist auch vorbei. © dpa
Trikot-Striptease, Teil 2: Die Dame, die wir Ihnen vorhin schon gezeigt hatten, ist Rebecca Smith aus Neuseeland. Daumen hoch auch von uns. © dpa
Fans, ... © AP
... Spielerinnen, ... © Getty
... Schiedsrichterinnen, ... © AP
... Trainerinnen, ... © Getty
... Expertinnen, ... © AP
... und prominente Gäste boten bei der WM bisher allerlei sexy Ansichten. Hier sehen Sie ein Best Of der heißen Bilder. © Getty
Trikot-Striptease, Teil 1: Fatmire Bajramaj zeigt in einem unbeobachteten Moment, was sie drunter hat. © dpa
Man beachte auch die unglaublichen Bauchmuskeln. © dpa
Man beachte die Blicke der Herren auf der Tribüne. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Trikot-Striptease, Teil 4: Eher unfreiwillig zeigt Celia Okoyino da Mbabi am Rande des WM-Aus, was sie drunter trägt. © Getty
Und zwar: Einen sexy schwarzen Sport-BH und einen sehr durchtrainierten Bauch. © AP
Es ist Salto-Zeit! © dapd
Das Trikot von Samba-Star Cristiane rutscht zwar hoch. © dapd
Aber nicht weit genug. © Getty
Da sind die beiden nicht alleine. © AP
Marta: Schaut her, was ich da habe! © AP
Sexy finden das wohl höchstens Frisur-Fetischisten. © dapd
Aber kurios anzusehen ist Wendie Renards Haarpracht allemal. © dapd
Sexy? Geschmacksache. Kurios? Allemal. © Getty
Schlaaaand! © Getty
Englaaaaand! © Getty
Bei dieser Ausstellung wurde es gar sehr kurios. © dpa
Ist Heather Mitts (USA) die Schönste? © AP
Oder Sophie Bradley (England)? © AP
Oder Alex Morgan (USA)? © AP
Alex Morgan ... © Getty
... ist sicherlich ganz vorne mit dabei. © Getty
Wow! © Getty
Der Fotograf ... © Getty
... ist ganz offensichtlich Fan. © Getty
Wir sind es auch. © Getty
Und noch eine der meistfotografierten Damen! © Getty
Die US-Keeperin. © Getty
Ihr kurioser Name: Hope Solo © Getty
Für viele eine der schönsten Frauen der WM: © Getty
Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus © Getty
Auch sie vertritt Deutschland © dpa
Resolut, aber immer sympathisch © dpa
Puh, ist das eine Hitze! © AP
Die Brasilianerinnen trainierten kurzerhand nicht in Trikots. © AP
Sondern in Bustiers © AP
Ein hübscher Anblick © AP
Ein sehr hübscher © AP
Der Ball ist rund. © AP
Und nicht nur der. © AP
Wow! © AP
Ein schönes Lächeln - oder wo haben Sie hingeschaut? © dpa
Na, wo sind denn die Hände? © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Ups, bei Jill Loyden (USA) ist wohl was durchsichtig. © dpa
US-Nationalspielerin Heather Mitts © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dapd
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © Getty
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © AP
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa
Hier sehen Sie weitere schöne Ansichten von der Frauen-WM. © dpa

Solche Vergleiche hält DFB-Präsident Theo Zwanziger angesichts der riesigen Summen, die durch Werbe-, Zuschauer- und TV-Einnahmen im Männerbereich fließen, für unzulässig. „Man muss sehen, welche wirtschaftlichen Dimensionen der Fußball bei den Männern erreicht hat. Das ist bei den Frauen noch nicht der Fall“, sagte der Verbandsboss, der zudem die Frage aufwirft, ob „das überhaupt erstrebenswert ist“.

Immerhin wäre dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) die Titelverteidigung 60.000 Euro pro Spielerin wert. Das erscheint zwar immer noch wenig im Vergleich mit den 250.000 Euro, die Schweinsteiger und Co. im Fall eines WM-Triumphes 2010 kassiert hätten, doch für Zwanziger ist das eine einfache Rechenaufgabe: „Bei den Männern hätten wir 20 Millionen Euro von der FIFA bekommen, bei den Frauen würden wir rund eine Million erhalten. Der DFB macht aus dem Verhältnis 1:20 das Verhältnis 1:5 - das zeigt unsere Wertschätzung.“

Trotz dieser Wertschätzung macht Zwanziger keinen Hehl daraus, dass die Mehrzahl der Spielerinnen trotz der angestrebten Teil-Professionalisierung auch in Zukunft nur während ihrer aktiven Zeit vom Fußball leben können. „Auf das schulische und berufliche Standbein werden die meisten Spielerinnen nie ganz verzichten können“, sagte der DFB-Boss.

Auch Nationalmannschafts-Managerin Doris Fitschen will sich nicht der Utopie „Vollprofitum“ hingeben. „Wir sind im Frauenfußball noch nicht soweit, dass die Spielerinnen ihre berufliche Karriere vernachlässigen können. Die Spielerinnen müssen die Zeit nach der sportlichen Laufbahn planen, denn die kann schneller vorbei sein als man das möchte“, sagte die frühere Nationalspielerin.

Sogar ein wenig allergisch reagiert WM-Organisationschefin Steffi Jones auf den Vergleich zwischen den männlichen und den weiblichen Einkommem. „Ich finde, wir sollten froh darüber sein wie es ist. Und uns nicht immer mit den Männern vergleichen“, sagte die zukünftige DFB-Direktorin für den Frauenfußball: „Ich finde es nicht angemessen, wenn wir Frauen immer zu den Männern schielen beim Thema Geld.“

Zudem wissen die DFB-Frauen nur zu gut, dass ihre erfolgreichen männlichen Kollegen auch mit der zweiten Seite der Medaille leben müssen. Während die Nationalspielerinnen nach der WM wieder ein relativ beschauliches Leben führen können, herrscht bei den Männern täglich der Ausnahmezustand. „Für kein Geld der Welt würde ich tauschen wollen. Die Jungs haben kein Privatleben, stehen stets im Fokus“, sagte Torjägerin Inka Grings der Bild-Zeitung.

sid

Kommentare